Abo
  • Services:

Bilderdienst: Flickr beginnt mit dem Löschen von Fotos

Ab dem 5. Februar 2019 stehen Gratis-Nutzern von Flickr nur noch maximal 1.000 hochgeladene Fotos zu. Usern mit mehr Fotos steht ab sofort eine automatische Löschaktion bevor - wer Verluste vermeiden will, sollte seine Bilder schnell noch sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr hat sein kostenloses Angebot eingeschränkt.
Flickr hat sein kostenloses Angebot eingeschränkt. (Bild: mockuuups.studio)

Wie angekündigt will der Online-Fotodienst Flickr ab sofort mit dem Löschen von Nutzerfotos beginnen. Ende 2018 hatte das Unternehmen bekanntgegeben, seinen Gratiskunden künftig nur noch maximal 1.000 hochgeladene Bilder zu erlauben. Diese Zahl hat die bis dato bestehende Beschränkung von 1 TByte abgelöst.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Den Nutzern, die über 1.000 Bilder in ihrem Foto-Stream hochgeladen haben, werden Bilder gelöscht, bis die maximal erlaubte Grenze erreicht ist. Dabei werden die ältesten Bilder zuerst gelöscht. Wer weiterhin über 1.000 Fotos in seinem Stream haben möchte, muss auf das Bezahlabo wechseln. Das kostet bei einem jährlichen Abschluss 4,50 Euro im Monat, bei monatlicher Zahlungsweise 6 Euro im Monat.

Bilder können heruntergeladen werden

Nutzer eines kostenlosen Abos, die aktuell die Freigrenze überschreiten, sollten ihre Fotos noch schnell sichern, bevor die Löschung beginnt. Dafür gibt es zwei Methoden: Entweder lassen sich die Bilder über die eigene Galerieansicht herunterladen oder ganze Alben.

In der eigenen Bildübersicht können Nutzer die Fotos markieren, die sie herunterladen wollen. Anschließend werden die Bilder über die Schaltfläche Download als Zip-Datei gepackt, die dann über einen Link heruntergeladen werden kann. In der Albenansicht können Nutzer auch ganze Alben herunterladen. Auch hier wird ein Zip-File generiert, das dann zum Download bereitsteht.

Fotos, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurden, sollen nicht von den Löschungen betroffen sein. Auch Nutzer einer Galerie mit weniger als 1.000 Fotos verlieren keine Fotos. Wer ein kostenloses Abo besitzt, kann künftig aber nicht mehr als 1.000 Bilder hochladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

supergurki 07. Feb 2019

Ich glaube in den über 20 Jahren im Internet war das einzige was ich von yahoo genutzt...

notnagel 05. Feb 2019

"The app will download everything to a local folder you select"

eidolon 05. Feb 2019

Ich frag mich eh, warum sich das noch so lange halten konnte. Seit ca. 10 Jahren gilt da...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /