Abo
  • Services:

Bilderdienst: Imgur gibt Hack von knapp zwei Millionen Nutzern bekannt

Rund 1,7 Millionen Kunden von Imgur brauchen neue Passwörter. Wie erst jetzt bekanntwurde, gelang es Angreifern im Jahr 2014, E-Mail-Adressen und Passwörter zu kopieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Imgur wurde 2014 von Unbekannten gehackt.
Imgur wurde 2014 von Unbekannten gehackt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der Fotodienst Imgur hat mitgeteilt, dass im Jahr 2014 etwa 1,7 Millionen Nutzer von einem Hack betroffen waren. Die Passwörter und E-Mail-Adressen der betroffenen Nutzer sind den Angreifern offenbar im Klartext bekannt. Imgur wurde von Troy Hunt auf den Einbruch hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte

Hunt sagte, er habe die Informationen über das Datenleck inklusive aller betroffenen Daten zugespielt bekommen und in seine Datenbank auf der Seite HaveIBeenPwned eingespielt. Nutzer können dort ihre E-Mail-Adresse eingeben und prüfen, ob eine der genutzten Adressen von einem der großen oder kleinen Einbrüche der vergangenen Jahre betroffen war.

Gehackt wurden ausschließlich E-Mail-Adressen und Passwörter. Imgur erhebt keine weiteren personenbezogenen Daten wie Klarnamen oder Telefonnummern. Ältere Passwörter waren in der Datenbank mit SHA-256 gehasht gespeichert. Den Angreifern gelang es offenbar, zahlreiche Informationen in Klartext zu überführen. Unklar ist derzeit, ob die 1,7 Millionen Kundendaten die komplette Sammlung der Angreifer darstellen, oder nur die, die in Klartext überführt werden konnten. Für neuere Passwörter setzt Imgur nach eigenen Angaben seit dem vergangenen Jahr Bcrypt zum Hashing ein, das als sicherer gilt.

Trotz Thanksgiving schnelle Reaktion

Imgur wurde von Hunt am 23. November über den Einbruch informiert und reagierte innerhalb weniger Stunden - obwohl das öffentliche Leben in den USA rund um den Feiertag Thanksgiving weitgehend pausiert. Am 24. November begann das Unternehmen, betroffene Nutzer zu benachrichtigen und veröffentlichte einen Blogpost. Die Hintergründe des Einbruchs werden noch untersucht.

Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass bei Uber im Jahr 2016 Daten von rund 60 Millionen Kunden kopiert wurden. Im Gegensatz zu Imgur wusste Uber darüber Bescheid, informierte aber weder Kunden noch Behörden über den Vorfall. Mozilla arbeitet zurzeit daran, Firefox-Nutzer vor Seiten mit Datenlecks zu warnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

ppps 27. Nov 2017

Die Bitcoin ASIC's rechnen zwar einen SHA256 Hash aus, aber der läst sich nicht zum...

der_wahre_hannes 27. Nov 2017

Dachte ich mir auch gerade. Ich bin nichtmal sicher, ob ich 2014 dort überhaupt einen...


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /