• IT-Karriere:
  • Services:

Bilderdienst: Unbegrenzter Cloudspeicher mit Amazon Prime Photos

Wer an Amazons Kundenbindungsprogramm Prime teilnimmt, kann nun unbegrenzt viele Fotos im neuen Dienst Prime Photos in der Cloud speichern. Noch gilt das Angebot nur in den USA. Es erhöht den Druck auf Dropbox, Flickr und Onedrive.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Unbegrenzter Speicherplatz mit Amazon Prime Photos
Unbegrenzter Speicherplatz mit Amazon Prime Photos (Bild: Amazon)

Amazon hat mit Prime Photos sein Angebot für Mitglieder des Prime-Programms um einen Fotodienst erweitert, bei dem der Speicherplatz unbegrenzt ist. Videos sind allerdings nicht im Angebot enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bundesrechnungshof, Bonn
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Prime-Kunden erhalten in den USA darüber hinaus eine kostenlose Expresslieferung, Zugang zu Amazons Video-on-Demand-Programm Prime Instant Video, die Musikflatrate Prime Music sowie Zugang zur kostenlosen Kindle-Leihbücherei. Dazu kommt ein früher Zugriff auf zeitlich begrenzte Aktionsangebote. Die Prime-Mitgliedschaft kostet in den USA 99 US-Dollar im Jahr.

Prime Photos bietet unlimitierten Speicherplatz für Fotos. Uploads sind über die Weboberfläche sowie über Apps für iOS und Android sowie die Fire-Geräte von Amazon möglich. Zudem gibt es eine Desktopversion für Windows und OS X. Natürlich können die Fotos auch über den Fire TV und den Fire TV Stick am Fernseher wiedergegeben werden. Das gilt auch für Playstation 3 und 4 sowie diverse Smart-TVs von LG und Samsung.

Wie bei Flickr werden die Fotos bei Amazon Prime Photos in der Originalauflösung gespeichert und lassen sich auch in kleineren Skalierungen ansehen.

Microsoft bietet mit Onedrive ebenfalls unbeschränkten Speicherplatz für Office-365-Abonnenten - und nicht nur für Fotos, sondern für alle Arten von Daten. Flickr bietet kostenlos 1 TByte Platz für Bilder und Videos, während Dropbox für größere Speicherkontingente Geld verlangt.

Noch gibt es Amazon Prime Photos nur in den USA. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Viewsonic M1+ Ultramobiler Beamer LED WVGA 125 Lumen für 269,77€ (Deal des Tages...
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€)
  3. (u. a. Anker-Produkte reduziert (u. a. Anker PowerCore Speed 20000 mAh für 31,99€), bis zu 50...
  4. ab 751,90€ auf Geizhals

MartinSchlender 16. Nov 2014

Was meinst Meinung nach bisher nur Amazon hat : Man kann RAW Formate hochladen. Das...

Cohaagen 05. Nov 2014

Was passiert mit den Fotos, wenn man das Amazon-Prime-Abo mal auslaufen lässt und später...

most 05. Nov 2014

Welches Anwendungsszenario gibt es denn für "unbegrenztes" Hochladen von Daten, die mit...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

    •  /