Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Adobe-Website für mobilen Lightroom
Screenshot der Adobe-Website für mobilen Lightroom (Bild: 9to5Mac)

Bildbearbeitung Lightroom fürs iPad könnte jährlich 100 US-Dollar kosten

2013 kündigte Adobe an, dass die Fotosoftware Lightroom auch für das iPad von Apple entwickelt wird und zeigte eine einfache Demo. Danach wurde es still um das Produkt. Nun tauchte kurzzeitig ein Angebot auf Adobe.com auf, das die App bewirbt - sie soll jährlich 100 US-Dollar kosten.

Anzeige

Als Adobe die iOS-App von Lightrooom im Mai 2013 zeigte, machte die Software noch nicht den Eindruck, dass sie es mit der Desktopversion aufnehmen könnte. Doch nun wurde auf der Website von Adobe kurzzeitig ein Angebot für eine iPad-Version von Lightroom beworben, die in Form eines Abonnements genutzt werden kann. Das soll pro Jahr 100 US-Dollar kosten.

Bei der App, die 2013 gezeigt wurde, handelt es sich um eine Art Online-Bildeditor, bei dem die Daten in voller Auflösung auf eine Plattform hochgeladen werden und das iPad nur eine verkleinerte Version speichert. Änderungen werden zwar auch lokal vorgenommen, jedoch auch auf die große Onlineversion übertragen.

Wie die Website 9to5Mac berichtet, wurde das Angebot von der Website genommen, nachdem Kontakt mit Adobe aufgenommen wurde, um Näheres dazu zu erfahren. Ob es sich um ein Versehen oder einen gezielten Test handelte, ist nicht abzusehen. Offiziell angekündigt hat Adobe das Produkt bislang nicht.

Die App heißt Lightroom for Mobile und soll den Informationen der Website nach 100 US-Dollar pro Jahr im Abonnement kosten. Normalweise können iOS-Apps nicht mit einem Haltbarkeitsdatum versehen werden, was darauf schließen lässt, dass zum Beispiel ein dazugehöriger Webdienst nach Ablauf des Abonnements die Benutzung einschränkt oder verhindert. Das könnte zum Beispiel die beim Prototyp demonstrierte Onlineanbindung sein. Screenshots der Anwendung konnte 9to5Mac nicht finden.

Adobe bietet Photoshop, Lightroom und Cloud-Speicher derzeit für 12,29 Euro im Monat an. Das sind jährlich 147,48 Euro. Allerdings gilt der Preis nur für zwölf Monate, danach wird das Abo "automatisch zum dann gültigen Angebotspreis verlängert", wenn nicht zuvor gekündigt wurde. Adobe verspricht, vor der Preiserhöhung Bescheid zu geben.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

DVD und iPad - passt nicht so ganz oder? Ich spreche nicht über die Windows oder OS X...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2014

Dafür reicht Photosmith bestimmt aus. http://www.photosmithapp.com

nykiel.marek 20. Jan 2014

Klar ist das eine andere Geschichte oder vielleicht doch eher die Fortsetzung. Meine...

divStar 20. Jan 2014

Bildkorrekturen vielleicht - und selbst die dauern je nach Größe des Quellmaterials...

Accolade 20. Jan 2014

Also allein der Workflow an einem Tablet für solche Arbeiten geht gar nicht. Dazu gehört...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  4. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 29,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Protesten

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Im Vergleich zum S8...

    schipplock | 22:20

  2. Re: Kreative...

    violator | 22:19

  3. Re: "Datenautobahn"

    sneaker | 22:16

  4. Re: So langsam wird es was werden mit den...

    flow77 | 22:15

  5. Ich besitze das 9,7" iPad Pro und muss zustimmen

    weezor | 22:15


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel