• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung: Photoshop nutzt Touch Bar des Macbook Pro

Das sekundäre Display des neuen Macbook Pro lässt sich jetzt auch bei Adobe Photoshop verwenden. Die Touch Bar soll Layer- und Pinsel-Einstellungen erleichtern. Das Update auf Photoshop CC 2017.0.1 steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop mit Touch Bar auf dem Macbook Pro.
Photoshop mit Touch Bar auf dem Macbook Pro. (Bild: Adobe)

Adobe hat mit Photoshop CC 2017.0.1 ein Update veröffentlicht, das die Touch Bar des neuen Macbook Pro unterstützt. Apple zeigte diese Funktionen zusammen mit Adobe schon bei der Präsentation des neuen Notebooks Ende Oktober 2016.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Die Unterstützung ist indes mager ausgefallen. Der Nutzer kann Layer- und Pinsel-Einstellungen mit dem Touchscreen vornehmen und Favoritenfunktionen auf der Touch Bar ablegen.

Ob sich damit produktiver arbeiten lässt als mit Trackpad, Maus, Tastatur und Zeichentablett wird sich zeigen. Die meisten Tester des neuen Macbook Pro äußerten die Hoffnung, dass die Entwickler noch Wege fänden, wie sie die Touch Bar sinnvoll einsetzen könnten.

  • Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template gerendertes Bild (Bild: Adobe)
  • Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)
  • Die Templates lassen sich mit Strukturen, Farben, Licht und Schatten versehen und dadurch zu realistisch aussehenden Objekten formen. (Bild: Adobe)
Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)

Parallel stellte Adobe das schon auf der Max-Konferenz 2016 präsentierte neue Bildbearbeitungsprogramm Project Felix zum Download vor. Mit Project Felix sollen Grafikdesigner 3D-Vorlagen einfach in 2D-Umgebungen einbinden können. Das soll beispielsweise die Erstellung von Produktfotos erleichtern, bei denen ein gerendertes Objekt in ein Foto eingefügt wird. Das ist dann nötig, wenn es das Produkt noch nicht gibt.

Project Felix gibt es für Windows und MacOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Contax 18. Jan 2017

Hat denn nun jemand die Touch Bar schon testen können? Behauptungen kann ja jeder...

Contax 18. Jan 2017

Hey synapse, hast du schon mal über Alternativen zu Photoshop nachgedacht? Der Preis ist...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /