Abo
  • Services:
Anzeige
Der NSA-Ausschuss vernahm 89 Zeugen.
Der NSA-Ausschuss vernahm 89 Zeugen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bilanz des NSA-Ausschusses: Viel AUA, wenig NSA

Der NSA-Ausschuss vernahm 89 Zeugen.
Der NSA-Ausschuss vernahm 89 Zeugen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nach drei Jahren intensiver Untersuchungen legt der NSA-Ausschuss des Bundestags seinen Abschlussbericht vor. Die Abgeordneten des NSAUA haben viel über die Arbeit der Geheimdienste offengelegt - wenn auch nicht unbedingt über die der Five Eyes.
Von Friedhelm Greis

Am Ende macht der #NSAUA, wie der Hashtag zum NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags lautet, dem AUA in seiner Abkürzung wieder alle Ehre. Dem Streit über angeblich geheime Inhalte im Sondervotum der Opposition folgte die Absetzung der Berichterstatter, so dass der 1.800 Seiten umfassende Abschlussbericht nur die Unterschriften der großen Koalition trägt. Dabei können eigentlich alle Fraktionen stolz darauf sein, was sie in den drei Jahren seit der Einsetzung des Ausschusses geleistet haben. Das "Seuchenschiff", wie er anfangs despektierlich genannt wurde, hat auf seiner Entdeckungsreise einige Untiefen der deutschen Geheimdienstpraxis vermessen.

Von Anfang an war dabei klar: Der eigentliche Untersuchungsauftrag, die Spionageaktivitäten der sogenannten Five Eyes in Deutschland aufzuklären, werde kaum zu erfüllen sein. Es war nicht zu erwarten, dass die Geheimdienste der USA, Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands über die von Edward Snowden geleakten Dokumente hinaus noch weitere Details ihrer Operationen bekanntgeben würden. Dass es nie zu einer Vernehmung von Snowden durch den Ausschuss gekommen ist, war hingegen nicht unbedingt vorherzusehen.

Anzeige

Jahrelanger Streit um Snowden-Vernehmung

Bis heute ist nicht ganz klar, warum sich der US-Whistleblower beharrlich weigerte, dem Ausschuss auf andere Weise als in Berlin Auskunft zu geben. Die Bundesregierung mit Unterstützung der Koalitionsfraktionen wiederum nutzte alle Tricks, um nicht offiziell begründen zu müssen, warum sie Snowden kein freies Geleit zusichern konnte. Die Opposition hatte zumindest drei Jahre lang ein Thema, um Union und SPD in der Öffentlichkeit piesacken zu können.

Vermutlich hätte Snowden ohnehin nicht viel mehr zu sagen gewusst, als in den bereits veröffentlichten Dokumenten des US-Geheimdienstes NSA enthalten ist. Vor allem die Kooperationen des Bundesnachrichtendienstes (BND) und des Verfassungsschutzes mit den US-Partnern dürften Snowden im Detail nicht bekannt gewesen sein. Und gerade darin lag schließlich der Schwerpunkt des Ausschusses.

Die wichtigsten Ergebnisse

Die wichtigsten Ergebnisse der dreijährigen Untersuchungen lagen sicherlich in der Aufdeckung der Operation Eikonal sowie im Bekanntwerden der Selektorenaffäre. In der merkwürdigen Kooperation zwischen BND und NSA in Frankfurt und der Nutzung unzulässiger Suchbegriffe erblickte nicht nur die Opposition große Missstände.

Selbst die Bundesregierung sah sich genötigt, "technische und organisatorische Defizite" beim BND festzustellen. Missstände wurden allerdings auch bei der Geheimdienstkontrolle offenkundig. Das Bundeskanzleramt schien häufig nicht zu wissen oder wissen zu wollen, was der BND bei der technischen Überwachung eigentlich macht. Die Einblicke, die manche Zeugen in ihre eigene Arbeit und die der Geheimdienste gaben, waren teilweise desillusionierend bis erschreckend.

Der Kampf um die Deutungshoheit 

eye home zur Startseite
bluedroid 14. Jul 2017

Außer natürlich sie würden AfD wählen.

__destruct() 02. Jul 2017

Mal eben einen fremden Nachrichtendienst in Emacs aufmachen, ein bisschen drin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel