Bildersammlung per Auto: Berlin lässt alle Straßen dreidimensional erfassen

Autos mit aufgesetzten Kameras sollen die Straßen der Hauptstadt abfotografieren und scannen - diesmal für die Berliner Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße des 17. Juni im Oktober 2006
Straße des 17. Juni im Oktober 2006 (Bild: Andreas Donath)

Der Berliner Senat lässt alle Straßen der Stadt mit Kameraautos fotografieren. So sollen die Behörden aktuelles Datenmaterial erhalten. Die Ausschreibung für das Fotovorhaben wurde laut einem Bericht der Berliner Morgenpost auf der Vergabeplattform des Landes veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Bewerber sollen vorab Testaufnahmen machen, die dann bewertet werden. Die Teststrecke besteht aus einem Korridor zwischen Kottbusser Tor, Paul-Lincke-Ufer und Manteuffelstraße.

Zwischen April und August 2021 sollen alle Berliner Straßen abgefahren und abgelichtet werden. Dabei werden aber nicht nur Fotos, sondern auch 3D-Daten erzeugt, um ein digitales Bild der Stadt zu erhalten. Die Daten sollen von den Berliner Behörden genutzt werden, um Arbeitsabläufe zu digitalisieren.

Auf den Dächern von Fahrzeugen werden Kameras montiert, deren Aufnahmen zunächst im Fahrzeug gespeichert und dann zusammengeführt werden. In Berlin gibt es rund 5.700 Kilometer Straßen. Aber auch in Bereichen, in denen Autos nicht fahren können, soll fotografiert werden. Dazu werden dann kleinere Fahrzeuge oder tragbare Systeme eingesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon einmal waren Fahrzeuge im Auftrag von Google in Berlins Straßen unterwegs und machten Aufnahmen. Damals gab es Proteste und die Möglichkeit, Häuserfronten verpixeln zu lassen, auch wenn darauf keine Menschen zu sehen waren. Abbilder von Personen und Autokennzeichen wurden automatisch verpixelt, was auch die Berliner Verwaltung machen will. Der Senat will die Häuserfronten nicht vollständig aufnehmen, sondern nur bis in eine Höhe von maximal sechs Metern.

Es handelt sich nicht um die erste Digitalisierung der Stadt. Nach Angaben der Morgenpost wurden im Auftrag des Senats die Straßen bereits 2014 und 2015 fotografiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 30. Jan 2021

Besser spät als nie wollte ich mich dazu nochmal zurückmelden. Einwohnermeldeämter haben...

Zerberus1010 18. Jan 2021

Die Hausnummer sind auch jetzt alle öffentlich, bei googlemaps und Flurstücke beim...

DieSchlange 17. Jan 2021

https://www.cyclomedia.com/de Ist der Marktführer solcher Befahrungen und zeigt auch...

JensBerlin 17. Jan 2021

Wahrscheinlich meinst du was genaueres, aber in Berlin wurden vor kurzen Vermessungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /