Bilderkennung: Tumblr will Nutzerfotos nach Markenlogos durchsuchen

Jeden Tag posten Nutzer rund 130 Millionen Fotos auf Tumblr. Nun gibt es erste Versuche, die Datenmasse für kommerzielle Zwecke auszuwerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software von Ditto Labs erkennt Markenlogos auf Fotos in sozialen Netzwerken.
Die Software von Ditto Labs erkennt Markenlogos auf Fotos in sozialen Netzwerken. (Bild: Ditto.us.com/Screenshot: Golem.de)

Die Blogging-Plattform Tumblr will offenbar ihre Milliarden an Nutzerfotos für kommerzielle Zwecke analysieren. Wie das Technikblog Mashable.com berichtete, soll Tumblr dazu in dieser Woche einen Vertrag mit Ditto Labs unterzeichnen. Die Firma hat sich darauf spezialisiert, Fotos in sozialen Medien auf ihren Bezug zu Markenprodukten auszuwerten. Der Internetkonzern Yahoo hatte Tumblr vor mehr als einem Jahr für 1,1 Milliarden Dollar gekauft und sucht offenbar nach Wegen, aus der Übernahme Profit zu ziehen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Es gebe bislang aber keine Überlegungen, die Daten für die Schaltung von zielgerichteter Werbung zu verwenden, sagte Tumblr-Manager T.R. Newcomb laut Mashable. Stattdessen sollten die Daten den Werbekunden dabei helfen, ihre Wahrnehmung in den sozialen Netzwerken besser zu verstehen. Wenn Coca Cola wissen wolle, wie der Tenor über die Firma in den Postings laute, könne Ditto die Daten sichten und Coca Cola zur Verfügung stellen, sagte Newcomb. Tumblr hostet derzeit fast 200 Millionen Blogs mit mehr als 83 Milliarden Beiträgen. Die Software von Ditto Labs kann nach Firmenangaben in jedem Foto bis zu 2.500 Details identifizieren. Ein Live-Stream zeigt die aktuell gefundenen Logos auf Tumblr, Twitter und Instagram.

Laut Mashable ist Tumblr der erste größere Internetdienst, der visuelle Inhalte für Datenzwecke analysiert. Allerdings seien weitere Dienste ebenfalls in der Richtung aktiv. So habe Pinterest im Januar die Firma Visualgraph für vergleichbare Zwecke erworben. Facebook habe in die Firma Vicarious investiert, die ebenfalls auf Bilderkennung spezialisiert sei. Google wiederum habe 500 Millionen Dollar für Deepmind ausgegeben. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz solle unter anderem ein Empfehlungssystem für E-Commerce entwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 20. Aug 2014

Also ich hab das jetzt mal gegoolet und auf der Hauptseite ist das wichtigste erst mal...

Bouncy 20. Aug 2014

Den Club der Schweigsamen vielleicht? :p

quineloe 19. Aug 2014

Das machen nur die Anwaltshorden in Deutschland, der Rest der Welt würde über so etwas...

Himmerlarschund... 19. Aug 2014

Wo hat er denn gesagt, dass er die Werbung am Rechner bekommen hat?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /