• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung: So sieht Photos für OS X aus

Apple hat für Entwickler eine neue Betaversion von OS X 10.10 veröffentlicht, in der erstmals die Fotoanwendung Photos enthalten ist, die iPhoto und Aperture ersetzen soll. Auf den ersten Blick ist das gar nicht so schlecht gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Photos für OS X
Photos für OS X (Bild: Apple)

Apple hat die Photos-App für OS X in einer Betaversion des Betriebssystems erstmals veröffentlicht. Sie zeigt schon recht gut, wohin die Entwicklung gehen wird. Den Funktionsumfang von iPhoto erreicht sie problemlos, während Aperture-Fans einige Funktionen vermissen werden. So gibt es bislang keine Gradationsanpassungen.

  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
Photos für OS X (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Photos importiert auf Wunsch die Bibliotheken von iPhotos und Aperture, sie können weiterhin benutzt werden. Eine Einbahnstraße ist Photos nicht. Dabei werden Metadaten, die der Anwender selbst erzeugt hat, nur teilweise in Photos importiert. Bewertungen, Markierungen und Farbauszeichnungen werden wieder in Textschlagwörter übersetzt und lassen sich dann durchsuchen. IPTC-Daten werden in Photos nicht dargestellt, aber nach einigen Berichten auch nicht gelöscht. Leider gehen selbst angelegte Metadatenfelder verloren.

Interface erinnert an iOS

Das Interface mit den Reitern Photos, Shared, Albums, Projects und Import wirkt aufgeräumt, was auch am neuen Design von Yosemite allgemein liegt. Die Bilder können zudem alle über iCloud synchronisiert werden, müssen es entgegen anfänglichen Befürchtungen jedoch nicht. Das Bildmaterial kann auch vollständig auf der Festplatte des Anwenders verbleiben.

Photos bietet zudem die Möglichkeit, Fotobücher, Karten, Kalender und Einzelfotos auszudrucken beziehungsweise in Auftrag zu geben.

Die Photos-App leugnet optisch, aber auch funktional ihre Verwandtschaft zur iOS-Foto-Anwendung nicht: So werden Bilder und Videos nach Jahren, Sammlungen und Momenten sortiert angezeigt. Je mehr Bilder innerhalb eines Jahres gemacht wurden, desto kleiner sind die Thumbnails, durch die wie bei iPhoto hindurchgeblättert werden kann. Die Sammlungen zeigen Fotos, die innerhalb eines Zeitabschnitts an einem Ort gefertigt wurden. Die Momente sind einfach eine zeitlich eng zusammenstehende Bildgruppe.

Auch beim Shared-Reiter von Photos kommt iOS-Feeling auf. Wer das iCloud Photo Sharing aktiviert, sieht hier die Bilder, die mit anderen geteilt werden beziehungsweise die, die von Dritten mit dem Anwender geteilt wurden.

Die Albums-Ansicht zeigt neben individuellen Bildzusammenstellungen des Anwenders auch einige vorab konfigurierte Suchen, wie Zeitlupen, Panoramen, Serienbilder und die erkannten Personen. Spezialaufnahmen erkennt Photos wohl nur, wenn sie von iPhones stammen.

Die Projects sind die Fotokarten, Kalender, Diashows und Fotobücher, die der Anwender dort erstellen kann. Der Import-Reiter wird nur gezeigt, wenn eine Kamera oder ein iOS-Gerät angeschlossen beziehungsweise eine SD-Karte eingesteckt wird.

Bearbeiten mit Assistenten oder manueller Kontrolle

Wird ein Bild in der Einzelansicht geöffnet, lassen sich seine EXIF-Daten ansehen, Schlagwörter und Titel vergeben oder Namen zu erkannten Gesichtern eingeben und korrigieren. Wer will, kann die Verschlagwortung auch gleich auf mehrere markierte Fotos ausweiten.

Die eigentliche Bildbearbeitung wird über einen Edit-Button gestartet. Dabei unterscheidet Apple zwischen einfachen Bearbeitungen wie Rotieren, Ausschneiden, Filtern und Retouchierarbeiten sowie den Anpassungen. Der Anwender sieht zunächst daher nur ein sehr reduziertes Interface, mit dem Basisbearbeitungen vorgenommen werden können.

Einige wichtige Bildbearbeitungsfunktionen fehlen

Die Anpassungen sind die Funktionen, die in keiner ernsthaften Bildbearbeitung fehlen dürfen. In Photos sind sie noch nicht ganz vollständig - eine Gradationskurvenbearbeitung, Masken und Verläufe gibt es zum Beispiel nicht. Ob diese Funktionen noch nachgereicht werden, ist unbekannt. Ein vollständiger Ersatz für Aperture ist Photos damit nicht.

Regler für Belichtung, Kontrast, Helligkeit, Sättigung und andere Parameter befinden sich hier. Die ausgefeilteren Werkzeuge hat Apple mit dem Zusatz "Smart" versehen. Eine Bildaufhellung ändert nicht nur die Belichtung, sondern auch die Spitzlichter, Schatten, die Helligkeit, den Kontrast und den Schwarzpunkt. Das soll deutlich schneller gute Ergebnisse erzeugen als die manuelle Anpassung der einzelnen Regler - die jedoch weiterhin möglich ist.

Funktionen zum Anpassen des Histogramms, der Schärfe und Klarheit des Weißabgleichs und anderer Parameter, aber auch zur Rauschreduktion, sind hier ebenfalls zu finden.

Die Cloud ist optional

Wer die iCloud-Synchronisierung aktiviert hat, kann die Bearbeitungen sofort online sichern. Sie erscheinen dann auf allen verbundenen Geräten. Wer die Änderungen wieder rückgängig macht, verändert die Darstellung per Synchronisation überall. Das Originalbild wird in der Cloud gespeichert, was wohl nach ersten Berichten auch für Rohdatenbilder gilt. Diese sind in der Regel größer als JPEGs, wodurch das iCloud-Speichervolumen rasch abnimmt. Eine schöne Einnahmequelle für Apple, dessen Cloud-Speicher-Angebot recht teuer ist. 5 GByte sind kostenlos dabei, während weitere 20 GByte monatlich ungefähr einen Euro kosten.

Wann Photos für die Allgemeinheit erscheint, ist nicht bekannt. Apple schreibt lediglich vom "Frühling".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

DorisAeschbacher 27. Okt 2015

Ich habe eine Frage: Bei verschiedenen YouTube Tutorials sehe ich in der Menüleiste ein...

andi_lala 09. Feb 2015

Offiziell weiß man noch nichts, aber da Photos mit 'nem OSX Update kommt und Apple...

Its_Me 09. Feb 2015

Wie wäre es mit der "Fotogalerie - Windows Essentials 2012 " ? http://windows.microsoft...

autores09 09. Feb 2015

also, Apple stellt Produkte ein, mit Verkaufszahlen, die für andere Unternehmen ein gro...

autores09 09. Feb 2015

man konnte iPhoto und Aperture auch schon immer ohne Datenbank betreiben. Eine eigene...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /