Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neuronale Netzwerk erkennt subtile Änderungen.
Das neuronale Netzwerk erkennt subtile Änderungen. (Bild: Wang et. al./BAIR)

Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley haben in Zusammenarbeit mit Adobe ein neuronales Netzwerk so trainiert, dass es Eingriffe des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop erkennt. Das berichtet unter anderem Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Der Algorithmus erkennt Manipulationen, die mit Hilfe der Photoshop-Funktion Face Aware Liquify, auf Deutsch "gesichtsbezogenes Verflüssigen", erstellt wurden. Nutzer können damit kleine Details in menschlichen Gesichtern verändern, die unbearbeiteten Proportionen werden dabei nicht verändert - solange mit der Bearbeitung nicht übertrieben wird. Auf diese Weise kann beispielsweise in ein ernstes Gesicht ein Lächeln gezaubert werden.

Menschen können die Fälschungen nicht sicher erkennen

Menschliche Probanden konnten die bearbeiteten Bilder nicht zuverlässig von den unbearbeiteten unterscheiden, im Gegensatz zum Algorithmus. Dieser erkennt nach Angaben der Forscher 99 Prozent der mit gesichtsbezogenem Verflüssigen bearbeiteten Bilder.

Zum Training haben die Wissenschaftler dem neuronalen Netzwerk bearbeitete Bilder zusammen mit den unbearbeiteten Originalen zur Verarbeitung gegeben. Das Netzwerk hat darauf basierend Regelmäßigkeiten festgestellt, die dem menschlichen Auge entgehen.

Die große Einschränkung ist jedoch, dass das neuronale Netzwerk nur diejenigen Bilder erkennt, die mit ebenjener Funktion bearbeitet wurden. Werden andere Programme oder auch nur eine andere Funktion innerhalb Photoshops verwendet, erkennt der Algorithmus die Fälschung nicht mehr.

Entsprechend eignet sich der Algorithmus auch nur begrenzt zur allgemeinen Erkennung von Bildfälschungen. Solange Fälscher einfach ein anderes Programm verwenden, werden ihre bearbeiteten Bilder nicht als Manipulationen erkannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Raphael_ 18. Jun 2019 / Themenstart

Wie gesagt, sobald ein neuronales Netz mächtig genug ist den Fake zu erkennen, ist das...

Eheran 18. Jun 2019 / Themenstart

Beleuchtung ein bisschen anpassen, Farben ein wenig ändern usw. sind keine normal...

plastikschaufel 18. Jun 2019 / Themenstart

Analog geglättet, mit Bügeleisen und Tackerklammern :D

gfa-g 18. Jun 2019 / Themenstart

Mittlerweile gibt es durchaus Techniken mit denen man die Features die herangezogen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /