Abo
  • Services:

Bilderdienst: Flickr nimmt alle CC-Fotos von Limit aus

Der Bilderdienst Flickr will alle Fotos mit einer Creative-Commons-Lizenz dauerhaft speichern. Ein Lizenzwechsel wird den Nutzern allerdings schwerer gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos.
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos. (Bild: Flickr.com/Screenshot:Golem.de)

Wenige Tage vor der Durchsetzung eines Limits für kostenlose Accounts ändert der Bilderdienst Flickr seinen Umgang mit frei lizenzierten Fotos. Künftig seien alle öffentlichen, frei lizenzierten Bilder auf Flickr geschützt, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag vom 9. März 2019 mit. Am 12. März 2019 läuft eine bereits verlängerte Frist ab, nach der kostenlose Nutzerkonten auf 1.000 Bilder beschränkt sind.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Flickr wollte ursprünglich schon am 5. Februar 2019 damit beginnen, alle Fotos zu löschen, die über dem Limit liegen. Die ältesten Uploads sollten zuerst entfernt werden. Bislang wollte Flickr nur solche Fotos von der Löschung ausnehmen, die bereits vor dem 1. November 2018 auf der Plattform unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlich worden waren. Nun gilt der Schutz der Fotos "unabhängig vom ihrem Upload-Datum".

Wie weit geht die Regelung?

Unklar ist allerdings, ob das auch dann gilt, wenn ein Nutzer sein Limit bereits ausgeschöpft hat und ein neues Fotos hochladen möchte. Nach Ansicht von US-Medien wie The Verge oder Engadget soll dies künftig möglich sein. Aus dem Blogbeitrag selbst geht das nicht eindeutig hervor. Ein Indiz dafür ist jedoch die Aussage: "Wir haben Creative Commons unterstützt, solange wir auf dem Markt sind und freuen uns, dies auch für neu hochgeladene Inhalte zu tun."

Abgeschafft hat Flickr allerdings die Möglichkeit, die Fotolizenzen massenhaft per Mausklick zu ändern. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer alle ihre Fotos unter einer neuen Lizenz veröffentlichen, ohne sich über die Auswirkungen der verschiedenen Lizenzmodelle, die zur Auswahl stehen, im Klaren zu sein. Nun muss die Lizenz einzeln für jedes Foto geändert werden.

Der Löschung von Fotos können Nutzer entgehen, wenn sie ein kostenpflichtiges Pro-Abo abschließen. Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und erweiterte Abrufstatistiken. Bislang stand bei einem kostenlosen Account ein Terabyte an Speicherplatz zur Verfügung.

Flickr war vor gut einem Jahr vom IT-Konzern Yahoo an Smugmug verkauft worden. Anfang dieses Monats hatte Flickr angekündigt, das verpflichtende Login über Yahoo abzuschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

plutoniumsulfat 11. Mär 2019 / Themenstart

Dürften leider die wenigsten machen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /