• IT-Karriere:
  • Services:

Bilderkennung von Google: Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

In der aktuellen Beta-Version der Google-App für Android finden sich erste Code-Fragmente, die auf Lens hinweisen. Lens soll Dinge des Alltags erkennen und deuten und so Informationen bereitstellen. Anhand der Code-Funde konnte die neue Funktion bereits in Grundzügen aktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lens, wie es sich Google im fertigen Zustand vorstellt.
Lens, wie es sich Google im fertigen Zustand vorstellt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In der APK der aktuellen Beta-Version von Googles Android-App hat die Internetseite 9to5Google Code-Fragmente gefunden, die auf die Funktion Lens hinweisen. Mit Hilfe von Lens und ihrer Smartphone-Kamera sollen Nutzer Objekte erfassen können, die dann mittels künstlicher Intelligenz ausgewertet werden. Auf diese Weise soll das System dem User Informationen zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Google hatte Lens auf der Google I/O 2017 vorgestellt. Die Funktion soll in den Google Assistant und in Google Fotos eingebunden werden, damit auch bereits aufgenommene Fotos analysiert werden können. 9to5Google hat die gefundenen Codeteile in eine funktionierende App einbinden können und dürfte so die erste funktionierende Version von Lens erstellt haben.

Entwicklung steht offenbar noch am Anfang

Der Nutzungsumfang ist zugegebenermaßen noch beschränkt. Über eine spezielle Schaltfläche in der Suchzeile der Google-App lässt sich Lens starten, wie in einem Video zu sehen ist. Anschließend lässt sich Text einscannen, den die App auch erkennt. Wird ein Wort angetippt, sucht Google nach näheren Informationen dazu.

Diese Funktion ist an sich nicht neu und besteht in Form von Google Goggles bereits seit Jahren. Allerdings scheint Lens auch noch am Anfang seiner Entwicklung zu stehen. Auf der Google I/O 2017 hatte Google-Chef Sundar Pichai verschiedene Anwendungsszenarien gezeigt, die weit über bloße Textsuche hinausgehen. So soll sich mit Lens beispielsweise die SSID und das Passwort von einem Router abfotografieren und automatisch in die Einstellungen des Android-Gerätes kopieren lassen. Andere Nutzungsszenarien sind das Erkennen von Blumen oder von Geschäften.

Wann Lens tatsächlich verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Clouds 23. Aug 2017

Ist ja alles schön und gut, dass da an so krassen Features gebastelt wird. Ich benutze...

M.P. 22. Aug 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Lensmen https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/0/00...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /