Bildformat: Facebook bittet Mozilla um WebP-Unterstützung

Facebook wäre sehr erfreut, wenn sich Mozilla dafür entscheiden würde, das von Google entwickelte freie Bildformat WebP zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook erwägt Umstieg auf WebP.
Facebook erwägt Umstieg auf WebP. (Bild: Google)

Facebook experimentiert seit einiger Zeit mit dem von Google entwickelten Bildformat WebP. Dieses verspricht kleinere Datenmengen bei gleicher optischer Qualität und vereinigt zudem die Vorzüge von JPEG und PNG in einem Format. Bryan Alger, der bei Facebook untersucht, ob ein Wechsel auf WebP als Bildformat sinnvoll ist, stellt in einem Eintrag in Mozillas Bugtracker in Aussicht, dass Facebook schon bald damit beginnen könnte, WebP regulär als Bildformat einzusetzen. Er würde sich daher sehr freuen, wenn Firefox möglichst bald WebP unterstützen würde.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Damit ist Facebook nicht allein: Auch Everything.me hat sich kürzlich mit dem Umstieg auf WebP beschäftig. Everything.me zeigt Nutzern ein Raster von Applikations-Icons, die vom Server geliefert werden. Da die Designer dabei gern Bilder mit Alpha-Kanal nutzen würden, wurden PNG und WebP im Vergleich mit JPEG für die Icons getestet.

Das Ergebnis fiel eindeutig aus: Die aus PNGs erstellten WebP-Bilder waren nur halb so groß wie die entsprechenden Icons in einer JPEG-Version, denen zudem der Alpha-Kanal fehlte. Everything.me will daher in der nächsten Version seiner Android-App auf WebP umsteigen.

Mozilla hatte im April angekündigt nochmals zu überprüfen, ob Firefox und WebP-Unterstützung erweitert wird. 2011 hatte Mozilla die Unterstützung von WebP noch abgelehnt, da für eine echte Alternative zu JPEG und PNG einige wesentliche Funktionen fehlten. Außer Google unterstützt unter den großen Browser-Herstellern bisher nur Opera WebP.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile hat Google WebP aber um einige der damals fehlenden Funktionen erweitert. Unter anderem unterstützt WebP mittlerweile Animationen und speichert Exif-Daten sowie Farbprofile. Zudem lassen sich mit WebP Bilder auch verlustfrei komprimieren und es wird Transparenz (Alpha-Kanäle) unterstützt, auch bei verlustbehafteter Kompression.

Laut Google sind verlustfrei mit WebP komprimierte Bilder im Vergleich zu PNG-Dateien rund 26 Prozent kleiner. Bei verlustbehafteter Kompression soll WebP bei gleicher visueller Qualität um 25 bis 34 Prozent kleinere Dateien erzeugen als JPEG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andi_lala 13. Mai 2013

laut wikipedia soll man es aber eher wie "weppy" aussprechen. Das klingt doch eh ganz...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2013

JPEG für Icons? Ist dir PNG kein Begriff?

Anonymer Nutzer 12. Mai 2013

Da steht unter anderem auch: "Die Angabe in Bits ist bei nichtlinearer Kodierung nicht...

zZz 11. Mai 2013

die gewissheit, dass png/8 mit mehrstufige transparenz von jedem browser unterstützt...

Kernschmelze 11. Mai 2013

Surft tatsächliche einer mit dem IE? Ist ja nicht so wie unter OS X wo man auch gut mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /