Abo
  • Services:

Bilanzpressekonferenz: Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

Der neue Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner hat die neuen Planungen für Super Vectoring für 15 Millionen Haushalte bestätigt. Telekom-Chef Tim Höttges sagte, er komme gerade erst richtig in Form, "seinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege bei der Bilanzpressekonferenz
Die Führungsriege bei der Bilanzpressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird ab Sommer dieses Jahres beginnen, Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s anzubieten. Das sagte Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner am 22. Februar 2018 während der Bilanzpressekonferenz. "Wir werden im Sommer Super Vectoring einführen", erklärte Wössner. In dieser Woche wurde bereits über die Pläne berichtet.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Danach sollen bis Ende des Jahres mehr als 15 Millionen Haushalte einen Internetzugang mit bis zu 250 MBit/s erhalten können. Ein erster Pilotversuch mit Super Vectoring beginnt nach den Informationen im Mai im Rheinland. Die Preise für Super-Vectoring sind noch nicht bekannt.

Telekom-Chef Tim Höttges freute sich über seine Vertragsverlängerung für weitere fünf Jahre durch den Aufsichtsrat. "Ich komme gerade erst richtig in Form, meinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen", sagte er wörtlich. "Ohne uns geht hier in Deutschland gar nichts bei dem Ausbau. Wir leisten die höchsten Investitionen im deutschen und europäischen Vergleich." Die Kundenbeschwerden seien in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland um mehr als ein Viertel zurückgegangen.

Wössner betonte die Konzernlinie, wonach der Breitbandausbau in Deutschland angeblich "sehr dogmatisch und mit Halbwahrheiten diskutiert" werde. "Die Technologie ist hier wichtiger als das Ergebnis", sagte er. Laut Experten ist die wissenschaftliche Tatsache jedoch unstrittig, dass nur Glasfaser Gigabitnetze mit symmetrischen Bandbreiten in dieser Größenordnung und Latenzen unter 1 Millisekunde bieten können.

Telekom: FTTH wird immer wichtiger

Gigabit baue man schwerpunktmäßig für Gewerbegebiete und Geschäftskunden. "Erst im zweiten Schritt geht es darum, Gigabitgeschwindigkeiten für private Haushalte zu realisieren", betonte Wössner. "Wir sehen bei Privatkunden in naher Zukunft noch keinen Bedarf an Gigabit." Angaben dazu, wann es hier ein breites Angebot der Telekom geben soll, machte Wössner auf Nachfrage nicht. Der Technologiemix werde sich aber auch hier "zunehmend Richtung FTTH verschieben".

Deutlich über 80 Prozent der Funkstandorte der Telekom seien mit Glasfaser angebunden, in den USA habe T-Mobile hier bereits 95 Prozent erreicht.

5,4 Milliarden Euro habe die Telekom im Jahr 2017 in Deutschland für den Netzausbau ausgegeben, hierzu zählen Festnetz, Mobilfunk und Rechenzentren. 5,7 Milliarden Euro würden es im kommenden Jahr sein. "Wir haben bereits 19 Millionen Haushalte mit bis 100 MBit/s versorgt", sagte Wössner zum Vectoringausbau. Super Vectoring werde als Wholesale-Produkt auch anderen zur Verfügung stehen und die Telekom werde hier auch Leistungen von anderen einkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

sneaker 25. Feb 2018

Ja, ist Nokia 7330 ISAM mit zwei 48-Port-17a-Karten und dann der neuen 48-Port-35b-Karte...

rtlgrmpf 23. Feb 2018

Das heißt natürlich auch, dass sie gar nicht vorhaben Bandbreite zu liefern. Es geht nur...

sneaker 23. Feb 2018

Ja, die laufen parallel ohne Probleme. Vermutlich wird die Telekom aber in Zukunft...

Faksimile 23. Feb 2018

Nicht unbedingt. Es hängt auch davon ab, wie man es den potentiellen Kunden erklärt...

EynLinuxMarc 23. Feb 2018

seit ich umzog nach DE von der Schweiz hab ich Natürlich Telekom(DSL und Handy) Na ich...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /