Abo
  • Services:
Anzeige
Der Biicode-Client steht nun als Open Source bereit.
Der Biicode-Client steht nun als Open Source bereit. (Bild: Biicode)

Biicode: Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

Der Biicode-Client steht nun als Open Source bereit.
Der Biicode-Client steht nun als Open Source bereit. (Bild: Biicode)

Biicode soll für die Programmiersprachen C und C++ das bieten, was Gem für Ruby und Pip für Python sind. Nun stellen die Entwickler wie geplant ersten Code bereit und hoffen auf größeres Engagement durch die Community.

Anzeige

Anfang dieses Jahres hat Biicode angekündigt, seine Abhängigkeitsverwaltung für C und C++ im Quellcode bereitzustellen. Die Entwickler mussten jedoch erst ihre Investoren überzeugen. Dies ist nun offenbar gelungen, denn Biicode hat damit begonnen, Teile der Software frei zur Verfügung zu stellen.

Die Entwicklung an Biicode sei gestartet worden, weil es derzeit keine Möglichkeit zum Verwalten von Abhängigkeiten und der Versionskompatibilität für C/C++-Projekte gebe. Genau dieses Ziel soll aber umgesetzt und das Werkzeug damit letztlich vergleichbar zu Pip für Python, Gem für Ruby oder Pub für Dart werden.

Zunächst stehen lediglich der Client sowie weiterer Code quelloffen bereit. Der intern genutzte Server für Biicode, ebenso wie sämtliche andere Bestandteile, sollen aber ebenfalls nach und nach veröffentlicht werden. Einen konkreten Zeitplan dazu gibt es jedoch noch nicht. Darüber hinaus plant das Unternehmen, das Biicode derzeit erstellt, interne Entscheidungen oder Informationen zur eigenen Finanzlage als Teil einer Transparenzstrategie offenzulegen.

Um Biicode tatsächlich zu einem öffentlichen Software-Projekt umzugestalten, laden die Macher externe Programmierer und Nutzer ein, sich aktiv zu beteiligen. Diese Beiträge sollen sich aber nicht allein auf neuen Quellcode oder das Melden von Fehlern beschränken. Vielmehr sind die Entwickler auch an Meinungen interessiert, welche eher allgemeine Ziele von Biicode betreffen.

Der Client von Biicode steht für Windows, Mac OS X und verschiedene Linux-Distributionen zum Download bereit. Der Quellcode steht unter MIT-Lizenz.


eye home zur Startseite
Bitschnipser 21. Apr 2015

Es gibt schon ein paar Parallelen: Verwaltung von Abhängigkeiten, automatisierter...

Bitschnipser 21. Apr 2015

Man kann Maven vieles vorhalten, aber nicht, dass es lahm wäre. Ich glaube, da...

Larusso 20. Apr 2015

Genau das ist es doch was du nicht haben willst. Ich habe für meine ruby und python...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COSMO CONSULT, Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 100,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt (Vergleichspreis 148€)
  2. ab 13,99€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel