Bilderzeugung: Stable Diffusion 2.0 erscheint mit Upscaler

Upscaler sind bisher vor allem zur Nutzung in Videospielen bekannt. Auch bei der Bilderzeugung per Deep Learning soll das bessere Auflösungen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Stable Diffusion erzeugte Bilder
Mit Stable Diffusion erzeugte Bilder (Bild: Stability AI)

Das Forschungsteam von Stability AI hat die Version 2.0 des KI-Modells zur Bilderzeugung Stable Diffusion veröffentlicht. Das erstmals im August öffentlich verfügbar gemachte Modell ist in der nun bereitstehenden Version 2.0 um einen Upscaler erweitert worden, wodurch es möglich sein soll, deutlich besser aufgelöste sowie größere Bilder zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die großen GPU-Hersteller bieten seit Jahren verschiedene Upscaling-Techniken. Dabei nutzen Nvidias DLSS und Intels neues XeSS explizit KI-Techniken auf Basis von Machine Learning. Bemerkenswert dabei ist, dass Konkurrent AMD für FSR 2.0 auf Machine-Learning-Algorithmen verzichtet. Bei dem Upscaler von Stable Diffusion 2.0 handelt es sich um eine speziell angepasste Variante des auch zur Bilderzeugung selbst verwendeten Diffusion-Modells, das auf Ausschnitten aus größeren Bildern trainiert worden ist. Konkret sollen damit Vergrößerungen der bisherigen Bilder um das Vierfache möglich werden. Möglich ist damit auch eine schärfere Darstellung der Bilder selbst, wie das Team anhand von Beispielen zeigt.

Die Grundlage von Stable Diffusion 2.0 ist darüber hinaus ein komplett neu trainiertes Modell mit einem neuen Text-Encoder, der die Qualität der erzeugten Bilder verbessern soll. Neu hinzugekommen sind außerdem die Möglichkeit, Tiefeninformationen eines Bildes erhalten zu können sowie die Nutzung zum sogenannten Inpainting, also das Hineinzeichnen neuer Informationen in ein bestehendes Bild.

Wie bereits zuvor steht das Modell als Open Source bereit und das beteiligte Forschungsteam stellt zahlreiche Informationen dazu sowie Details zur Nutzung auf Github bereit. Das Repository soll aktiv gepflegt und betreut werden, heißt es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€) • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /