Abo
  • IT-Karriere:

Bilanzpressekonferenz: Telekom hält Zahl der FTTH-Zugänge geheim

Die Telekom steigert den Gewinn auf 3,3 Milliarden Euro. Auf der Bilanzpressekonferenz gab es viele neue Zahlen zum Netzausbau und zu einzelnen Märkten, aber keine zu FTTH in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Timotheus Höttges
Telekom-Chef Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat auf ihrer Bilanzpressekonferenz am 25. Februar 2016 keine Angaben zur Anzahl ihrer 200-MBit/s-FTTH-Zugänge gemacht. Auf die Frage, ob es dazu keine Zahlen gebe, erklärte Unternehmenssprecher Andreas Leigers Golem.de per E-Mail: "Wir spreizen das nicht weiter auf." Schätzungen zufolge gibt es 300.000 bis 500.000 durch die Telekom mit FTTH erschlossene Haushalte.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Zum Jahresende habe die Telekom 4,4 Millionen Glasfaser-Anschlüsse in Deutschland in Betrieb. "Das umfasst alle FTTx-Anschlüsse, also FTTH, FTTC/VDSL und Vectoring, und das sowohl im eigenen Retail-Geschäft wie auch im Wholesale-Bereich und hier insbesondere beim Kontingent-Modell", teilte Leigers mit. Die Zahl der Hybrid-Anschlüsse in Deutschland lag zum Jahresende 2015 bei 155.000 nach 109.000 zum Ende des dritten Quartals 2015. Die Telekom hatte im Jahr 2012 FTTH mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload breiter angeboten. Die Ausbaustädte waren Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern auf das Vectoring.

Im vierten Quartal verzeichnete der Konzern 51.000 neue Kunden für sein IP-TV-Angebot, die Gesamtzahl der Entertain-Kunden stieg damit auf 2,7 Millionen. Der Konzern investierte in seine Netze in Europa und den USA. Die Investitionen ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum stiegen um 13,5 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro.

Im vierten Quartal 2015 gingen die Serviceumsätze beim Mobilfunk in Deutschland um 0,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro leicht zurück. Dies sei auf Kundenrabatte im Rahmen der Magenta-Eins-Vermarktung zurückzuführen.

T-Mobile USA macht sich gut

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile US entwickelte sich gut. Die Gesamtkundenzahl stieg um 8,3 Millionen auf 63,3 Millionen zum Jahresende. Darunter waren 31,7 Millionen Vertragskunden unter eigener Marke, ein Zuwachs um 4,5 Millionen im Jahresverlauf. Der Umsatz stieg hier gegenüber dem Jahr 2014 um 8,1 Prozent auf 32,1 Milliarden Dollar. Die Serviceumsätze legten um 11,7 Prozent auf 24,3 Milliarden US-Dollar zu. Im vierten Quartal betrug das Plus bei den Serviceumsätzen 12,9 Prozent. Gleichzeitig legte das bereinigte EBITDA (um Sondereffekte bereinigter Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 29,5 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar zu. Den Gewinn oder Verlust wies die Telekom hier nicht aus.

Die Telekom steigerte im Jahr 2015 insgesamt den Umsatz um 10,5 Prozent auf 69,2 Milliarden Euro und den Betriebsgewinn (bereinigtes Ebitda) um 13,3 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Der Gewinn wuchs um 11 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlugen der Hauptversammlung am 25. Mai eine Dividende von 55 Cent je Aktie vor, 10 Prozent mehr als im Vorjahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Gigabit 27. Feb 2016

Ok, du hast keine Ahnung. Case closed. Ändert nichts am grundsätzlich Problem weniger...

Ovaron 26. Feb 2016

Aha. Und wer von diesen Bekannten hat Dir erzählt, dieser FTTH-Ausbau wäre mit mit EU...

M.P. 25. Feb 2016

in zwei Schritten: Schritt 1: Rechtschreibreform "Vectoring" wird ab jetzt "Fectoring...

DrWatson 25. Feb 2016

Der Titel hätte auch ein bisschen nüchterner sein können.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /