Abo
  • IT-Karriere:

Bilderdienst: Flickr nimmt alle CC-Fotos von Limit aus

Der Bilderdienst Flickr will alle Fotos mit einer Creative-Commons-Lizenz dauerhaft speichern. Ein Lizenzwechsel wird den Nutzern allerdings schwerer gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos.
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos. (Bild: Flickr.com/Screenshot:Golem.de)

Wenige Tage vor der Durchsetzung eines Limits für kostenlose Accounts ändert der Bilderdienst Flickr seinen Umgang mit frei lizenzierten Fotos. Künftig seien alle öffentlichen, frei lizenzierten Bilder auf Flickr geschützt, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag vom 9. März 2019 mit. Am 12. März 2019 läuft eine bereits verlängerte Frist ab, nach der kostenlose Nutzerkonten auf 1.000 Bilder beschränkt sind.

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Flickr wollte ursprünglich schon am 5. Februar 2019 damit beginnen, alle Fotos zu löschen, die über dem Limit liegen. Die ältesten Uploads sollten zuerst entfernt werden. Bislang wollte Flickr nur solche Fotos von der Löschung ausnehmen, die bereits vor dem 1. November 2018 auf der Plattform unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlich worden waren. Nun gilt der Schutz der Fotos "unabhängig vom ihrem Upload-Datum".

Wie weit geht die Regelung?

Unklar ist allerdings, ob das auch dann gilt, wenn ein Nutzer sein Limit bereits ausgeschöpft hat und ein neues Fotos hochladen möchte. Nach Ansicht von US-Medien wie The Verge oder Engadget soll dies künftig möglich sein. Aus dem Blogbeitrag selbst geht das nicht eindeutig hervor. Ein Indiz dafür ist jedoch die Aussage: "Wir haben Creative Commons unterstützt, solange wir auf dem Markt sind und freuen uns, dies auch für neu hochgeladene Inhalte zu tun."

Abgeschafft hat Flickr allerdings die Möglichkeit, die Fotolizenzen massenhaft per Mausklick zu ändern. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer alle ihre Fotos unter einer neuen Lizenz veröffentlichen, ohne sich über die Auswirkungen der verschiedenen Lizenzmodelle, die zur Auswahl stehen, im Klaren zu sein. Nun muss die Lizenz einzeln für jedes Foto geändert werden.

Der Löschung von Fotos können Nutzer entgehen, wenn sie ein kostenpflichtiges Pro-Abo abschließen. Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und erweiterte Abrufstatistiken. Bislang stand bei einem kostenlosen Account ein Terabyte an Speicherplatz zur Verfügung.

Flickr war vor gut einem Jahr vom IT-Konzern Yahoo an Smugmug verkauft worden. Anfang dieses Monats hatte Flickr angekündigt, das verpflichtende Login über Yahoo abzuschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

plutoniumsulfat 11. Mär 2019

Dürften leider die wenigsten machen.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /