Bilddatenbank: Shutterstock-Mitarbeiter rebellieren gegen Zensur in China

Der Bilderdienst Shutterstock hat in China zahlreiche Suchbegriffe gesperrt, die der chinesischen Regierung nicht genehm sind - unter anderem im Zusammenhang mit Taiwan und den Protesten in Hongkong. Viele Mitarbeiter haben sich mit einer Petition dagegen zur Wehr gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder wie dieses von den Protesten in Hongkong finden Shutterstock-Nutzer in China nicht mehr.
Bilder wie dieses von den Protesten in Hongkong finden Shutterstock-Nutzer in China nicht mehr. (Bild: LILLIAN SUWANRUMPHA/AFP via Getty Images)

In China finden Nutzer der Bilddatenbank Shutterstock seit kurzem zu zahlreichen Begriffen keine Fotos mehr. Der Dienst hat in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung Suchbegriffe wie "Präsident Xi", "Flagge Taiwans", "Diktator" und "Regenschirm" gesperrt. Die Proteste in Hongkong sind auch als Regenschirmproteste bekannt. Shutterstock bietet seinen Nutzern Bildmaterial zu einer Vielzahl von Themen an, die in eigenen redaktionellen Beiträgen weiterverwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Wie The Intercept berichtet, sind zahlreiche Mitarbeiter von Shutterstock mit der Entscheidung der Geschäftsführung unzufrieden, den Vorgaben der chinesischen Einparteienregierung zu folgen. In einer von 180 Angestellten unterzeichneten Petition sprechen sich die Mitarbeiter gegen die Sperrliste aus und beschuldigen Shutterstock, seine Werte zu verkaufen.

Der Geschäftsführer von Shutterstock, Jon Oringer, hat in einer Stellungnahme auf die Petition geantwortet. Er argumentiert, dass es besser sei, chinesischen Nutzern überhaupt Zugang zu einem großen Teil des Shutterstock-Angebots zu geben als gar nicht. Dafür scheint es für Oringer akzeptabel zu sein, die Auflagen Chinas zu akzeptieren.

Shutterstock: Besser Datenbank mit Zensur als gar keine

Im Gespräch mit The Intercept äußert ein Mitarbeiter anonym die Befürchtung, dass sich die Zensur ausweiten könnte. Oringer habe keine Erklärung dafür geliefert, was Shutterstock machen werde, sollte China eine Ausweitung der Sperrliste verlangen. Mittlerweile hat bereits ein erster langjähriger Angestellter auf Twitter seine Kündigung bei Shutterstock wegen der Sperrliste bekanntgegeben.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der mit The Intercept in Kontakt stehende Mitarbeiter ergänzt, dass die Angelegenheit für viele Shutterstock-Angestellte persönlicher Natur sei: Eine Reihe sei in autoritären Regimes aufgewachsen. Sie könnten sich zu der aktuellen Sachlage nicht äußern, da sie Visumsprobleme befürchten müssten. "Jeden Tag, den wir zur Arbeit erscheinen, machen wir die Welt zu einem schlechteren Ort", sagt der Mitarbeiter. "Und wofür? Um in China Fotos von geschnittenen Früchten auf weißem Hintergrund zu verkaufen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /