Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Lightroom fürs iPad könnte jährlich 100 US-Dollar kosten

2013 kündigte Adobe an, dass die Fotosoftware Lightroom auch für das iPad von Apple entwickelt wird und zeigte eine einfache Demo. Danach wurde es still um das Produkt. Nun tauchte kurzzeitig ein Angebot auf Adobe.com auf, das die App bewirbt - sie soll jährlich 100 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Adobe-Website für mobilen Lightroom
Screenshot der Adobe-Website für mobilen Lightroom (Bild: 9to5Mac)

Als Adobe die iOS-App von Lightrooom im Mai 2013 zeigte, machte die Software noch nicht den Eindruck, dass sie es mit der Desktopversion aufnehmen könnte. Doch nun wurde auf der Website von Adobe kurzzeitig ein Angebot für eine iPad-Version von Lightroom beworben, die in Form eines Abonnements genutzt werden kann. Das soll pro Jahr 100 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Bei der App, die 2013 gezeigt wurde, handelt es sich um eine Art Online-Bildeditor, bei dem die Daten in voller Auflösung auf eine Plattform hochgeladen werden und das iPad nur eine verkleinerte Version speichert. Änderungen werden zwar auch lokal vorgenommen, jedoch auch auf die große Onlineversion übertragen.

Wie die Website 9to5Mac berichtet, wurde das Angebot von der Website genommen, nachdem Kontakt mit Adobe aufgenommen wurde, um Näheres dazu zu erfahren. Ob es sich um ein Versehen oder einen gezielten Test handelte, ist nicht abzusehen. Offiziell angekündigt hat Adobe das Produkt bislang nicht.

Die App heißt Lightroom for Mobile und soll den Informationen der Website nach 100 US-Dollar pro Jahr im Abonnement kosten. Normalweise können iOS-Apps nicht mit einem Haltbarkeitsdatum versehen werden, was darauf schließen lässt, dass zum Beispiel ein dazugehöriger Webdienst nach Ablauf des Abonnements die Benutzung einschränkt oder verhindert. Das könnte zum Beispiel die beim Prototyp demonstrierte Onlineanbindung sein. Screenshots der Anwendung konnte 9to5Mac nicht finden.

Adobe bietet Photoshop, Lightroom und Cloud-Speicher derzeit für 12,29 Euro im Monat an. Das sind jährlich 147,48 Euro. Allerdings gilt der Preis nur für zwölf Monate, danach wird das Abo "automatisch zum dann gültigen Angebotspreis verlängert", wenn nicht zuvor gekündigt wurde. Adobe verspricht, vor der Preiserhöhung Bescheid zu geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

DVD und iPad - passt nicht so ganz oder? Ich spreche nicht über die Windows oder OS X...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2014

Dafür reicht Photosmith bestimmt aus. http://www.photosmithapp.com

nykiel.marek 20. Jan 2014

Klar ist das eine andere Geschichte oder vielleicht doch eher die Fortsetzung. Meine...

divStar 20. Jan 2014

Bildkorrekturen vielleicht - und selbst die dauern je nach Größe des Quellmaterials...

Accolade 20. Jan 2014

Also allein der Workflow an einem Tablet für solche Arbeiten geht gar nicht. Dazu gehört...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /