Abo
  • Services:

Biicode: Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

Was Gem für Ruby oder Pip für Python ist, soll Biicode für C und C++ werden. Die Entwickler der Abhängigkeitsverwaltung wollen nun den Quellcode des Werkzeugs freigeben und benötigen dafür Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Biicode soll beim Verwalten von C- und C++-Code helfen.
Biicode soll beim Verwalten von C- und C++-Code helfen. (Bild: Biicode)

Derzeit gebe es keine Möglichkeit zum Verwalten von Abhängigkeiten und der Versionskompatibilität für C/C++-Projekte, schreibt Jordi Mon im von Red Hat gesponserten Dienst Opensource.com. Diese Aufgabe soll Biicode übernehmen und damit vergleichbar zu Pip für Python, Gem für Ruby oder Pub für Dart sein. Nun will das Team den Quellcode seiner Software freigeben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zwar ist das Werkzeug bereits seit zwei Jahren in Entwicklung und im Einsatz, doch es handelt sich nach wie vor um proprietäre Software. Aber weil das Team Wettbewerb für hilfreich hält und selbst aus Open-Source-Befürwortern bestehe, sei ihm klar gewesen, dass eine Vielzahl von Nutzern und Entwicklern nur durch eine Offenlegung des Codes zu erreichen sei, erläutert Jordi Mon.

Das letzte Hindernis seien die schwer zu überzeugenden Investoren des Biicode-Unternehmens gewesen. Letztlich hätten sich alle Beteiligten darauf geeinigt, den Code freizugeben, sobald mehr als 10.000 registrierte Benutzer das Werkzeug einsetzen. Derzeit hat Biicode eigenen Angaben zufolge knapp 2.500 registrierte Nutzer.

Zur Verwaltung der Abhängigkeiten für Code in C und C++ verwendet Biicode ausschließlich Referenzen auf Dateinamen etwa für Header. Wird eine derartige Referenz in seinen Quellcode eingebaut, kann Biicode diese herunterladen. Das Veröffentlichen von Dateien im Archiv von Biicode ist ebenfalls möglich, so dass diese durch andere Nutzer wiederverwendet werden können.

Biicode wird von dem Entwicklerteam noch als Beta bezeichnet und steht für Windows, Mac OS X und Linux kostenfrei zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

M.P. 27. Jan 2015

Nunja, das Einbinden von DLLs gehört aber zum täglichen Brot unter Windows. Und diese...

GodsBoss 27. Jan 2015

Sehe ich nicht als gewichtiges Argument an, denn einerseits muss man sich bei Fremdcode...

theuserbl 27. Jan 2015

Erst dachte ich, man solle für Biicode auf Kickstarter oder so für spenden. Doch die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /