Bilddatenbank: Shutterstock-Mitarbeiter rebellieren gegen Zensur in China

Der Bilderdienst Shutterstock hat in China zahlreiche Suchbegriffe gesperrt, die der chinesischen Regierung nicht genehm sind - unter anderem im Zusammenhang mit Taiwan und den Protesten in Hongkong. Viele Mitarbeiter haben sich mit einer Petition dagegen zur Wehr gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder wie dieses von den Protesten in Hongkong finden Shutterstock-Nutzer in China nicht mehr.
Bilder wie dieses von den Protesten in Hongkong finden Shutterstock-Nutzer in China nicht mehr. (Bild: LILLIAN SUWANRUMPHA/AFP via Getty Images)

In China finden Nutzer der Bilddatenbank Shutterstock seit kurzem zu zahlreichen Begriffen keine Fotos mehr. Der Dienst hat in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung Suchbegriffe wie "Präsident Xi", "Flagge Taiwans", "Diktator" und "Regenschirm" gesperrt. Die Proteste in Hongkong sind auch als Regenschirmproteste bekannt. Shutterstock bietet seinen Nutzern Bildmaterial zu einer Vielzahl von Themen an, die in eigenen redaktionellen Beiträgen weiterverwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Wie The Intercept berichtet, sind zahlreiche Mitarbeiter von Shutterstock mit der Entscheidung der Geschäftsführung unzufrieden, den Vorgaben der chinesischen Einparteienregierung zu folgen. In einer von 180 Angestellten unterzeichneten Petition sprechen sich die Mitarbeiter gegen die Sperrliste aus und beschuldigen Shutterstock, seine Werte zu verkaufen.

Der Geschäftsführer von Shutterstock, Jon Oringer, hat in einer Stellungnahme auf die Petition geantwortet. Er argumentiert, dass es besser sei, chinesischen Nutzern überhaupt Zugang zu einem großen Teil des Shutterstock-Angebots zu geben als gar nicht. Dafür scheint es für Oringer akzeptabel zu sein, die Auflagen Chinas zu akzeptieren.

Shutterstock: Besser Datenbank mit Zensur als gar keine

Im Gespräch mit The Intercept äußert ein Mitarbeiter anonym die Befürchtung, dass sich die Zensur ausweiten könnte. Oringer habe keine Erklärung dafür geliefert, was Shutterstock machen werde, sollte China eine Ausweitung der Sperrliste verlangen. Mittlerweile hat bereits ein erster langjähriger Angestellter auf Twitter seine Kündigung bei Shutterstock wegen der Sperrliste bekanntgegeben.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der mit The Intercept in Kontakt stehende Mitarbeiter ergänzt, dass die Angelegenheit für viele Shutterstock-Angestellte persönlicher Natur sei: Eine Reihe sei in autoritären Regimes aufgewachsen. Sie könnten sich zu der aktuellen Sachlage nicht äußern, da sie Visumsprobleme befürchten müssten. "Jeden Tag, den wir zur Arbeit erscheinen, machen wir die Welt zu einem schlechteren Ort", sagt der Mitarbeiter. "Und wofür? Um in China Fotos von geschnittenen Früchten auf weißem Hintergrund zu verkaufen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3070 549€, WD HDD 4TB 79€, MSI RTX 3050 299€) •CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /