Bildersuche: Google entfernt Direktlink auf Fotos

Was zunächst nur für Bilder der Fotoagentur Getty gelten sollte, betrifft nun alle Fotos in Googles Bildersuche. Die Kritik deutscher Fotografenverbände wird aber immer noch nicht berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Direktlink auf Fotos ist bei Googles Bildersuche verschwunden.
Der Direktlink auf Fotos ist bei Googles Bildersuche verschwunden. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat in seiner Bildersuche die direkte Verlinkung auf die angezeigten Fotos entfernt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag per Twitter mit. Die Anfang dieser Woche bekannt gewordene Einigung mit der Fotoagentur Getty Images wird damit auf sämtliche Fotos ausgedehnt. Zudem wird im Suchfeld der Startseite die Möglichkeit entfernt, direkt nach einem Bild suchen zu können.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Google begründete die Änderung damit, Nutzer und nützliche Webseiten auf diese Weise besser verknüpfen zu können. Wenn Nutzer künftig die Originaldatei aufrufen wollen, müssen sie zunächst auf die Webseite gehen und dort nach dem Bild suchen. Das kann mitunter schwierig sein, wenn das Bild beispielsweise nicht mehr unter der angegebenen URL zu finden ist, unter der es ursprünglich von Google gespeichert wurde. Andere Suchmaschinen wie Bing oder Duckduckgo verlinken weiterhin direkt auf die Bilddatei. Bei Google ist aber in der Regel weiterhin möglich, per rechter Maustaste direkt die Originaldatei aufzurufen.

Klage von Freelens läuft weiter

Getty Images hatte Google per Klage beschuldigt, bei der Bildersuche mit der Funktion "Bild ansehen" "Piraterie zu fördern" und Nutzer zu "unabsichtlichen Piraten" zu machen.

Unverändert bleibt hingegen die großformatige Darstellung der Bilder in der Suche. Ebenfalls gibt es weiterhin die Möglichkeit, das Suchergebnis direkt über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu teilen. Gegen diese beiden Funktionen hatten mehrere deutsche Fotografenverbände im vergangenen Jahr Klage eingereicht. Nach Ansicht der Fotografenvereinigung Freelens bricht durch solche Funktionen der Traffic auf die Seiten der Fotografen zusammen. Auf Anfrage von Golem.de teilte Freelens mit, dass das Gerichtsverfahren weiterhin laufe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


paolo_p 19. Feb 2018

Warum sollte man ihm das nicht glauben? Da gibts viele die es so handhaben. Im...

Der Held vom... 18. Feb 2018

Was ist denn "alternative BilderSM"? Alternative Bilder-Sado-Maso? Lassen sich da Leute...

dantist 17. Feb 2018

Das war bis vor einer Woche so, inzwischen funktioniert der von dir beschriebene Weg...

bombinho 17. Feb 2018

Mal den Teufel nicht an die Wand, Microsoft arbeitet schon fleissig daran, diese...

bombinho 16. Feb 2018

dann ist Google meine erste Wahl und wuerde es auch bleiben, wenn Bilder dort nur noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /