• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbetrachter: Plugin für Irfanview mit Sicherheitslücke

Ein offizielles Plugin für den Bildbetrachter Irfanview weist eine kritische Lücke auf, mit der beim Öffnen von Bildern im Format Flashpix Schadcode eingeschleust werden kann. Abhilfe schafft eine neue Version des Plugins.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programmfenster von Irfanview
Das Programmfenster von Irfanview (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das letzte komplette Plugin-Paket, Version 4.33, des Bildbetrachters Irfanview enthält ein Modul mit einer gefährlichen Sicherheitslücke. Das betroffene Plugin dient zum Betrachten von Bildern im Format Flashpix. Wird damit ein präpariertes Flashpix-Bild geöffnet, dann kann beliebiger Schadcode ausgeführt werden. Auf die Lücke hatte der Sicherheitsforscher Francis Provencher über Secunia hingewiesen, das nun auch darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das geschieht, weil die Lücke zwar schon geschlossen wurde, Provencher aber auch Beispielcode für Exploits veröffentlicht hatte. Alle Anwender von Irfanview, die auch das Plugin-Paket installiert haben, sollten folglich die neue Version 4.34 des Flashpix-Plugins installieren. Bisher gibt es keine vollständig neue Version des Plugin-Pakets, die Version 4.33 ist weiterhin aktuell - nur das Flashpix-Modul in Version 4.34 sollte man danach installieren und vorher keine Bilder in diesem Format öffnen.

Der Macher von Irfanview bietet mit dem offiziellen Plugin-Paket stets geprüfte Erweiterungen an, die Funktionen wie Filter oder neue Dateiformate nachrüsten. Dieser modulare Ansatz sorgt dafür, dass seltener komplett neue Versionen des Hauptprogramms installiert werden müssen und die Anwender weitere Plugins noch selbst installieren können. Diesmal hat aber offenbar die Kontrolle nicht richtig funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. (-20%) 39,99€

CharlieB 17. Apr 2012

XnView gibt es auch für Windows und IrfanView läuft unter Wine. Aber nichts schlägt...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /