Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Gimp-Entwickler geben Ausblick auf Funktionen in diesem Jahr

Das Gimp-Team hat im Jahr 2019 viel vor. In Version 2.10.10 sollen zuerst neue Tools wie Smart Fill kommen, in Version 3.0 wird der Editor auf GTK 3 umgestellt. Dazu nehmen die Entwickler gern jede Hilfe an - bei der Programmierung, der Dokumentation und der Übersetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp-Maskottchen Wilber - der Kojote mit dem Pinsel im Maul.
Gimp-Maskottchen Wilber - der Kojote mit dem Pinsel im Maul. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Entwickler des quelloffenen Bildbearbeitungsprogrammes Gimp haben einen Ausblick auf kommende Funktionen gegeben, die das Team im Jahr 2019 hinzufügen will. Demnach wollen sie sich auf Updates für die Version 2.10.x konzentrieren. In 2.10.10 soll es zudem die Funktion Smart Colorization geben. Darüber können Nutzer Objekte einfärben, deren äußere Linien nicht komplett geschlossen sind. Ebenfalls in 2.10.10 enthalten sein wird ein leistungsfähigeres Rendern von Ebenengruppen und Verbesserungen bei der Benutzeroberfläche.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. Cairful GmbH, Düren

Außerdem sollen verschiedene Farbräume außerhalb von Gimps nativem sRGB besser unterstützt werden. Die Software wird mit der Space Invasion genannten Funktion verschiedene Formate untereinander verstehen und umwandeln können. Das sei aber bisher noch nicht final und daher noch nicht für "den Prime-Time-Betrieb bereit", schreibt das Team im Blog-Post.

Die Vervollständigung von Space Invasion ist eine Voraussetzung für die kommende Gimp-Version 2.99.1, die auf Gimp 3.0 vorbereitet. Mit Version 3.0 soll das Programm auf dem neuen Toolkit GTK 3 basieren, das für die auf Gnome basierte Benutzeroberfläche zuständig ist, die Gimp seit einiger Zeit verwendet. Das Team will die Codebasis schlanker machen, was noch eine Menge Arbeit bedeutet.

Hilfe ist gern gesehen

Die Entwickler lassen sich dabei gerne helfen. Das geben sie offen in ihrem Ausblick zu. Ein wichtiger Punkt ist die Benutzeroberfläche, die stets verbessert werden muss. Dazu bittet das Gimp-Team die Community um konstruktive Verbesserungsvorschläge. Man habe einfach nicht die Kapazitäten, "jeden einzelnen Vorschlag umzusetzen".

Hilfe benötigen die Entwickler auch bei der Übersetzung des Benutzerhandbuches für Gimp. Die Software unterstützt offiziell 80 Sprachen, zu 90 Prozent übersetzt seien bisher aber nur 20 Sprachen. 15 Übersetzungen seien sogar nur zu 10 Prozent oder weniger fertiggestellt.

Über Tutorials und weitere Programmierunterstützung freuen sich die Entwickler besonders. Es soll vor allem an der bisher schlechten Unterstützung von Python für Version 3.0 gearbeitet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bradolan 09. Jan 2019

Es gibt aktuell keine Alternative, das ist ja das beschämende. Zumindest habe ich noch...

DebugErr 09. Jan 2019

Dann baut endlich eine Option für einen nativen Dateidialog ein, was ihr seit Jahren...

hG0815 08. Jan 2019

Das kann Photopea glaube ich ganz gut (Web-App, aber kostenlos und sympathischer...

Benjamin_L 08. Jan 2019

An Gimp sieht man deutlich, dass die alte Versionskontrolle und zu wenig Leute ein...

JouMxyzptlk 07. Jan 2019

Gimp ist gut, aber auch Open Source will seine Funktionen bezahlt haben. Bei Gimp und...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /