• IT-Karriere:
  • Services:

Big Navi (RDNA2): Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Hoher Takt plus Infinity-Cache: AMDs Radeon RX 6000 mit RDNA2-Technik machen Nvidia starke Konkurrenz im Highend-Segment.

Ein Bericht von veröffentlicht am
AMD-Chefin Lisa Su zeigt die Radeon RX 6900XT.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt die Radeon RX 6900XT. (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon RX 6000 vorgestellt, genauer gesagt drei Grafikkarten für Spieler: Diese basieren auf dem Navi-21-Chip mit RDNA2-Architektur und kommen in den nächsten Wochen in den Handel. AMDs eigenen Benchmarks zufolge wird die Radeon RX 6900 XT gegen die Geforce RTX 3090 (Test) positioniert, die Radeon RX 6800 XT soll sich mit der Geforce RTX 3080 (Test) anlegen und die Radeon RX 6800 die Geforce RTX 3070 (Test) überholen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Alle drei Karten nutzen den Navi 21, welcher im N7P-Verfahren bei TSMC produziert wird und satte 26,8 Milliarden Transistoren aufweist. Anders als der Navi 10 der Radeon RX 5700 XT (Test) weist der Navi 21 gleich 80 Compute Units anstelle von 40 CUs auf, zudem gibt es Architekturverbesserungen und der Takt steigt auf über 2 GHz.

Das Interface für die durchweg 16 GByte GDDR6-Videospeicher bleibt 256 Bit breit, wird aber um einen sogenannten Infinity-Cache ergänzt. Dieser 128 MByte große Puffer soll eine extrem hohe Bandbreite aufweisen (ca 2 TByte/s) und Daten für die GPU lokal vorhalten - das erinnert an den Cache der Xbox One und der Xbox 360, hier allerdings mit SRAM statt eDRAM. Außerdem verspricht AMD eine signifikant bessere Energie-Effizienz verglichen zu einem traditionellen 384-Bit-GDDR6-Interface, wie es die Geforce RTX 3090 nutzt.

Radeon RX 6900 XTRadeon RX 6800 XTRadeon RX 6800
ChipNavi 21 XTX (Vollausbau)Navi 21 XT (teilaktiviert)Navi 21 XL (teilaktiviert)
Shader5.120 (80 CUs)4.608 (72 CUs)3.840 (60 CUs)
Textur-Einheiten320288240
Ray-Accelerators807260
Game/Boost-Takt2.015/2.250 MHz2.015/2.250 MHz1.815/2.105 MHz
Videospeicher16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache
Geschwindigkeit16 GBit/s16 GBit/s16 GBit/s
Interface256 Bit256 Bit256 Bit
Bandbreite512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s
ROPs12812896
Board-Power300 Watt300 Watt250 Watt
Stromanschluss2x 8P2x 8P2x 8P
Launch-Preis1.000 US-Dollar650 US-Dollar (650 Euro)580 US-Dollar (580 Euro)
Spezifikationen der Radeon RX 6000

Wie vorab angekündigt, unterstützen alle Radeon RX 6000 eine Hardware-Beschleunigung für Raytracing, auch der Support für DirectX 12 Ultimate sowie Direct3D Feature Level 12_2 und DirectStorage ist gegeben. Unter FidelityFX fasst AMD diverse verbesserte Techniken für D3D12 zusammen, etwa eine optimierte Version von Contrast Adaptive Sharpening (CAS). Außerdem arbeitet der Hersteller an einem Pendant zu Nvidias DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) via DirectML-Schnittstelle, dieses "Super Resolution"-Verfahren per Hardware-beschleunigtem Machine Learning wird aber nicht zum Launch der neuen Grafikkarten verfügbar sein.

Hinsichtlich der Performance hat sich AMD bei der Präsentation rein auf Rasterization-basierte Spiele konzentriert und Raytracing komplett ausgespart. Wichtig ist bei den Vergleichen, dass die Radeon-Karten teils im neuen Rage-Mode liefen, eine werkseitige Beschleunigung via höherem Power-Target innerhalb der Garantie. Hinzu kommt mit Smart Access Memory eine Technik, welche einen Synergie-Effekt aus den Ryzen 5000 zieht - genauer Resizable BAR Support mit bis zu 16 GByte. Beides zusammen soll die Framerate in 4K um 2 Prozent bis 13 Prozent erhöhen, wenn ein Ryzen 9 5900X verwendet wird.

  • Lisa Su zeigt den Navi-21-Chip. (Bild: AMD)
  • Technische Details zum Navi 21 (Bild: AMD)
  • Technische Details zum Navi 21 (Bild: AMD)
  • Technische Details zum Navi 21 (Bild: AMD)
  • Technische Details zum Navi 21 (Bild: AMD)
  • RDNA2 unterstützt DirectX 12 Ultimate. (Bild: AMD)
  • AMD arbeitet an einer eigenen DLSS-Version. (Bild: AMD)
  • Der Rage-Mode übertaktet die Grafikkarte leicht. (Bild: AMD)
  • Für Smart Access Memory braucht es einen Ryzen 5000. (Bild: AMD)
  • SAM steigert die Framerate leicht. (Bild: AMD)
  • Rage-Mode und Smart Access Memory kombiniert. (Bild: AMD)
  • Technische Daten der Radeon RX 6900 XT (Bild: AMD)
  • Performance der Radeon RX 6900 XT in 4K (Bild: AMD)
  • Technische Daten der Radeon RX 6800 XT (Bild: AMD)
  • Performance der Radeon RX 6800 XT in 4K (Bild: AMD)
  • Performance der Radeon RX 6800 XT in 1440p (Bild: AMD)
  • Technische Daten der Radeon RX 6800 (Bild: AMD)
  • Performance der Radeon RX 6800 XT in 4K (Bild: AMD)
  • Performance der Radeon RX 6800 in 1440p (Bild: AMD)
  • Verfügbarkeit der Radeon RX 6000 (Bild: AMD)
Performance der Radeon RX 6900 XT in 4K (Bild: AMD)

Für die Radeon RX 6900 XT gibt AMD an, dass diese in 4K mit der Geforce RTX 3090 gleichauf liegt, wenn der Rage-Mode und der Smart Access Memory aktiv sind. Die Radeon RX 6800 XT soll in 4K und 1440p die Geforce RTX 3080 auch ohne diese zwei Hilfsmittel schlagen, die Radeon RX 6800 wiederum überholt mit Smart Access Memory die Geforce RTX 2080 Ti locker und sollte daher die Geforce RTX 3070 ebenfalls hinter sich lassen.

Am 18. November 2020 erscheint die Radeon RX 6800 XT für 650 US-Dollar und die Radeon RX 6800 für 580 US-Dollar, am 8. Dezember 2020 folgt die Radeon RX 6900 XT für 1.000 US-Dollar.

Nachtrag vom 29. Oktober 2020, 8:40 Uhr

Wir haben die technischen Daten um die TMUs, die ROPs und die Ray-Accelerators für die Schnittpunktprüfung mit den Polygonen ergänzt. Von den Intersection-Engines gibt es eine pro Compute Unit, wobei diese anders als bei Nvidia das Durchqueren der Beschleunigungstruktur (BVH Traversal) nicht beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,97€)
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

wupme 24. Nov 2020 / Themenstart

Vielleicht gibt es ja auch irgendwo was sinnvolles zu lesen in deinem Kommentar, oder...

wupme 24. Nov 2020 / Themenstart

Gerade die Ballerspiele haben doch den größten Kundenkreis. Siehe Fortnite....

Lightkey 04. Nov 2020 / Themenstart

Ja. Jemand im Internet schrub, dass die NVidia Quadros das schon lange können (also muss...

Dangermouse 03. Nov 2020 / Themenstart

Dann haben die einfach keine einzige Karte davon. Bloß weil die mit Preis gelistet sind...

yumiko 02. Nov 2020 / Themenstart

Ich meinte natürlich nicht die Intel Dinger, wollte aber auch nicht explizit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
    •  /