Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Google verschenkt teure Nik Collection

Google verschenkt die sieben Bildbearbeitungsprogramme der Nik Collection. Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro und Dfine laufen unter Windows und OS X.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs der sieben Programme von Nik Software
Sechs der sieben Programme von Nik Software (Bild: Google)

Die Bildbearbeitungssoftware Nik Software, die Google bisher für 150 US-Dollar verkaufte, ist jetzt kostenlos verfügbar. Ob das auch bedeutet, dass künftig keine Aktualisierungen mehr erfolgen, ist nicht gewiss.

Stellenmarkt
  1. RENA Technologies GmbH, Gütenbach
  2. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg

Google hatte Nik Software im September 2012 übernommen. Das Unternehmen stellte damals Bildbearbeitungssoftware unter anderem für das iPad und iPhone her, die Google heute für Android und iOS immer noch unter dem Namen Snapseed vermarktet. Zudem erhielt Google Photos Bildbearbeitungswerkzeuge von Nik Software. Die Profi-Bildbearbeitungstools der Nik Software Collection hingegen wurden kaum noch gepflegt. Nik Software wurde 1995 in Hamburg gegründet.

  • Links vor, rechts nach der Entrauschung (Foto: Andreas Donath)
  • Oben vor, unten nach der partiellen Entrauschung (Foto: Andreas Donath)
  • Links vor, rechts nach der Entrauschung (Foto: Andreas Donath)
  • Links vor, rechts nach der Entrauschung (Foto: Andreas Donath)
  • Partielle Entrauschung mit Maskenerstellung (Foto: Andreas Donath)
Links vor, rechts nach der Entrauschung (Foto: Andreas Donath)

Die sieben Einzelprogramme der Nik Collection sind Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro und Dfine. Sie können eigenständig gestartet werden. Wer will, kann sie auch als Plugins über Adobe-Software wie Photoshop, Lightroom oder Photohop Elements aufrufen und zum Beispiel in einer Stapelverarbeitung nutzen. Auch andere Anwendungen, die Photoshop-Plugins nutzen können, können die Tools aufrufen. Zur Installation muss mindestens eine Software vorhanden sein, die als Host genutzt wird. Danach ist aber auch der Einzelstart der Anwendungen möglich.

Silver Efex Pro ist eine Schwarz-Weiß-Fotosoftware, die analoge Filmtypen simulieren kann. Aus modernen Digitalfotos werden so Aufnahmen, die an antike Fotoplatten und Lochkameras erinnern. Analog Efex Pro ahmt den Bildeindruck historischer und aktueller Farbfilme nach und simuliert die Eigenheiten von Objektiven nachträglich in Digitalfotos.

  • HDR Efex Pro 2 beim Beseitigen chromatischer Aberrationen (Bild: Andreas Donath)
  • Die Standardeinstellung nach dem Zusammenfügen der Bilder in HDR Efex Pro 2 (Bild: Andreas Donath)
  • Mit den U-Points lassen sich Bereiche verändern, ohne dass sie vorher markiert werden müssen. (Bild: Andreas Donath)
  • Das Foto vor der Bearbeitung mit HDR Efex Pro 2 (Bild: Andreas Donath)
  • Das Foto nach der Bearbeitung mit HDR Efex Pro 2 (Bild: Andreas Donath)
HDR Efex Pro 2 beim Beseitigen chromatischer Aberrationen (Bild: Andreas Donath)

Mit Viveza können selektive Farb- und Kontrastkorrekturen vorgenommen werden, ohne dass vorher aufwändige Masken auf das Bild gemalt werden müssen. Auch eine Schattenaufhellung sowie ein Weich- und Scharfzeichner sind integriert. HDR Efex Pro erlaubt die Erstellung und punktuelle Nachbearbeitung von HDR-Fotos. Damit sollen im Nachhinein selbst bei schlechten Belichtungssituationen gute Bilder entstehen können.

  • Silver Efex Pro 2 - Effekt vergilbtes Foto (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Effekt Lochkamera (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Effekt dynamische Helligkeit (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Filmkorn (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - vergilbt (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Fotoplatte (Foto: Andreas Donath)
Silver Efex Pro 2 - Effekt vergilbtes Foto (Foto: Andreas Donath)

Dfine ist eine Entrauschungssoftware für Digitalfotos, die auf Wunsch auch nur punktuelle Änderungen vornimmt. Sharpener Pro dient zum selektiven oder generellen Schärfen von Bildern und dem nachträglichen Herausrechnen von Objektivfehlern.

  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
Nik Software Color Efex Pro (Foto: Andreas Donath)

U-Points statt Maskenmalerei

Bei allen Anwendungen kommt eine von Nik Software entwickelte Technik zum Erstellen von Bildmarken zum Einsatz, die Google auch bei der mobilen Bildbearbeitung Snapseed verwendet. Die U-Point-Technik ist eine Alternative zu Masken, wie sie in Photoshop eingesetzt werden. Mit den Kontrollpunkten können selektiv Bildbereiche bestimmt werden, auf die der Filter angewendet werden soll. Die Maskierung entfällt. Mehrere U-Points können zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Gruppierte Kontrollpunkte lassen sich gemeinsam ansteuern, wobei Änderungen dann auf sämtliche Kontrollpunkte wirken.

  • Nik Software Viveza 2 - Farbstichentfernung an der Hand (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Viveza 2 - mehrere U-Points gruppiert (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Viveza 2 - vor der Bearbeitung (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Viveza 2 - lokale Kontrastanhebung (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Viveza 2 - lokale Strukturverbesserung (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software Viveza 2 - Kontrollpunkt in der Maskendarstellung (Foto: Andreas Donath)
Nik Software Viveza 2 - Farbstichentfernung an der Hand (Foto: Andreas Donath)

Die Kontrollpunkte werden zum Beispiel auf das Grün der Wiese gelegt und zusätzlich noch auf das Blau des Himmels und dann verknüpft. Wird nun die Helligkeit reguliert, ändern sich der markierte Himmel und die Wiese im gleichen Maß. Die Gruppierungen können natürlich auch wieder aufgehoben werden.

Die Nik Software Collection für Windows und OS X kann ab sofort kostenlos und ohne Registrierung von Googles Website herunterladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Der Spatz 30. Mär 2016

Ist ahlt sein Arbeitsstil, hat Vorteile es erst zu "übertreiben" und dann variabel eine...

Tom01 29. Mär 2016

Funktionieren diese Plugins auch mit Gimp? Ich nutze Gimp auf OS X.

Kein Kostverächter 29. Mär 2016

Niemand hat die Inhaber von Nik-Software gezwungen, an Google zu verkaufen. Wenn Google...

Bill Carson 27. Mär 2016

Tolles Ostergeschenk. Color und Silver Efex bringen gute Ergebnisse, wenn man sie maßvoll...

eyespeak 26. Mär 2016

Ich hab es bereits mit dem Kauf damals geladen.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /