• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung: Gimp wird 25 Jahre alt

Was machen, wenn man zur Bildbearbeitung nicht Adobe Photoshop nutzen möchte? Seit 25 Jahren bietet die Open-Source-Software Gimp eine Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp-Logo: Die erste Beta erschien im November 1995.
Gimp-Logo: Die erste Beta erschien im November 1995. (Bild: GIMP Logo / Wikimedia Commons/Logo GPL, Hintergrund Public Domain)

"Gimp ist so konzipiert, dass es eine intuitive grafische Schnittstelle zu einer Vielzahl von Bildbearbeitungsoperationen bietet. Hier ist eine Liste von Gimps wichtigsten Merkmalen." Mit diesem Worten kündigte Peter Mattis vor 25 Jahren eine freie Bildbearbeitungssoftware an. Die ursprünglich für Linux, Solaris und Unix entwickelte Software ist inzwischen etabliert und für Windows und MacOS portiert.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Mattis entwickelte Gimp zusammen mit seinem Kommilitonen Spencer Kimball als Studienarbeit an der Berkeley-Universität im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Name ist eine Anspielung auf die Figur des Gimp, eines Sexsklaven aus dem Film Pulp Fiction von Quentin Tarantino, der im Jahr zuvor in die Kinos gekommen war. Ursprünglich stand das Akronym für "General Image Manipulation Program". 1997 wurde es nach Absprache mit Richard Stallman, dem Gründer der Free-Software-Bewegung, in "GNU Image Manipulation Program" umbenannt.

Die Version 1 erschien erst nach drei Jahren

Die am 21. November 1995 in der Newsgruppe comp.os.linux.development.apps vorgestellte Version war eine öffentliche Beta. Die erste Vollversion erschien im Januar 1996, hieß aber noch 0.54. Bis zur Version 1.0 dauerte es noch weitere anderthalb Jahre: Sie kam im Juni 1998 und hatte eine Speicherverwaltung, die das Öffnen großer Bilddateien ohne Probleme möglich machte. Zudem bekam das Programm mit .xcf ein eigenes Dateiformat.

Version 2.0 wurde im März 2004 veröffentlicht, sie ermöglichte unter anderem den Import von Vektorgrafiken im .svg-Format und besaß eine rudimentäre Unterstützung von Exif-Daten. Gimp 2.6, erschienen im Oktober 2008, brachte wichtige Änderungen wie eine Weiterentwicklung der Benutzeroberfläche. Einen echten Ein-Fenster-Modus gibt es allerdings erst seit Version 2.8, die im Mai 2012 herauskam.

Mit Version 2.6 begann der Umstieg auf Gegl

Zudem begann Version 2.6 den Umstieg auf die Grafikbibliothek Generic Graphics Library (Gegl). Komplett vollzogen war der aber erst 2015 mit Version 2.9. Diese gilt aber, wie alle ungeraden Gimp-Versionen, als Entwicklerversion. Die nächste reguläre Version Gimp 2.10 erschien im April 2018 und bot unter anderem eine Bearbeitung von Belichtung, Kontrast, Helligkeit, Sättigung und Farbe mit 16 Bit und 32 Bit Farbtiefe pro Kanal. Zuvor waren nur 8 Bit Farbtiefe pro Kanal möglich.

Aktuell ist die Entwicklerversion 2.99.2, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. Sie gilt als Vorabversion für Gimp 3.0, die das Toolkit GTK 3 nutzen wird. Das wird unter anderem Änderungen an der Oberfläche bringen sowie eine bessere Unterstützung von HiDPI-Displays (High Dots Per Inch) und Grafiktabletts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,25€
  3. 26,99€

TK87 24. Nov 2020 / Themenstart

Naja, für so "kleine Versionssprünge" ist der Releaseintervall aber schon recht lang...

LoudHoward 23. Nov 2020 / Themenstart

Also ich hab das jetzt fuer mein Linux Laptop mit einer VDI Loesung und gestreamten Apps...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /