Abo
  • IT-Karriere:

Bilderdienst: Imgur gibt Hack von knapp zwei Millionen Nutzern bekannt

Rund 1,7 Millionen Kunden von Imgur brauchen neue Passwörter. Wie erst jetzt bekanntwurde, gelang es Angreifern im Jahr 2014, E-Mail-Adressen und Passwörter zu kopieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Imgur wurde 2014 von Unbekannten gehackt.
Imgur wurde 2014 von Unbekannten gehackt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der Fotodienst Imgur hat mitgeteilt, dass im Jahr 2014 etwa 1,7 Millionen Nutzer von einem Hack betroffen waren. Die Passwörter und E-Mail-Adressen der betroffenen Nutzer sind den Angreifern offenbar im Klartext bekannt. Imgur wurde von Troy Hunt auf den Einbruch hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin

Hunt sagte, er habe die Informationen über das Datenleck inklusive aller betroffenen Daten zugespielt bekommen und in seine Datenbank auf der Seite HaveIBeenPwned eingespielt. Nutzer können dort ihre E-Mail-Adresse eingeben und prüfen, ob eine der genutzten Adressen von einem der großen oder kleinen Einbrüche der vergangenen Jahre betroffen war.

Gehackt wurden ausschließlich E-Mail-Adressen und Passwörter. Imgur erhebt keine weiteren personenbezogenen Daten wie Klarnamen oder Telefonnummern. Ältere Passwörter waren in der Datenbank mit SHA-256 gehasht gespeichert. Den Angreifern gelang es offenbar, zahlreiche Informationen in Klartext zu überführen. Unklar ist derzeit, ob die 1,7 Millionen Kundendaten die komplette Sammlung der Angreifer darstellen, oder nur die, die in Klartext überführt werden konnten. Für neuere Passwörter setzt Imgur nach eigenen Angaben seit dem vergangenen Jahr Bcrypt zum Hashing ein, das als sicherer gilt.

Trotz Thanksgiving schnelle Reaktion

Imgur wurde von Hunt am 23. November über den Einbruch informiert und reagierte innerhalb weniger Stunden - obwohl das öffentliche Leben in den USA rund um den Feiertag Thanksgiving weitgehend pausiert. Am 24. November begann das Unternehmen, betroffene Nutzer zu benachrichtigen und veröffentlichte einen Blogpost. Die Hintergründe des Einbruchs werden noch untersucht.

Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass bei Uber im Jahr 2016 Daten von rund 60 Millionen Kunden kopiert wurden. Im Gegensatz zu Imgur wusste Uber darüber Bescheid, informierte aber weder Kunden noch Behörden über den Vorfall. Mozilla arbeitet zurzeit daran, Firefox-Nutzer vor Seiten mit Datenlecks zu warnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

ppps 27. Nov 2017

Die Bitcoin ASIC's rechnen zwar einen SHA256 Hash aus, aber der läst sich nicht zum...

der_wahre_hannes 27. Nov 2017

Dachte ich mir auch gerade. Ich bin nichtmal sicher, ob ich 2014 dort überhaupt einen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /