Abo
  • Services:

Bilanzpressekonferenz: Telekom hält Zahl der FTTH-Zugänge geheim

Die Telekom steigert den Gewinn auf 3,3 Milliarden Euro. Auf der Bilanzpressekonferenz gab es viele neue Zahlen zum Netzausbau und zu einzelnen Märkten, aber keine zu FTTH in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Timotheus Höttges
Telekom-Chef Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat auf ihrer Bilanzpressekonferenz am 25. Februar 2016 keine Angaben zur Anzahl ihrer 200-MBit/s-FTTH-Zugänge gemacht. Auf die Frage, ob es dazu keine Zahlen gebe, erklärte Unternehmenssprecher Andreas Leigers Golem.de per E-Mail: "Wir spreizen das nicht weiter auf." Schätzungen zufolge gibt es 300.000 bis 500.000 durch die Telekom mit FTTH erschlossene Haushalte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zum Jahresende habe die Telekom 4,4 Millionen Glasfaser-Anschlüsse in Deutschland in Betrieb. "Das umfasst alle FTTx-Anschlüsse, also FTTH, FTTC/VDSL und Vectoring, und das sowohl im eigenen Retail-Geschäft wie auch im Wholesale-Bereich und hier insbesondere beim Kontingent-Modell", teilte Leigers mit. Die Zahl der Hybrid-Anschlüsse in Deutschland lag zum Jahresende 2015 bei 155.000 nach 109.000 zum Ende des dritten Quartals 2015. Die Telekom hatte im Jahr 2012 FTTH mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload breiter angeboten. Die Ausbaustädte waren Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern auf das Vectoring.

Im vierten Quartal verzeichnete der Konzern 51.000 neue Kunden für sein IP-TV-Angebot, die Gesamtzahl der Entertain-Kunden stieg damit auf 2,7 Millionen. Der Konzern investierte in seine Netze in Europa und den USA. Die Investitionen ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum stiegen um 13,5 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro.

Im vierten Quartal 2015 gingen die Serviceumsätze beim Mobilfunk in Deutschland um 0,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro leicht zurück. Dies sei auf Kundenrabatte im Rahmen der Magenta-Eins-Vermarktung zurückzuführen.

T-Mobile USA macht sich gut

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile US entwickelte sich gut. Die Gesamtkundenzahl stieg um 8,3 Millionen auf 63,3 Millionen zum Jahresende. Darunter waren 31,7 Millionen Vertragskunden unter eigener Marke, ein Zuwachs um 4,5 Millionen im Jahresverlauf. Der Umsatz stieg hier gegenüber dem Jahr 2014 um 8,1 Prozent auf 32,1 Milliarden Dollar. Die Serviceumsätze legten um 11,7 Prozent auf 24,3 Milliarden US-Dollar zu. Im vierten Quartal betrug das Plus bei den Serviceumsätzen 12,9 Prozent. Gleichzeitig legte das bereinigte EBITDA (um Sondereffekte bereinigter Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 29,5 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar zu. Den Gewinn oder Verlust wies die Telekom hier nicht aus.

Die Telekom steigerte im Jahr 2015 insgesamt den Umsatz um 10,5 Prozent auf 69,2 Milliarden Euro und den Betriebsgewinn (bereinigtes Ebitda) um 13,3 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Der Gewinn wuchs um 11 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlugen der Hauptversammlung am 25. Mai eine Dividende von 55 Cent je Aktie vor, 10 Prozent mehr als im Vorjahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Gigabit 27. Feb 2016

Ok, du hast keine Ahnung. Case closed. Ändert nichts am grundsätzlich Problem weniger...

Ovaron 26. Feb 2016

Aha. Und wer von diesen Bekannten hat Dir erzählt, dieser FTTH-Ausbau wäre mit mit EU...

M.P. 25. Feb 2016

in zwei Schritten: Schritt 1: Rechtschreibreform "Vectoring" wird ab jetzt "Fectoring...

DrWatson 25. Feb 2016

Der Titel hätte auch ein bisschen nüchterner sein können.


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /