Abo
  • Services:

Der Kampf um die Deutungshoheit

Weniger Probleme hatte die Regierung allerdings bei der rechtlichen Begründung der BND-Überwachung. Ob Weltraum- oder Funktionsträgertheorie: Im Zweifel deckte das Kanzleramt die sehr weitgehende Auslegung der Gesetze. Die Regierung stellte zwischenzeitlich sogar einen zweifelhaften Persilschein aus, um dem BND bei der Operation Eikonal den Zugriff auf einen Frankfurter Internetknoten der Telekom zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Dies alles wäre sicherlich nicht bekanntgeworden, wenn der NSA-Ausschuss nicht 2.400 Aktenordner durchgewälzt und 89 Zeugen während 581 Stunden und 21 Minuten vernommen hätte. Hinzu kam, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrem Satz "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht", offenbar in völliger Unkenntnis der tatsächlichen Praktiken den BND unter Druck gesetzt hatte. Die SPD warf Merkel und den Kanzleramtsministern Ronald Pofalla und Peter Altmaier (beide CDU) daher vor, in der NSA-Affäre "versagt" zu haben. Es sei immer noch unklar, was Merkel mit ihrer "geheuchelten moralischen Reinheit" eigentlich habe sagen wollen, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Dienstag vor Journalisten.

Weichgespülter Abschlussbericht

Doch diese Formulierungen finden sich selbstredend nicht im Abschlussbericht wieder. Denn diesen haben die Sozialdemokraten gemeinsam mit der Union verfasst. Doch wie sagte Flisek am Mittwoch in der Bundestagsdebatte zur Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner: "Vorrangig ging es der Union teilweise doch nur darum, die eigenen Minister oder auch vor allem die Bundeskanzlerin aus der Schusslinie zu halten und die Sicherheitsbehörden nicht zu verärgern." Im Gegenzug musste sich die SPD von der Opposition den Vorwurf gefallen lassen: "Ihre Heuchelei ist unübertroffen." Während die Sozialdemokraten in der Öffentlichkeit immer Aufklärung gefordert hätten, hätten sie hinter verschlossenen Türen "immer für die Vertuschung die Hand gehoben", sagte die Linke-Aussschussobfrau Martina Renner.

Vorwürfe, wonach es nicht nur beim BND Probleme gab, sondern die Fachaufsicht beim Kanzleramt versagt hat, stehen daher nur im Sondervotum von Linke und Grünen.

Kritik an Sensburg-Buch

Erst recht lassen sich solche Äußerungen nicht in einem ganz speziellen Votum finden. Dieses ist jedoch nicht in dem Abschlussbericht enthalten, sondern wurde vom Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg vor wenigen Wochen in Form eines Buches veröffentlicht. Nach Ansicht Fliseks ist ein solches Vorgehen ein "absolutes Unding" für einen Ausschussvorsitzenden. Der CDU-Politiker habe damit gegen Pflichten aus dem Gesetz und der "politisch gelebten Kultur" verstoßen. Der Linke-Abgeordnete André Hahn forderte in der Abschlussdebatte am Mittwoch im Bundestag, dass Sensburg nie wieder einen Ausschussvorsitz übernehmen dürfe.

Unterschiedliche Empfehlungen

Zweifellos dürfte Sensburg zu recht annehmen, dass interessierte Bürger eher ein 260-seitiges Buch lesen würden, als sich einen Bericht von 1.800 Seiten auszudrucken. Der Versuch, wichtige Whistleblower wie Snowden oder den Ex-Drohnenpiloten Brandon Bryant darin zu diskreditieren, dürfte jedoch nicht gelingen. Noch ärgerlicher ist es, dass sich darin offensichtliche Faktenfehler wiederfinden. So wird die Operation Eikonal mit den Internetknoten DE-CIX in Verbindung gebracht, oder es wird behauptet, die Ausspähung des Merkel-Handys gehe aus einem Snowden-Dokument hervor.

 Bilanz des NSA-Ausschusses: Viel AUA, wenig NSAHarter Wahlkampf in der Abschlussdebatte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bluedroid 14. Jul 2017

Außer natürlich sie würden AfD wählen.

__destruct() 02. Jul 2017

Mal eben einen fremden Nachrichtendienst in Emacs aufmachen, ein bisschen drin...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /