Bilanzskandal: Insolvenzverwalter fordert Wirecard-Dividenden zurück

Im Insolvenzverfahren von Wirecard sollen Geschäftsberichte für nichtig erklärt werden. Die Dividenden hätten nie ausgezahlt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Insolvenzverwalter fordert Wirecard-Dividenden zurück.
Der Insolvenzverwalter fordert Wirecard-Dividenden zurück. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Auf die Aktionäre des in einen Bilanzskandal verwickelten Zahlungsdienstleisters Wirecard könnten Rückforderungen zukommen. Berichten der Süddeutschen Zeitung oder auch des Handelsblatts zufolge will der Insolvenzverwalter Michael Jaffé rund 47 Millionen Euro an Dividenden von den Aktionären des Zahlungsabwicklers zurückfordern.

Stellenmarkt
  1. Project Manager Apptio (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dies gehe aus dem Sachstandsbericht des Insolvenzverwalters hervor, der am vergangenen Mittwoch am Amtsgericht München vorgelegt worden sei. Ziel von Jaffé sei es demnach, zunächst die Geschäftsberichte von Wirecard der Jahre 2017 und 2018 für nichtig erklären zu lassen.

Da sowohl die Umsätze wie auch die Gewinne in den genannten Jahren offenbar vorgetäuscht waren und somit nicht wirklich existierten, hätte Wirecard auch keine Ausschüttungen vornehmen dürfen. Der Insolvenzverwalter muss nun als Vertreter der Gläubiger von Wirecard gegen diese Auszahlungen vorgehen. Die prinzipielle Möglichkeit dazu ist laut Aktiengesetz gegeben. Ob es letztlich aber wirklich zu der Rückforderung kommt und in welcher Größenordnung, muss das Insolvenzverfahren zeigen.

Der zurückgetretene und zwischenzeitlich festgenommene Vorstandchef Markus Braun sowie der langjährige Chief Operating Officer Jan Marsalek stehen im Verdacht, die Bilanzsumme und das Umsatzvolumen von Wirecard durch vorgetäuschte Einnahmen künstlich massiv erhöht zu haben. Im Zentrum der Ermittlungen stehen angebliche Bankguthaben auf Treuhandkonten bei zwei philippinischen Banken in Höhe von über 1,9 Milliarden Euro.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Bilanzskandal und mutmaßliche jahrelange Milliardenbetrug von Wirecard war weder der Finanzaufsicht noch den Wirtschaftsprüfern von EY aufgefallen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigte deshalb bereits an, dass die Bafin umgebaut werden soll. Das Insolvenzverfahren bei Wirecard ist vor rund einem Jahr eröffnet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HT Aero
Xpeng stellt fliegendes Auto vor

HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

HT Aero: Xpeng stellt fliegendes Auto vor
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
    Macbook Pro
    Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

    Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /