Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

Kommerzielle Fotoagenturen schützen ihre Bilder häufig mit sichtbaren Wasserzeichen. Doch Google-Forscher haben den Schutz geknackt. Und geben Tipps für Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wasserzeichen lassen sich "nahezu perfekt" entfernen.
Die Wasserzeichen lassen sich "nahezu perfekt" entfernen. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Sichtbare Wasserzeichen zum Schutz kommerziell genutzter Bilder lassen sich laut Google mit einem Programm mit großer Genauigkeit entfernen. Das berichteten die Google-Forscher Tali Dekel, Michael Rubinstein, Ce Liu und William T. Freeman auf einer Konferenz zur Bilderkennung in Hawaii. Der neunseitigen Studie zufolge (PDF) werden die Wasserzeichen so regelmäßig auf die unterschiedlichen Fotos aufgetragen, dass ein Algorithmus die überlagerten Bildbestandteile abschätzen und damit das Originalbild wiederherstellen kann.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Die Wasserzeichen dienen eigentlich dazu, die nicht-lizenzierte Verwendung urheberrechtlich geschützter Bilder zu verhindern. Eine manuelle Entfernung ist schwierig, bisher vorgestellte Computerverfahren offenbar nicht zuverlässig.

Die Forscher untersuchten für die Studie Bildbestände von Agenturen wie Can-Stock, 123RF, Fotolia oder Adobe Stock. Ein paar hundert Bilder hätten jeweils ausgereicht, um die Bestandteile des Wasserzeichens identifizieren und als Maske aus dem Bild herauslösen zu können. Das sei "nahezu perfekt" möglich, heißt in dem Papier. Eine andere Position des Wasserzeichens oder eine veränderte Transparenz, beziehungsweise Farbe hätten keinen Einfluss auf die Funktion des Algorithmus.

Geometrische Veränderungen hilfreich

Das heißt jedoch nicht, dass sichtbare Wasserzeichen als Schutz gänzlich ungeeignet würden, wenn der Google-Algorithmus frei verfügbar wäre. Die Forscher gaben Hinweise, wie Agenturen ihre Bilder künftig besser schützen könnten.

Am wirkungsvollsten hätten sich dabei leichte geometrische Veränderungen der Wasserzeichen-Logos erwiesen. Dabei reichten Störungen von einem halben oder einem Pixel aus. Zwar könnten auch solche Logos erkannt werden, doch sie ließen sich mit dem entwickelten Algorithmus nicht mehr so gut entfernen. Größere Veränderungen machten die Wiederherstellung der Bilder noch schwerer, schrieben die Forscher in einem Blogbeitrag. Auch wenn sie nicht garantieren könnten, dass eine solche Randomisierung nicht geknackt werden könnte, mache sie den Angriff auf Bildersammlungen grundsätzlich schwerer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand

JEMWEBER 06. Aug 2018

Schnell und einfach kann man Wasserzeichnen für Bilder erstellen. Meiste Smartphones...

TrollNo1 21. Aug 2017

richtig sicher wirds erst, wenn man die Seite ofline nimmt. Bilder kann man doch in...

TrollNo1 21. Aug 2017

Zumindest bei den Nachrichten kann ich dich beruhigen, die sind teuer bezahlt

Rhino Cracker 21. Aug 2017

Gibt es den Algorithmus als De-Logo-Filter für AviSynth?

snadir 21. Aug 2017

Wait. What?!


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /