Abo
  • IT-Karriere:

Bilderdienst: Flickr verspricht, Creative-Commons-Fotos nicht zu löschen

Der Fotodienst Flickr senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Nun hat Flickr klargestellt, dass frei lizenzierte Fotos bei Überschreitungen des Limits sicher sind und nicht gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr will CC-Fotos bewahren.
Flickr will CC-Fotos bewahren. (Bild: Mockuuups.studio)

Der neue Eigentümer des Fotodienstes Flickr schafft den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz ab und senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Ab 5. Februar 2019 wird in kostenlosen Konten, die noch über dem Limit liegen, aktiv gelöscht, bis sie unter 1.000 Inhalten sind. Die ältesten Uploads werden zuerst entfernt. Diese Regelung sorgte für Kontroversen, so dass Flickr sich gezwungen fühlte, diese etwas zu ändern.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Viele Nutzer stellten sich die Frage, was mit dem riesigen Bildbestand des Bilderdienstes passiert, der unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde.

Flickr hat klargestellt, dass frei lizenzierte Creative-Commons-Fotos auch unter der neuen Regelung sicher sind. Inhalte, die vor dem 1. November 2018 unter Creative Commons lizenziert wurden, werden nicht gelöscht. Allerdings wird Flickr am 8. Januar 2019 Uploads auf Konten blockieren, wenn sie über 1.000 Bilder beinhalten. Dem können Nutzer entgehen, wenn sie ein kostenpflichtiges Pro-Abo abschließen. Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und erweiterte Abrufstatistiken.

Flickr will auch mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten, um ihnen ein kostenloses Hosting anzubieten. Organisationen, die Teil des Flickr-Commons-Programms sind - wie die Nasa, der National Park Service, das UK National Archive und die British Library -, sind von den neuen Regeln nicht betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-55%) 4,50€

Manto82 08. Nov 2018

Hab ich mir auch schon angeschaut. Leider stört mich das Uploadlimit von 20 Fotos/Woche...

Urbautz 08. Nov 2018

Gibts bereits: PiWiGo.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /