Abo
  • Services:

Bilderdienst: Flickr nimmt alle CC-Fotos von Limit aus

Der Bilderdienst Flickr will alle Fotos mit einer Creative-Commons-Lizenz dauerhaft speichern. Ein Lizenzwechsel wird den Nutzern allerdings schwerer gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos.
Flickr ändert Umgang mit frei lizenzierten Fotos. (Bild: Flickr.com/Screenshot:Golem.de)

Wenige Tage vor der Durchsetzung eines Limits für kostenlose Accounts ändert der Bilderdienst Flickr seinen Umgang mit frei lizenzierten Fotos. Künftig seien alle öffentlichen, frei lizenzierten Bilder auf Flickr geschützt, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag vom 9. März 2019 mit. Am 12. März 2019 läuft eine bereits verlängerte Frist ab, nach der kostenlose Nutzerkonten auf 1.000 Bilder beschränkt sind.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Flickr wollte ursprünglich schon am 5. Februar 2019 damit beginnen, alle Fotos zu löschen, die über dem Limit liegen. Die ältesten Uploads sollten zuerst entfernt werden. Bislang wollte Flickr nur solche Fotos von der Löschung ausnehmen, die bereits vor dem 1. November 2018 auf der Plattform unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlich worden waren. Nun gilt der Schutz der Fotos "unabhängig vom ihrem Upload-Datum".

Wie weit geht die Regelung?

Unklar ist allerdings, ob das auch dann gilt, wenn ein Nutzer sein Limit bereits ausgeschöpft hat und ein neues Fotos hochladen möchte. Nach Ansicht von US-Medien wie The Verge oder Engadget soll dies künftig möglich sein. Aus dem Blogbeitrag selbst geht das nicht eindeutig hervor. Ein Indiz dafür ist jedoch die Aussage: "Wir haben Creative Commons unterstützt, solange wir auf dem Markt sind und freuen uns, dies auch für neu hochgeladene Inhalte zu tun."

Abgeschafft hat Flickr allerdings die Möglichkeit, die Fotolizenzen massenhaft per Mausklick zu ändern. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer alle ihre Fotos unter einer neuen Lizenz veröffentlichen, ohne sich über die Auswirkungen der verschiedenen Lizenzmodelle, die zur Auswahl stehen, im Klaren zu sein. Nun muss die Lizenz einzeln für jedes Foto geändert werden.

Der Löschung von Fotos können Nutzer entgehen, wenn sie ein kostenpflichtiges Pro-Abo abschließen. Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und erweiterte Abrufstatistiken. Bislang stand bei einem kostenlosen Account ein Terabyte an Speicherplatz zur Verfügung.

Flickr war vor gut einem Jahr vom IT-Konzern Yahoo an Smugmug verkauft worden. Anfang dieses Monats hatte Flickr angekündigt, das verpflichtende Login über Yahoo abzuschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

plutoniumsulfat 11. Mär 2019 / Themenstart

Dürften leider die wenigsten machen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /