Abo
  • IT-Karriere:

Bigshot: Digitalkamera mit Handkurbel für Kinder

Bigshot ist eine ungewöhnlich große Kompaktkamera, die jungen Fotografen und interessierten Erwachsenen die Welt der Fotografie näherbringen soll. Sie muss erst zusammengebaut werden. Der Akku kann über eine Handkurbel unterwegs wieder aufgeladen werden, falls der Strom unerwartet zur Neige geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bigshot-Kamera in Einzelteilen
Bigshot-Kamera in Einzelteilen (Bild: Bigshot)

Die Digitalkamera Bigshot macht rein von ihren Leistungsdaten nicht viel her: Mit 3 Megapixeln Auflösung und einem 1,4 Zoll großen Bildschirm wirkt sie schon fast antiquarisch. Aber besonders hohe Megapixelzahlen sind gar nicht das Ziel, das die Macher des Projekts verfolgen: Sie wollen vielmehr Kinder und Jugendliche dazu bringen, sich mit der Fotografie zu beschäftigen.

  • Bigshot (Bild: Bigshot)
  • Bigshot (Bild: Bigshot)
  • Bigshot-Bausatz (Bild: Bigshot)
  • Bigshot (Bild: Bigshot)
  • Bigshot-Erfinder Shree Nayar (Bild: Bigshot)
  • Bigshot (Bild: Bigshot)
  • Bigshot (Bild: Bigshot)
Bigshot (Bild: Bigshot)
Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Der Kamerabausatz ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet, die beim Zusammenbau aber an der einen oder anderen Stelle etwas Hilfe eines Erwachsenen benötigen. Zur Kamera gehört auch eine Website mit umfangreichen Lehrmaterialien zu Optik, Sensor und vielen anderen Aspekten der Fotografie.

Die Kamera wurde von Professor Shree Nayar an der Columbia University entwickelt, teilweise von Google finanziert und verfügt über drei Objektive. Neben einer Standardbrennweite sind auch eine Panoramaoptik und ein Objektiv für Stereofotografie dabei. Die Objektive sitzen auf einer Art Revolvertrommel und müssen vor den Sensor gedreht werden. Die Stereoaufnahmen werden mit Hilfe eines Strahlenteilers realisiert. Eine Rot-Blau-Brille zum Betrachten liegt dem Bausatz bei. Auf den internen Speicher der 129 x 72 x 40 mm großen Kamera passen rund 120 JPEG-Bilder. Speicherkarten können mit der Bigshot nicht verwendet werden.

Der Lithium-Ionen-Akku kann wahlweise über ein Netzteil oder mit Hilfe einer Handkurbel aufgeladen werden, die in die Kamera nebst Dynamo integriert ist. Die Bigshot kostet rund 90 US-Dollar ohne Versand. Ein Teil des Verkaufserlöses soll dazu dienen, die Kamera auch Kindern zugänglich zu machen, deren Eltern sich die Anschaffung nicht leisten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,00€
  3. 4,99€
  4. 19,95€

tendenzrot 08. Aug 2013

Sinn nicht verstanden?


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /