Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neuronale Netzwerk erkennt subtile Änderungen.
Das neuronale Netzwerk erkennt subtile Änderungen. (Bild: Wang et. al./BAIR)

Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley haben in Zusammenarbeit mit Adobe ein neuronales Netzwerk so trainiert, dass es Eingriffe des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop erkennt. Das berichtet unter anderem Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der Algorithmus erkennt Manipulationen, die mit Hilfe der Photoshop-Funktion Face Aware Liquify, auf Deutsch "gesichtsbezogenes Verflüssigen", erstellt wurden. Nutzer können damit kleine Details in menschlichen Gesichtern verändern, die unbearbeiteten Proportionen werden dabei nicht verändert - solange mit der Bearbeitung nicht übertrieben wird. Auf diese Weise kann beispielsweise in ein ernstes Gesicht ein Lächeln gezaubert werden.

Menschen können die Fälschungen nicht sicher erkennen

Menschliche Probanden konnten die bearbeiteten Bilder nicht zuverlässig von den unbearbeiteten unterscheiden, im Gegensatz zum Algorithmus. Dieser erkennt nach Angaben der Forscher 99 Prozent der mit gesichtsbezogenem Verflüssigen bearbeiteten Bilder.

Zum Training haben die Wissenschaftler dem neuronalen Netzwerk bearbeitete Bilder zusammen mit den unbearbeiteten Originalen zur Verarbeitung gegeben. Das Netzwerk hat darauf basierend Regelmäßigkeiten festgestellt, die dem menschlichen Auge entgehen.

Die große Einschränkung ist jedoch, dass das neuronale Netzwerk nur diejenigen Bilder erkennt, die mit ebenjener Funktion bearbeitet wurden. Werden andere Programme oder auch nur eine andere Funktion innerhalb Photoshops verwendet, erkennt der Algorithmus die Fälschung nicht mehr.

Entsprechend eignet sich der Algorithmus auch nur begrenzt zur allgemeinen Erkennung von Bildfälschungen. Solange Fälscher einfach ein anderes Programm verwenden, werden ihre bearbeiteten Bilder nicht als Manipulationen erkannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

Raphael_ 18. Jun 2019

Wie gesagt, sobald ein neuronales Netz mächtig genug ist den Fake zu erkennen, ist das...

Eheran 18. Jun 2019

Beleuchtung ein bisschen anpassen, Farben ein wenig ändern usw. sind keine normal...

plastikschaufel 18. Jun 2019

Analog geglättet, mit Bügeleisen und Tackerklammern :D

0110101111010001 18. Jun 2019

Kt

gfa-g 18. Jun 2019

Mittlerweile gibt es durchaus Techniken mit denen man die Features die herangezogen...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /