Bildbearbeitung: Gimp-Entwickler geben Ausblick auf Funktionen in diesem Jahr

Das Gimp-Team hat im Jahr 2019 viel vor. In Version 2.10.10 sollen zuerst neue Tools wie Smart Fill kommen, in Version 3.0 wird der Editor auf GTK 3 umgestellt. Dazu nehmen die Entwickler gern jede Hilfe an - bei der Programmierung, der Dokumentation und der Übersetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp-Maskottchen Wilber - der Kojote mit dem Pinsel im Maul.
Gimp-Maskottchen Wilber - der Kojote mit dem Pinsel im Maul. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Entwickler des quelloffenen Bildbearbeitungsprogrammes Gimp haben einen Ausblick auf kommende Funktionen gegeben, die das Team im Jahr 2019 hinzufügen will. Demnach wollen sie sich auf Updates für die Version 2.10.x konzentrieren. In 2.10.10 soll es zudem die Funktion Smart Colorization geben. Darüber können Nutzer Objekte einfärben, deren äußere Linien nicht komplett geschlossen sind. Ebenfalls in 2.10.10 enthalten sein wird ein leistungsfähigeres Rendern von Ebenengruppen und Verbesserungen bei der Benutzeroberfläche.

Außerdem sollen verschiedene Farbräume außerhalb von Gimps nativem sRGB besser unterstützt werden. Die Software wird mit der Space Invasion genannten Funktion verschiedene Formate untereinander verstehen und umwandeln können. Das sei aber bisher noch nicht final und daher noch nicht für "den Prime-Time-Betrieb bereit", schreibt das Team im Blog-Post.

Die Vervollständigung von Space Invasion ist eine Voraussetzung für die kommende Gimp-Version 2.99.1, die auf Gimp 3.0 vorbereitet. Mit Version 3.0 soll das Programm auf dem neuen Toolkit GTK 3 basieren, das für die auf Gnome basierte Benutzeroberfläche zuständig ist, die Gimp seit einiger Zeit verwendet. Das Team will die Codebasis schlanker machen, was noch eine Menge Arbeit bedeutet.

Hilfe ist gern gesehen

Die Entwickler lassen sich dabei gerne helfen. Das geben sie offen in ihrem Ausblick zu. Ein wichtiger Punkt ist die Benutzeroberfläche, die stets verbessert werden muss. Dazu bittet das Gimp-Team die Community um konstruktive Verbesserungsvorschläge. Man habe einfach nicht die Kapazitäten, "jeden einzelnen Vorschlag umzusetzen".

Hilfe benötigen die Entwickler auch bei der Übersetzung des Benutzerhandbuches für Gimp. Die Software unterstützt offiziell 80 Sprachen, zu 90 Prozent übersetzt seien bisher aber nur 20 Sprachen. 15 Übersetzungen seien sogar nur zu 10 Prozent oder weniger fertiggestellt.

Über Tutorials und weitere Programmierunterstützung freuen sich die Entwickler besonders. Es soll vor allem an der bisher schlechten Unterstützung von Python für Version 3.0 gearbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Jan 2019

Es gibt aktuell keine Alternative, das ist ja das beschämende. Zumindest habe ich noch...

DebugErr 09. Jan 2019

Dann baut endlich eine Option für einen nativen Dateidialog ein, was ihr seit Jahren...

hG0815 08. Jan 2019

Das kann Photopea glaube ich ganz gut (Web-App, aber kostenlos und sympathischer...

Benjamin_L 08. Jan 2019

An Gimp sieht man deutlich, dass die alte Versionskontrolle und zu wenig Leute ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /