Abo
  • IT-Karriere:

Big Maxwell: Nvidias Geforce GTX Titan X bietet 12 GByte Videospeicher

12 GByte Videospeicher, 8 Milliarden Transistoren und rund 7 Teraflops Rechenleistung: Nvidias neue Grafikkarte Geforce GTX Titan X basiert auf dem bisher größten Chip mit Maxwell-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX Titan X
Geforce GTX Titan X (Bild: Nvidia)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat eine Überraschung für Epic-Gründer Tim Sweeny, der sich über eine zu geringe Grafikleistung für Virtual Reality beklagt: Huang präsentiert Sweeny die Geforce GTX Titan X, deren GM200-Chip aus 8 Milliarden Transistoren besteht. Zum Vergleich: Der bisher größte Chip, der GK110 in der Geforce GTX Titan Black, bringt es auf nur 7,1 Milliarden Transistoren. Der Videospeicher der Geforce GTX Titan X soll 12 GByte fassen - doppelt so viel wie bei der Geforce GTX Titan Black.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. GoDaddy, Ismaning

Mehr verriet Huang nicht, weitere Informationen werden erst auf Nvidias Hausmesse der GPU Technology Conference, Ende März enthüllt. Dort wird die Profi-Grafikkarte Quadro M6000 vorgestellt, die sich bis auf wenige Details nicht von der Geforce GTX Titan X unterscheiden dürfte. Der GM200-Chip mit Maxwell-Architektur soll 3.072 Shader-Einheiten bei rund 1 GHz Takt und damit eine 50 Prozent höhere Rechenleistung als die Geforce GTX 980 bieten.

Ähnlich sieht es bei der Datentransfer-Rate aus, da Nvidia ein 384 Bit breites Speicherinterface mit über 3 GHz Takt einsetzen soll. Abhängig vom Power Target und den Temperaturen dürfte die Geforce GTX Titan X die Geforce GTX 980 in Spielen locker um ein Drittel überbieten. Wie bisherige Titan-Karten wird auch die neue Titan X vermutlich rund 1.000 Euro kosten und sich vorrangig an Enthusiasten richten, eine günstigere Variante mit 6 statt 12 GByte Videospeicher folgt wohl erst einige Monate später.

AMD arbeitet derzeit an der Radeon R9 390X. Deren Fiji-XT-Chip soll High Bandwidth Memory nutzen und gut ein Drittel flotter rechnen als die Radeon R9 290X. Als Starttermin ist angeblich Frühling angesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€

aha47 07. Mär 2015

s/diverse Spiele schlecht spielbar waren/einige Spiele in 8k-Auflösung ab und zu kleine...

nekooni 05. Mär 2015

Weniger Stromverbrauch, deutlich (Faktor 3) mehr VRAM, keine Mikroruckler, keine...

nekooni 05. Mär 2015

980 = 550¤ circa bei Launch. 30% extra-Leistung für 100% Aufpreis ist vertretbar. Die...

Prypjat 05. Mär 2015

Na da hat mein Chef aber noch mal Schwein gehabt. Hab schon fast einen Termin beim Arzt...

Mr.Alarma 05. Mär 2015

:D wenns soweit is kannste ja moden.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /