Abo
  • Services:

Der Kampf um die Deutungshoheit

Weniger Probleme hatte die Regierung allerdings bei der rechtlichen Begründung der BND-Überwachung. Ob Weltraum- oder Funktionsträgertheorie: Im Zweifel deckte das Kanzleramt die sehr weitgehende Auslegung der Gesetze. Die Regierung stellte zwischenzeitlich sogar einen zweifelhaften Persilschein aus, um dem BND bei der Operation Eikonal den Zugriff auf einen Frankfurter Internetknoten der Telekom zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Dies alles wäre sicherlich nicht bekanntgeworden, wenn der NSA-Ausschuss nicht 2.400 Aktenordner durchgewälzt und 89 Zeugen während 581 Stunden und 21 Minuten vernommen hätte. Hinzu kam, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrem Satz "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht", offenbar in völliger Unkenntnis der tatsächlichen Praktiken den BND unter Druck gesetzt hatte. Die SPD warf Merkel und den Kanzleramtsministern Ronald Pofalla und Peter Altmaier (beide CDU) daher vor, in der NSA-Affäre "versagt" zu haben. Es sei immer noch unklar, was Merkel mit ihrer "geheuchelten moralischen Reinheit" eigentlich habe sagen wollen, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Dienstag vor Journalisten.

Weichgespülter Abschlussbericht

Doch diese Formulierungen finden sich selbstredend nicht im Abschlussbericht wieder. Denn diesen haben die Sozialdemokraten gemeinsam mit der Union verfasst. Doch wie sagte Flisek am Mittwoch in der Bundestagsdebatte zur Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner: "Vorrangig ging es der Union teilweise doch nur darum, die eigenen Minister oder auch vor allem die Bundeskanzlerin aus der Schusslinie zu halten und die Sicherheitsbehörden nicht zu verärgern." Im Gegenzug musste sich die SPD von der Opposition den Vorwurf gefallen lassen: "Ihre Heuchelei ist unübertroffen." Während die Sozialdemokraten in der Öffentlichkeit immer Aufklärung gefordert hätten, hätten sie hinter verschlossenen Türen "immer für die Vertuschung die Hand gehoben", sagte die Linke-Aussschussobfrau Martina Renner.

Vorwürfe, wonach es nicht nur beim BND Probleme gab, sondern die Fachaufsicht beim Kanzleramt versagt hat, stehen daher nur im Sondervotum von Linke und Grünen.

Kritik an Sensburg-Buch

Erst recht lassen sich solche Äußerungen nicht in einem ganz speziellen Votum finden. Dieses ist jedoch nicht in dem Abschlussbericht enthalten, sondern wurde vom Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg vor wenigen Wochen in Form eines Buches veröffentlicht. Nach Ansicht Fliseks ist ein solches Vorgehen ein "absolutes Unding" für einen Ausschussvorsitzenden. Der CDU-Politiker habe damit gegen Pflichten aus dem Gesetz und der "politisch gelebten Kultur" verstoßen. Der Linke-Abgeordnete André Hahn forderte in der Abschlussdebatte am Mittwoch im Bundestag, dass Sensburg nie wieder einen Ausschussvorsitz übernehmen dürfe.

Unterschiedliche Empfehlungen

Zweifellos dürfte Sensburg zu recht annehmen, dass interessierte Bürger eher ein 260-seitiges Buch lesen würden, als sich einen Bericht von 1.800 Seiten auszudrucken. Der Versuch, wichtige Whistleblower wie Snowden oder den Ex-Drohnenpiloten Brandon Bryant darin zu diskreditieren, dürfte jedoch nicht gelingen. Noch ärgerlicher ist es, dass sich darin offensichtliche Faktenfehler wiederfinden. So wird die Operation Eikonal mit den Internetknoten DE-CIX in Verbindung gebracht, oder es wird behauptet, die Ausspähung des Merkel-Handys gehe aus einem Snowden-Dokument hervor.

 Bilanz des NSA-Ausschusses: Viel AUA, wenig NSAHarter Wahlkampf in der Abschlussdebatte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-67%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

bluedroid 14. Jul 2017

Außer natürlich sie würden AfD wählen.

__destruct() 02. Jul 2017

Mal eben einen fremden Nachrichtendienst in Emacs aufmachen, ein bisschen drin...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /