Bildgebung: US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik

Dank Metamaterial und KI nimmt die Mikrokamera fast so gute Bilder auf wie eine große Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera mit Metaoberfläche: Oberflächen werden zu Sensoren.
Kamera mit Metaoberfläche: Oberflächen werden zu Sensoren. (Bild: Princeton University)

Bisher ließen sich Kameras nicht beliebig verkleinern. Einem Team von zwei Universitäten in den USA ist ein Durchbruch gelungen: Es hat eine Kamera mit der Größe eines großen Salzkorns entwickelt, die unter normalen Bedingungen hochwertige Bilder aufnimmt.

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Der limitierende Faktor ist das optische System: Eine herkömmliche Kamera nutzt dafür Linsen aus Glas oder Kunststoff, die eine gewisse Größe haben. Das Team von der Princeton University und der University of Washington in Seattle hingegen setzt eine Metaoberfläche dafür ein, Lichtstrahlen zu fokussieren.

Das System besteht aus 1,6 Millionen mikroskopisch kleinen zylindrischen Stiften. Jeder Stift hat eine einzigartige Form, um das gesamte optische Spektrum korrekt abzubilden. Die ganze Stiftanordnung ist etwa einen halben Millimeter breit und kann ähnlich wie ein Computerchip hergestellt werden.

Die Ränder sind leicht unscharf

Um aus den Daten der optischen Antennen ein Bild zu erzeugen, hat das Team um Studienleiter Felix Heide eigene Signalverarbeitungsalgorithmen entwickelt, die auf maschinellem Lernen basieren. Die Kombination aus integriertem Design der optischen Oberfläche und den Algorithmen ermögliche eine Abbildungsqualität, die der einen großen Kamera gleichkommt. Lediglich an den Bildrändern gebe es eine leichte Unschärfe.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die hochwertigen Bilder erzeugt die Kamera unter natürlichen Lichtbedingungen, wie Heide betont. Frühere Kameras mit einer Metaoberfläche hätten das nur unter Laborbedingungen geschafft, oder sie wiesen Fehler auf wie starke Bildverzerrungen, ein kleines Sichtfeld oder ein eingeschränktes Farbspektrum.

"Die Herausforderung war, diese kleinen Nanostrukturen so zu designen und zu konfigurieren, dass sie das machen, was man will", sagte Projektmitarbeiter Ethan Tseng. "Vorher war nicht klar, wie die Millionen von Nanostrukturen zusammen mit Nachbearbeitungs-Algorithmen gestaltet werden können, um RGB-Bilder mit großem Sichtfeld zu erfassen."

Das Team hat die Entwicklung in der Fachzeitschrift Nature Communications beschrieben. Mögliche Anwendungen sieht es in der Medizin oder in der Robotik: Kameras mit der Metaoberfläche könnten als optische Sensoren für Mikroroboter genutzt werden. Heide hält es zudem für möglich, damit Oberflächen zu Sensoren zu machen. "Wir könnten einzelne Oberflächen in Kameras mit ultrahoher Auflösung verwandeln, so dass man nicht mehr drei Kameras auf der Rückseite des Telefons bräuchte", sagte er. Stattdessen werde die gesamte Rückseite des Telefons zu einer Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DigitalMe 02. Dez 2021 / Themenstart

Die Entwicklung ist beeindruckend und spitze. Es ist nur der Mensch, der es verwendet...

jones1024 02. Dez 2021 / Themenstart

... und die unscharfen Ränder ausblenden. Problem gelöst.

mxcd 02. Dez 2021 / Themenstart

In dem PDF dazu sind Bilder. Wirklich beeindruckend. Falls diese Technik nicht zu...

dx1 01. Dez 2021 / Themenstart

Ich hab das in Great North Road von Peter F. Hamilton "gesehen"/gelesen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /