Bilderkennung mit Mathematica: Wenn aus Chewbacca ein Yorkshire Terrier wird

Die Programmiersprache Wolfram - auch Mathematica genannt - kann jetzt Bildinhalte erkennen: Über ein Web-Interface demonstriert Stephen Wolfram die Fähigkeiten des Algorithmus. Stellenweise sind die Ergebnisse noch recht ungenau - aber auf eine durchaus logische Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Chewbacca, der Yorkshireterrier
Chewbacca, der Yorkshireterrier (Bild: Screenshot: Golem.de/Disney)

Der Programmierer Stephen Wolfram hat mit dem Image Identification Project einen neuen Web-Service gestartet, der Bildinhalte auf Fotos erkennt. Das Projekt basiert auf dem neuen ImageIdentify-Befehl von Wolfram, der von ihm entwickelten Programmiersprache, die auch als Mathematica bekannt ist.

  • Aus Chewbacca wird dann auch mal ein Yorkshireterrier, kein Wookie. (Screenshot:Golem.de/Disney)
  • Der neue ImageIdentify-Befehl von Mathematica erkennt zahlreiche Objekte auf Fotos korrekt - so wie hier einen Alligator. (Screenshot:Golem.de/Tobias Költzsch)
  • Auch dieser Kanadareiher wird korrekt erkannt. (Screenshot:Golem.de/Tobias Költzsch)
  • Probleme hat die Funktion bei abstrakteren Bildern wie diesem Foto des Yachthafens von Barcelona. (Screenshot:Golem.de/Tobias Költzsch)
Der neue ImageIdentify-Befehl von Mathematica erkennt zahlreiche Objekte auf Fotos korrekt - so wie hier einen Alligator. (Screenshot:Golem.de/Tobias Költzsch)
Stellenmarkt
  1. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

ImageIdentify erkennt Schlüsselelemente in Fotos - dementsprechend liegen die Stärken des Befehls aktuell eher noch in konkreten Darstellungen von Dingen und weniger in abstrakten Bildern oder Fotos von alltäglichen Situationen. Das können Nutzer leicht selbst nachvollziehen: So erhalten wir beispielsweise bei einem Bild des Yachthafens von Barcelona, auf dem am Rand eine Brücke zu sehen ist, das Ergebnis "Brücke". Die Boote am anderen Rand hingegen werden ignoriert.

Indys Hut und Chewbacca als Yorkshireterrier

Ein Beispiel der Schlüsselelementerkennung gibt Wolfram selbst: Bei einem Porträt von Indiana Jones erkennt das Image Identification Project nur den Hut, nicht aber Indy selbst. Ein witziges Beispiel für die vom Programmierer selbst als "durchaus menschlich" bezeichneten Fehlgriffe bei der Erkennung ist Chewbacca: Der Wookie wird von der Datenbank als Yorkshireterrier identifiziert. Vom Aussehen durchaus naheliegend, in der Sache aber nicht ganz richtig.

Seine Stärken spielt die Funktion bei Tier- und Naturbildern aus. So werden in unseren Tests sowohl Möwen als auch Kanadareiher und Alligatoren zuverlässig erkannt. Falls vorhanden, gibt es weiterführende Informationen zu den Tieren. Auch hier gilt aber: Allgemeine Situationen wie Landschaften sind keine Stärke der Bilderkennung. Auch bei Monumenten ist die Erkennung noch fehlerhaft: Der Eiffelturm wird als Kirche identifiziert.

Ergebnisse können korrigiert werden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Ergebnisse können von den Nutzern bewertet und verfeinert beziehungsweise korrigiert werden, indem der richtige Begriff ausgewählt oder neu eingegeben wird. Auf diese Weise soll die Funktion im Laufe der Zeit zuverlässiger werden und mehr erkennen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

ThadMiller 19. Mai 2015

Keine Ahnung wie man her ein Bild angezeigt bekommt. Darum nur als Link: http://app...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2015

kt

Ach 16. Mai 2015

Hallo, wenn du da bist, Ich musste mich von neuem in das Problem hineindenken, das hat...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /