Bilderdienst: Flickr verspricht, Creative-Commons-Fotos nicht zu löschen

Der Fotodienst Flickr senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Nun hat Flickr klargestellt, dass frei lizenzierte Fotos bei Überschreitungen des Limits sicher sind und nicht gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr will CC-Fotos bewahren.
Flickr will CC-Fotos bewahren. (Bild: Mockuuups.studio)

Der neue Eigentümer des Fotodienstes Flickr schafft den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz ab und senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Ab 5. Februar 2019 wird in kostenlosen Konten, die noch über dem Limit liegen, aktiv gelöscht, bis sie unter 1.000 Inhalten sind. Die ältesten Uploads werden zuerst entfernt. Diese Regelung sorgte für Kontroversen, so dass Flickr sich gezwungen fühlte, diese etwas zu ändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Viele Nutzer stellten sich die Frage, was mit dem riesigen Bildbestand des Bilderdienstes passiert, der unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde.

Flickr hat klargestellt, dass frei lizenzierte Creative-Commons-Fotos auch unter der neuen Regelung sicher sind. Inhalte, die vor dem 1. November 2018 unter Creative Commons lizenziert wurden, werden nicht gelöscht. Allerdings wird Flickr am 8. Januar 2019 Uploads auf Konten blockieren, wenn sie über 1.000 Bilder beinhalten. Dem können Nutzer entgehen, wenn sie ein kostenpflichtiges Pro-Abo abschließen. Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und erweiterte Abrufstatistiken.

Flickr will auch mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten, um ihnen ein kostenloses Hosting anzubieten. Organisationen, die Teil des Flickr-Commons-Programms sind - wie die Nasa, der National Park Service, das UK National Archive und die British Library -, sind von den neuen Regeln nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis
     
    Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis

    Nur noch bis Mittwoch, 30. November! Geballtes IT-Know-how durch E-Learning-Kurse - für nur 50 Prozent des regulären Preises!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /