Abo
  • Services:

Bildersuche: Google entfernt Direktlink auf Fotos

Was zunächst nur für Bilder der Fotoagentur Getty gelten sollte, betrifft nun alle Fotos in Googles Bildersuche. Die Kritik deutscher Fotografenverbände wird aber immer noch nicht berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Direktlink auf Fotos ist bei Googles Bildersuche verschwunden.
Der Direktlink auf Fotos ist bei Googles Bildersuche verschwunden. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat in seiner Bildersuche die direkte Verlinkung auf die angezeigten Fotos entfernt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag per Twitter mit. Die Anfang dieser Woche bekannt gewordene Einigung mit der Fotoagentur Getty Images wird damit auf sämtliche Fotos ausgedehnt. Zudem wird im Suchfeld der Startseite die Möglichkeit entfernt, direkt nach einem Bild suchen zu können.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Google begründete die Änderung damit, Nutzer und nützliche Webseiten auf diese Weise besser verknüpfen zu können. Wenn Nutzer künftig die Originaldatei aufrufen wollen, müssen sie zunächst auf die Webseite gehen und dort nach dem Bild suchen. Das kann mitunter schwierig sein, wenn das Bild beispielsweise nicht mehr unter der angegebenen URL zu finden ist, unter der es ursprünglich von Google gespeichert wurde. Andere Suchmaschinen wie Bing oder Duckduckgo verlinken weiterhin direkt auf die Bilddatei. Bei Google ist aber in der Regel weiterhin möglich, per rechter Maustaste direkt die Originaldatei aufzurufen.

Klage von Freelens läuft weiter

Getty Images hatte Google per Klage beschuldigt, bei der Bildersuche mit der Funktion "Bild ansehen" "Piraterie zu fördern" und Nutzer zu "unabsichtlichen Piraten" zu machen.

Unverändert bleibt hingegen die großformatige Darstellung der Bilder in der Suche. Ebenfalls gibt es weiterhin die Möglichkeit, das Suchergebnis direkt über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu teilen. Gegen diese beiden Funktionen hatten mehrere deutsche Fotografenverbände im vergangenen Jahr Klage eingereicht. Nach Ansicht der Fotografenvereinigung Freelens bricht durch solche Funktionen der Traffic auf die Seiten der Fotografen zusammen. Auf Anfrage von Golem.de teilte Freelens mit, dass das Gerichtsverfahren weiterhin laufe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

paolo_p 19. Feb 2018

Warum sollte man ihm das nicht glauben? Da gibts viele die es so handhaben. Im...

Der Held vom... 18. Feb 2018

Was ist denn "alternative BilderSM"? Alternative Bilder-Sado-Maso? Lassen sich da Leute...

dantist 17. Feb 2018

Das war bis vor einer Woche so, inzwischen funktioniert der von dir beschriebene Weg...

bombinho 17. Feb 2018

Mal den Teufel nicht an die Wand, Microsoft arbeitet schon fleissig daran, diese...

bombinho 16. Feb 2018

dann ist Google meine erste Wahl und wuerde es auch bleiben, wenn Bilder dort nur noch...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /