Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Google kauft Nik Software

Im Geschäft ist Nik Software schon seit längerem. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die erfolgreiche Fotobearbeitungsapp Snapseed vorgestellt. Jetzt hat Google das Unternehmen gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapseed soll Kaufgrund sein.
Snapseed soll Kaufgrund sein. (Bild: Nik Software)

Google hat das Unternehmen Nik Software gekauft. Das Unternehmen stellt Bildbearbeitungssoftware unter anderem für das iPad her. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Niks Programme wie Color Efex Pro oder HDF Efex Pro sind als Plugins für Bildbearbeitungsprogramme wie Adobes Photoshop oder Apples Aperture gedacht. Daneben bietet das Unternehmen seit 2011 die iOS-App Snapseed an, die zur iPad App Of The Year 2011 gekürt wurde.

Neun Millionen

Die App hat sich als überaus erfolgreich erweisen: Im ersten Jahr haben mehr als 9 Millionen Nutzer sie installiert. Inzwischen gibt es auch Versionen für Mac OS und Windows. Eine Android-Version ist in Vorbereitung.

Nach Informationen des US-Angebots The Verge soll Snapseed der Grund für den Kauf sein. Google wolle seinen Nutzern die Möglichkeit geben, die Fotos zu schaffen, die sie sehr mögen. Nach Googles Ansicht gehe das am besten mit Nik Software, schreibt Google+-Chef Vic Gundotra auf Google+.

Nik Software wurde 1995 in Hamburg gegründet. Inzwischen hat das Unternehmen seinen Hauptsitz im kalifornischen San Diego.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

ruamzuzler 19. Sep 2012

+1

Anonymer Nutzer 18. Sep 2012

Danke :o)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /