Bilanzpressekonferenz: Telekom legt ihre Kundenzahl beim Super Vectoring offen

Die Nachfrage beim Super Vectoring ist laut dem Finanzchef der Telekom stark angestiegen. Hauptkonkurrent ist das TV-Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Geheimnis ums Vectoring: Finanzchef legt die Zahlen offen.
Geheimnis ums Vectoring: Finanzchef legt die Zahlen offen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat bei ihrer virtuellen Bilanzpressekonferenz Angaben dazu gemacht, wie viele ihrer schnellsten Vectoring-Anschlüsse von Kunden auch tatsächlich genutzt werden. "Wir haben 700.000 geschaltete Anschlüsse beim Super Vectoring", sagte Finanzvorstand Christian P. Illek am 26. Februar 2021. "Das ist im Jahresvergleich ein Zuwachs um rund 180 Prozent."

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Insgesamt versorgt die Telekom 25,1 Millionen Haushalte, die mit Super Vectoring einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mit FTTH mehr buchen können.

Im vierten Quartal 2020 verzeichnete die Telekom eine positive Entwicklung der Neukunden im Breitband-Geschäft: "Hier haben wir ein Plus von 121.000 Neukunden. Das ist der stärkste Zuwachs in einem Quartal seit vielen Jahren", sagte Illek. Mit Breitband bezeichnet die Telekom alles von VDSL bis FTTH.

Beim Vectoring und Super Vectoring konkurriert die Telekom am stärksten mit dem Kabelnetz von Vodafone. Konzernchef Tim Höttges erklärte, dass es durch das Nebenkostenprivileg, welches das Kabelnetz über den Mietvertrag abrechnet, "keinen Wettbewerb für 25 Prozent der Haushalte gibt".

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone hat im Streit um günstige Verträge für Kabel-TV einen Kompromissvorschlag vorgelegt. "Wir wollen Lösungen finden, statt zu streiten. Wir brauchen einen Weg, der vor allem im Interesse der vielen Millionen Menschen ist, die von einer Gesetzesänderung betroffen wären", sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Seit Monaten streiten Politiker und Konzerne über die Zukunft des Nebenkostenprivilegs. Seit dem Ausbau der Kabelnetze in den 1980er Jahren schließen Netzbetreiber mit Vermietern langfristige Verträge ab, bei denen es einen Mengenrabatt gibt. Umstritten ist aber, dass die Hauseigentümer bei allen Mietern obligatorisch Nebenkostenbeiträge für den Kabelanschluss einziehen.

Das Bundeswirtschaftsministerium geht davon aus, dass dadurch die Wahlfreiheit für Verbraucher und der Wettbewerb im Telekommunikationssektor gehemmt werden. Die Bundesregierung hat deshalb die vollständige Streichung der geltenden Regelung vorgeschlagen.

Kabelnetz und Vectoring

Von der Umlagefähigkeit profitiert derzeit vor allem Vodafone. Der Konzern vermarktet über die Kabelnetze auch Internetanschlüsse. Viele lokale Anbieter sind in diesem Geschäft ebenfalls aktiv. Der Wegfall der Umlagefähigkeit würde vor allem der Telekom nutzen.

In diese Richtung zielt auch der Kompromissvorschlag von Vodafone: Wo die Netze aufwendig mit Glasfaser ausgebaut werden, soll die Umlagefähigkeit für weitere sieben Jahre (nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes) gewährleistet werden. Bei Kabelnetzen, die mit Docsis 3.1 nachgerüstet werden, soll die Abrechnung über die Nebenkosten noch für fünf Jahre möglich sein.

Höttges hat sich nach eigener Aussage gegen den Kompromissvorschlag von Vodafone gewandt. Jede Fortsetzung des Nebenkostenprivilegs sei abzulehnen, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 05. Mär 2021

gelöscht

spezi 01. Mär 2021

"Breitband" ist eben ein schwammiger Begriff, der nicht so einheitlich definiert ist...

Pecker 01. Mär 2021

Also für 250 MBit/s verlangt die Telekom 55¤. Das ist einfach im Internationalen...

Pecker 01. Mär 2021

Der Vergleich ist sowas von falsch. Der Bäcker muss das zeug Webschmeißen und ich habe...

spezi 26. Feb 2021

Die Zahl der FTTx/VDSL-Anschlüsse von Resellern ist um 146.000 gestiegen. https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /