Abo
  • IT-Karriere:

Bilderdienst: Flickr beginnt mit dem Löschen von Fotos

Ab dem 5. Februar 2019 stehen Gratis-Nutzern von Flickr nur noch maximal 1.000 hochgeladene Fotos zu. Usern mit mehr Fotos steht ab sofort eine automatische Löschaktion bevor - wer Verluste vermeiden will, sollte seine Bilder schnell noch sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr hat sein kostenloses Angebot eingeschränkt.
Flickr hat sein kostenloses Angebot eingeschränkt. (Bild: mockuuups.studio)

Wie angekündigt will der Online-Fotodienst Flickr ab sofort mit dem Löschen von Nutzerfotos beginnen. Ende 2018 hatte das Unternehmen bekanntgegeben, seinen Gratiskunden künftig nur noch maximal 1.000 hochgeladene Bilder zu erlauben. Diese Zahl hat die bis dato bestehende Beschränkung von 1 TByte abgelöst.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Den Nutzern, die über 1.000 Bilder in ihrem Foto-Stream hochgeladen haben, werden Bilder gelöscht, bis die maximal erlaubte Grenze erreicht ist. Dabei werden die ältesten Bilder zuerst gelöscht. Wer weiterhin über 1.000 Fotos in seinem Stream haben möchte, muss auf das Bezahlabo wechseln. Das kostet bei einem jährlichen Abschluss 4,50 Euro im Monat, bei monatlicher Zahlungsweise 6 Euro im Monat.

Bilder können heruntergeladen werden

Nutzer eines kostenlosen Abos, die aktuell die Freigrenze überschreiten, sollten ihre Fotos noch schnell sichern, bevor die Löschung beginnt. Dafür gibt es zwei Methoden: Entweder lassen sich die Bilder über die eigene Galerieansicht herunterladen oder ganze Alben.

In der eigenen Bildübersicht können Nutzer die Fotos markieren, die sie herunterladen wollen. Anschließend werden die Bilder über die Schaltfläche Download als Zip-Datei gepackt, die dann über einen Link heruntergeladen werden kann. In der Albenansicht können Nutzer auch ganze Alben herunterladen. Auch hier wird ein Zip-File generiert, das dann zum Download bereitsteht.

Fotos, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurden, sollen nicht von den Löschungen betroffen sein. Auch Nutzer einer Galerie mit weniger als 1.000 Fotos verlieren keine Fotos. Wer ein kostenloses Abo besitzt, kann künftig aber nicht mehr als 1.000 Bilder hochladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 4,99€

supergurki 07. Feb 2019

Ich glaube in den über 20 Jahren im Internet war das einzige was ich von yahoo genutzt...

notnagel 05. Feb 2019

"The app will download everything to a local folder you select"

eidolon 05. Feb 2019

Ich frag mich eh, warum sich das noch so lange halten konnte. Seit ca. 10 Jahren gilt da...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /