Abo
  • Services:

Bildbetrachter: Plugin für Irfanview mit Sicherheitslücke

Ein offizielles Plugin für den Bildbetrachter Irfanview weist eine kritische Lücke auf, mit der beim Öffnen von Bildern im Format Flashpix Schadcode eingeschleust werden kann. Abhilfe schafft eine neue Version des Plugins.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programmfenster von Irfanview
Das Programmfenster von Irfanview (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das letzte komplette Plugin-Paket, Version 4.33, des Bildbetrachters Irfanview enthält ein Modul mit einer gefährlichen Sicherheitslücke. Das betroffene Plugin dient zum Betrachten von Bildern im Format Flashpix. Wird damit ein präpariertes Flashpix-Bild geöffnet, dann kann beliebiger Schadcode ausgeführt werden. Auf die Lücke hatte der Sicherheitsforscher Francis Provencher über Secunia hingewiesen, das nun auch darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Das geschieht, weil die Lücke zwar schon geschlossen wurde, Provencher aber auch Beispielcode für Exploits veröffentlicht hatte. Alle Anwender von Irfanview, die auch das Plugin-Paket installiert haben, sollten folglich die neue Version 4.34 des Flashpix-Plugins installieren. Bisher gibt es keine vollständig neue Version des Plugin-Pakets, die Version 4.33 ist weiterhin aktuell - nur das Flashpix-Modul in Version 4.34 sollte man danach installieren und vorher keine Bilder in diesem Format öffnen.

Der Macher von Irfanview bietet mit dem offiziellen Plugin-Paket stets geprüfte Erweiterungen an, die Funktionen wie Filter oder neue Dateiformate nachrüsten. Dieser modulare Ansatz sorgt dafür, dass seltener komplett neue Versionen des Hauptprogramms installiert werden müssen und die Anwender weitere Plugins noch selbst installieren können. Diesmal hat aber offenbar die Kontrolle nicht richtig funktioniert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

CharlieB 17. Apr 2012

XnView gibt es auch für Windows und IrfanView läuft unter Wine. Aber nichts schlägt...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /