Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

Kommerzielle Fotoagenturen schützen ihre Bilder häufig mit sichtbaren Wasserzeichen. Doch Google-Forscher haben den Schutz geknackt. Und geben Tipps für Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wasserzeichen lassen sich "nahezu perfekt" entfernen.
Die Wasserzeichen lassen sich "nahezu perfekt" entfernen. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Sichtbare Wasserzeichen zum Schutz kommerziell genutzter Bilder lassen sich laut Google mit einem Programm mit großer Genauigkeit entfernen. Das berichteten die Google-Forscher Tali Dekel, Michael Rubinstein, Ce Liu und William T. Freeman auf einer Konferenz zur Bilderkennung in Hawaii. Der neunseitigen Studie zufolge (PDF) werden die Wasserzeichen so regelmäßig auf die unterschiedlichen Fotos aufgetragen, dass ein Algorithmus die überlagerten Bildbestandteile abschätzen und damit das Originalbild wiederherstellen kann.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Wasserzeichen dienen eigentlich dazu, die nicht-lizenzierte Verwendung urheberrechtlich geschützter Bilder zu verhindern. Eine manuelle Entfernung ist schwierig, bisher vorgestellte Computerverfahren offenbar nicht zuverlässig.

Die Forscher untersuchten für die Studie Bildbestände von Agenturen wie Can-Stock, 123RF, Fotolia oder Adobe Stock. Ein paar hundert Bilder hätten jeweils ausgereicht, um die Bestandteile des Wasserzeichens identifizieren und als Maske aus dem Bild herauslösen zu können. Das sei "nahezu perfekt" möglich, heißt in dem Papier. Eine andere Position des Wasserzeichens oder eine veränderte Transparenz, beziehungsweise Farbe hätten keinen Einfluss auf die Funktion des Algorithmus.

Geometrische Veränderungen hilfreich

Das heißt jedoch nicht, dass sichtbare Wasserzeichen als Schutz gänzlich ungeeignet würden, wenn der Google-Algorithmus frei verfügbar wäre. Die Forscher gaben Hinweise, wie Agenturen ihre Bilder künftig besser schützen könnten.

Am wirkungsvollsten hätten sich dabei leichte geometrische Veränderungen der Wasserzeichen-Logos erwiesen. Dabei reichten Störungen von einem halben oder einem Pixel aus. Zwar könnten auch solche Logos erkannt werden, doch sie ließen sich mit dem entwickelten Algorithmus nicht mehr so gut entfernen. Größere Veränderungen machten die Wiederherstellung der Bilder noch schwerer, schrieben die Forscher in einem Blogbeitrag. Auch wenn sie nicht garantieren könnten, dass eine solche Randomisierung nicht geknackt werden könnte, mache sie den Angriff auf Bildersammlungen grundsätzlich schwerer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

JEMWEBER 06. Aug 2018

Schnell und einfach kann man Wasserzeichnen für Bilder erstellen. Meiste Smartphones...

TrollNo1 21. Aug 2017

richtig sicher wirds erst, wenn man die Seite ofline nimmt. Bilder kann man doch in...

TrollNo1 21. Aug 2017

Zumindest bei den Nachrichten kann ich dich beruhigen, die sind teuer bezahlt

Rhino Cracker 21. Aug 2017

Gibt es den Algorithmus als De-Logo-Filter für AviSynth?

snadir 21. Aug 2017

Wait. What?!


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /