Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung: Photoshop-Vollversion soll 2019 aufs iPad kommen

Adobe plant für 2019 ein Photoshop für iPad-Nutzer, der vom Leistungsumfang dem des Desktop-Pendants entspricht. So sind künftig auch die Ebenenpalette und die Werkzeugleiste auf dem Tablet zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad mit Photoshop
iPad mit Photoshop (Bild: Adobe/Bildbearbeitung: Golem.de)

Auf seiner Hauskonferenz Adobe Max hat der Softwarehersteller angekündigt, 2019 einen vollständigen Photoshop auf dem iPad zu veröffentlichen. Damit sollen die Benutzeroberfläche der Desktop-Variante inklusive der Symbolleiste auf das Apple-Tablet gebracht werden. Nutzer müssen sich so nicht mehr umgewöhnen, wenn sie zwischen den Betriebssystemen wechseln.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Photoshop-Anwender sollen mit der neuen App native PSD-Dateien direkt auf dem iPad mit den üblichen Bildbearbeitungswerkzeugen öffnen und bearbeiten können. Ebenen und Ebeneneffekte sollen der Präsentation und dem veröffentlichten Screenshot nach voll unterstützt werden. Allerdings mussten aufgrund der Einschränkungen von iOS die schwebenden Photoshop-Paletten durch eine Leiste am rechten Rand ersetzt werden.

Auf dem iPad gestartete Projekte sollen nahtlos auf den Desktop und umgekehrt auch vom PC und Mac auf das iPad übertragen werden können. Dazu ist allerdings die Creative Cloud von Adobe erforderlich, denn darüber werden die Daten synchronisiert. Ob auch Exporte und Importe beispielsweise per E-Mail möglich seien, wurde noch nicht mitgeteilt.

Laut Adobe verwendet Photoshop für das iPad die gleiche Codebasis wie für sein Desktop-Pendant, ohne Kompromisse bei Leistung oder Bearbeitungsergebnissen hinnehmen zu müssen. Das dürfte jedoch nur bei den ganz neuen iPads möglich sein. 

Auf der Adobe Max präsentierte Adobe auch das Project Gemini. Dabei handelt es sich um eine neue, plattformübergreifende Zeichen-App, die 2019 auf das iPad kommt. Mit ihr werden Raster- und Vektorgrafiken kombiniert erstellt, wobei auch Pinselstriche simuliert werden können. Die Anwendung Illustrator soll jedoch weiterhin für PC und Mac exklusiv bleiben: Eine iPad-Umsetzung der Zeichenanwendung wurde bisher nicht angekündigt.

  • Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)
Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)


Anzeige
Hardware-Angebote

ChMu 17. Okt 2018

Kommt aber von Adobe

HeroFeat 16. Okt 2018

Eine sehr gute Alternative ist meiner Erfahrung nach Affinity Photo, gibt es "schon...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


      •  /