Abo
  • Services:

Big Four: Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

Eine der größten Unternehmens- und Buchhaltungsfirmen weltweit ist einem Bericht zufolge gehackt worden. Ein unzureichend gesicherter Admin-Account soll Zugriff auf mehrere Millionen E-Mails mit privaten Kundendaten ermöglicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt.
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt. (Bild: Bjørn Erik Pedersen)

Die Consulting- und Buchhaltungsberatungsfirma Deloitte ist offenbar gehackt worden. Nach Angaben des britischen Guardian ist es Angreifern gelungen, auf vertrauliche Informationen von Deloitte-Kunden zuzugreifen - wohl auch, weil das Unternehmen wichtige Accounts nicht per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert habe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Nach Angaben der britischen Zeitung wurden mindestens sechs Kunden von Deloitte bereits über den Einbruch informiert. Das Unternehmen stelle weitere Ermittlungen an. Es handele sich um Blue-Chip-Firmen, also Unternehmen von enormer Größe, deren Aktien weltweit gehandelt werden. Die betroffenen Unternehmen kämen aus dem gesamten Spektrum von Deloitte und seien im Bankenwesen, im Medienbereich und im Pharmasektor aktiv. Auch Regierungsbehörden könnten betroffen sein.

Den Angreifern soll es gelungen sein, über einen Zugang mit Administratorrechten auf den Mailserver von Deloitte zuzugreifen. Dadurch hätten sie einen unlimitierten Zugang "in alle Bereiche" bekommen. Dieser Account soll nur über ein Passwort abgesichert gewesen sein und nicht zusätzlich mit Hardwareschlüssel oder einer Authenticator-App. Deloitte verwendet nach Angaben des Guardian Microsofts Azure-Cloud-Dienst, um E-Mails zu verwalten und zu speichern. Der Angriff hat der Zeitung zufolge "vor allem" auf US-Kunden abgezielt.

Zahlreiche private Informationen könnten betroffen sein

Zu den durch den Hack einsehbaren Informationen sollen IP-Adressen, "Architektur-Diagramme" für Geschäfts- und Gesundheitsinformationen sowie Nutzernamen und Passwörter gehören. Sollten wirklich Passwörter im Klartext gespeichert worden sein, wäre dies grob fahrlässig und dürfte hohe Schadenersatzforderungen nach sich ziehen. Einige der E-Mails sollen außerdem Anhänge mit vertraulichen Informationen enthalten haben.

Der Hack ist dem Unternehmen dem Guardian zufolge seit April bekannt, am 27. April wurde nach Informationen der Zeitung die US-Anwaltskanzlei Hogan Lovells LLC angeheuert, um "einen möglichen Cybersecurity-Vorfall" zu untersuchen. Deloitte selbst hat den Hack grundsätzlich bestätigt. Dem Guardian sagte das Unternehmen, es seien nur wenige Kunden betroffen.

Rund fünf Millionen E-Mails seien bei Cloud-Diensten gespeichert und somit potenziell von dem Angriff betroffen. Die Untersuchungen hätten demnach gezeigt, dass "keine Unterbrechung von Geschäften bei Deloitte-Kunden stattgefunden habe". Auch die Fähigkeiten von Deloitte selbst zur Ausübung des eigenen Geschäfts seien nicht beeinträchtigt gewesen. Deloitte gibt laut Guardian an, dass nur auf "einen kleinen Bruchteil" der grundsätzlich verfügbaren Informationen zugegriffen worden sei, nennt aber keine weitere Basis für diese Einschränkung. Für eine telefonische Stellungnahme war das Unternehmen kurzfristig nicht erreichbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

User_x 27. Sep 2017

Stimmt, grad bei denen mal vorbeigeschaut. Boah tragen die aber mal Fett Dick auf. Noch 2...

mziegler 26. Sep 2017

oder vielleicht eher eine Unternehmensberatung "Eine der größten Unternehmens- und...

ML82 26. Sep 2017

ende zu ende verschlüsselung zwar auch schlimm (meta daten) aber wenigstens nicht...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /