Abo
  • IT-Karriere:

Bilanzpressekonferenz: Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

Der neue Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner hat die neuen Planungen für Super Vectoring für 15 Millionen Haushalte bestätigt. Telekom-Chef Tim Höttges sagte, er komme gerade erst richtig in Form, "seinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege bei der Bilanzpressekonferenz
Die Führungsriege bei der Bilanzpressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird ab Sommer dieses Jahres beginnen, Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s anzubieten. Das sagte Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner am 22. Februar 2018 während der Bilanzpressekonferenz. "Wir werden im Sommer Super Vectoring einführen", erklärte Wössner. In dieser Woche wurde bereits über die Pläne berichtet.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Danach sollen bis Ende des Jahres mehr als 15 Millionen Haushalte einen Internetzugang mit bis zu 250 MBit/s erhalten können. Ein erster Pilotversuch mit Super Vectoring beginnt nach den Informationen im Mai im Rheinland. Die Preise für Super-Vectoring sind noch nicht bekannt.

Telekom-Chef Tim Höttges freute sich über seine Vertragsverlängerung für weitere fünf Jahre durch den Aufsichtsrat. "Ich komme gerade erst richtig in Form, meinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen", sagte er wörtlich. "Ohne uns geht hier in Deutschland gar nichts bei dem Ausbau. Wir leisten die höchsten Investitionen im deutschen und europäischen Vergleich." Die Kundenbeschwerden seien in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland um mehr als ein Viertel zurückgegangen.

Wössner betonte die Konzernlinie, wonach der Breitbandausbau in Deutschland angeblich "sehr dogmatisch und mit Halbwahrheiten diskutiert" werde. "Die Technologie ist hier wichtiger als das Ergebnis", sagte er. Laut Experten ist die wissenschaftliche Tatsache jedoch unstrittig, dass nur Glasfaser Gigabitnetze mit symmetrischen Bandbreiten in dieser Größenordnung und Latenzen unter 1 Millisekunde bieten können.

Telekom: FTTH wird immer wichtiger

Gigabit baue man schwerpunktmäßig für Gewerbegebiete und Geschäftskunden. "Erst im zweiten Schritt geht es darum, Gigabitgeschwindigkeiten für private Haushalte zu realisieren", betonte Wössner. "Wir sehen bei Privatkunden in naher Zukunft noch keinen Bedarf an Gigabit." Angaben dazu, wann es hier ein breites Angebot der Telekom geben soll, machte Wössner auf Nachfrage nicht. Der Technologiemix werde sich aber auch hier "zunehmend Richtung FTTH verschieben".

Deutlich über 80 Prozent der Funkstandorte der Telekom seien mit Glasfaser angebunden, in den USA habe T-Mobile hier bereits 95 Prozent erreicht.

5,4 Milliarden Euro habe die Telekom im Jahr 2017 in Deutschland für den Netzausbau ausgegeben, hierzu zählen Festnetz, Mobilfunk und Rechenzentren. 5,7 Milliarden Euro würden es im kommenden Jahr sein. "Wir haben bereits 19 Millionen Haushalte mit bis 100 MBit/s versorgt", sagte Wössner zum Vectoringausbau. Super Vectoring werde als Wholesale-Produkt auch anderen zur Verfügung stehen und die Telekom werde hier auch Leistungen von anderen einkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

sneaker 25. Feb 2018

Ja, ist Nokia 7330 ISAM mit zwei 48-Port-17a-Karten und dann der neuen 48-Port-35b-Karte...

rtlgrmpf 23. Feb 2018

Das heißt natürlich auch, dass sie gar nicht vorhaben Bandbreite zu liefern. Es geht nur...

sneaker 23. Feb 2018

Ja, die laufen parallel ohne Probleme. Vermutlich wird die Telekom aber in Zukunft...

Faksimile 23. Feb 2018

Nicht unbedingt. Es hängt auch davon ab, wie man es den potentiellen Kunden erklärt...

EynLinuxMarc 23. Feb 2018

seit ich umzog nach DE von der Schweiz hab ich Natürlich Telekom(DSL und Handy) Na ich...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Wasserkühlung erforderlich: Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
Wasserkühlung erforderlich
Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Entwickler erwarten einen deutlich höheren Leistungsbedarf für die Prozessoren autonomer Autos. Doch nicht nur die erforderliche Kühlung, auch der Energiehunger könnte zum Problem werden.
Von Friedhelm Greis

  1. Neuer Bordrechner Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an
  2. Weitreichende Zusammenarbeit BMW und Daimler wollen bei Elektroautos kooperieren
  3. Laserscanner Waymo verkauft selbst entwickelte "Honigwabe"

    •  /