China: Überwachungssystem erkennt Personen an ihrem Gang

Wer braucht schon Gesichtserkennung? In China wird ein Überwachungssystem entwickelt, das Bürger an ihren einzigartigen Gangarten erkennt. Die Software soll sich auch von absichtlich anderem Laufen nicht täuschen lassen. Ganz in Echtzeit funktioniert das aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch John Cleese soll das Überwachungssystem nicht täuschen können.
Auch John Cleese soll das Überwachungssystem nicht täuschen können. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Chinesische Behörden arbeiten an einem Bilderkennungssystem, das Personen an ihren Eigenheiten beim Gehen erkennt. Die Technik Gait Recognition werde bereits im öffentlichen Raum in Beijing und Shanghai eingesetzt, berichtet die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Der Vorteil darin soll sein, dass Personen auch dann identifiziert werden können, wenn ihr Gesicht durch ein Hindernis oder eine Kopfbedeckung nicht sichtbar ist. Entwickelt wird die Software von einem Unternehmen namens Watrix.

Dessen CEO Huang Yongzhen äußert sich zu seinem Produkt: "Man braucht nicht die Kooperation von Leuten, um ihre Identität feststellen zu können", sagte er in einem Interview mit AP. "Gait kann nicht einfach so durch Humpeln, durch Gehen mit gespreizten Füßen oder durch Buckeln getäuscht werden, da wir Eigenschaften des gesamten Körpers analysieren." Die Annahme ist, dass jede Person eine einzigartige Gangart hat, genauso wie eindeutige Fingerabdrücke.

Mehr Rechenleistung benötigt

Um ein Laufmuster zu erkennen, ist es allerdings notwendig, mehr als nur ein Bild zu analysieren. Eine Videosequenz benötigt mehr Rechenleistung als beispielsweise Gesichtserkennungsprogramme, wie sie ebenfalls in China und anderen Staaten verwendet werden. Aus diesem Grund funktioniert die Software bisher noch nicht in Echtzeit. Stattdessen laden Nutzer Videomaterial in das System hoch. Eine Analyse des Bewegungsmusters dauere laut AP etwa zehn Minuten für eine Stunde Quellmaterial. Zur Aufnahme können herkömmliche Sicherheitskameras verwendet werden.

Obwohl die Technik an sich nicht neu ist, scheint es in China einen starken Bedarf an KI-Systemen zur Bevölkerungsüberwachung zu geben. Ursprünglich haben Japaner, US-Amerikaner und Briten Erkennungssoftware für die Analyse von Laufeigenschaften entwickelt. Die Universität Osaka testet seit 2013 einen praktischen Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 08. Nov 2018

Wer nicht..

on(Golem.de) 07. Nov 2018

Hallo bazoom, das Artikelbild ist eine Anspielung auf den berühmten Sketch der britischen...

theFiend 07. Nov 2018

Danke ja, das war klasse obwohl es als Jugendbuch betitelt war. Bei wikipedia hab ich...

quineloe 07. Nov 2018

Das kommt wohl von den Leuten, die erst behauptet haben, Gesichtserkennung könne man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  3. Anhaltende Cyberangriffe: Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam
    Anhaltende Cyberangriffe
    Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam

    Nach der Zerschlagung der Hackergruppe Hive ist die Gefahr durch Cyberangriffe nach Einschätzung von Sicherheitsexperten noch nicht gebannt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /