Bildcodec: Chrome unterstützt AVIF

Dank Googles Chrome könnte AVIF zu großer Verbreitung im Web kommen, denn auch der Firefox unterstützt die Technik auf Basis von AV1.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome-Browser unterstützt AVIF.
Googles Chrome-Browser unterstützt AVIF. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aktuelle Versionen des für Entwicklung gedachten Dev-Channel von Googles Chrome-Browser unterstützen die Darstellung von Bildern in dem noch relativ neuen Format AVIF. Anders als bei einigen anderen Experimenten mit neuer Technik in dem Browser steht die Funktion direkt in den aktuellen Builds des Dev-Channel bereit und muss nicht etwa über einen sogenannten Flag aktiviert werden. Zuvor ließ sich AVIF nur über eine Kommandozeilenoption aktivieren und testen. Die aktuelle Umsetzung in Chrome 85 ohne weiteres Zutun ist ein Zeichen dafür, dass das Bildformat von dem Entwicklungsteam des Browsers als stabil genug erachtet wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Das ist aber wenig überraschend. So unterstützt der Chrome-Browser bereits den neuen freien Videocodec AV1. Das Bildformat AVIF ist direkt davon abgeleitet, was Chrome schon länger unterstützt. In dem dazugehörigen Beitrag zur Umsetzung der Technik heißt es außerdem, dass ein sinnvoller A/B-Test für die Technik kaum möglich sei. Außerdem gebe es ein großes Interesse an der Technik. Auch das Team des Firefox-Browsers habe sich dazu entschieden, AVIF-Support zu implementieren. Nun folgt das Chrome-Team.

Im Firefox-Browser können erste Experimente mit AVIF seit Anfang Mai dieses Jahres durchgeführt werden. Auch dort war dies zunächst nur über eine spezielle Konfigurationsoption möglich. In der aktuellen Nightly-Version des Firefox-Browsers erstellte das Team darüber hinaus eine neue Unterseiten in den Einstellungen, die ein leichtes Aktivieren neuer experimenteller Funktionen ermöglicht. Dort lässt sich nun auch AVIF im Firefox aktivieren, das anders als bei Chrome noch nicht standardmäßig aktiviert ist.

Erst vor wenigen Monaten kündigte der Videostreaminganbieter Netflix an, das freie Bildformat in seinem Dienst statt JPEG zu nutzen. In seinem Tech-Blog stellte Netflix dazu Bilder in beiden Formaten im direkten Vergleich gegenüber, wobei JPEG deutlich schlechter abschnitt als AVIF. Netflix ist ebenso wie andere Anbieter auf den Support durch die Browserhersteller angewiesen, um AVIF für seine Webseite nutzen zu können. Dies dürfte künftig kein Problem mehr sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 13. Jul 2020

Warum denn wieder noch ein Format? Patenrechte? Gibt halt schon lange BPG von Fabrice...

FlashBFE 11. Jul 2020

Wenn Browser das so langsam unterstüzten, ist das zwar ein Anfang, aber wann kommen...

subjord 11. Jul 2020

Wobei man Netflix aufm Handy wohl meistens mit ner App nutzt. Wenn die dann auch ne App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Datenübertragung und Stromversorgung: Kamera bezieht Strom aus Delphingeschnatter
    Datenübertragung und Stromversorgung
    Kamera bezieht Strom aus Delphingeschnatter

    Schallwellen ersetzen in einer neuen Unterwasserkamera Batterien und lassen sich auch zur Kommunikation nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /