Big Red: Oracle passt Supportpreise der Inflation an

Oracle erhöht seine Supportgebühren in den USA um 8 Prozent. SAP hat hingegen eine jährliche, fixe Preissteigerung für Cloud-Produkte eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol der Inflation
Symbol der Inflation (Bild: Envato)

Oracle hat seine Supportpreise um 8 Prozent angehoben. Grund sind die gestiegenen Verbraucherpreise in den USA, im Juni 20202 lag die Inflationsrate bei 8,8 Prozent. Auch in anderen Regionen wird das Unternehmen die Preise entsprechend erhöhen. SAP will die Preise für seine Cloudprodukte hingegen jährlich um einen festen Prozentsatz steigern.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Oracle habe in seinen Geschäftsbedingungen eine jährliche Supportgebühren-Anpassung festgeschrieben, die sich auf die allgemeine Inflationsrate in einem Land beziehe, berichtete The Register.

Oracle ist nicht das einzige Techunternehmen, das seine Preise entsprechend anpasst. Intel kündigte Anfang Juli 2022 an, die Preise für die "Mehrheit seiner Mikroprozessoren und peripheren Chipprodukte" aufgrund des "Inflationsdrucks" zu erhöhen.

Auch bei SAP-Produkten müssen Unternehmen künftig höhere Preise einplanen. Laut einem Bericht des Handelsblatts will SAP für seine Clouddienste eine automatische Preiserhöhung einführen. Dabei steigen die Gebühren jährlich um 3,3 Prozent. Auch dort ist laut Handelsblatt die Begründung, dass die Inflation das Unternehmen dazu zwinge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /