Abo
  • Services:

Big Four: Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

Eine der größten Unternehmens- und Buchhaltungsfirmen weltweit ist einem Bericht zufolge gehackt worden. Ein unzureichend gesicherter Admin-Account soll Zugriff auf mehrere Millionen E-Mails mit privaten Kundendaten ermöglicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt.
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt. (Bild: Bjørn Erik Pedersen)

Die Consulting- und Buchhaltungsberatungsfirma Deloitte ist offenbar gehackt worden. Nach Angaben des britischen Guardian ist es Angreifern gelungen, auf vertrauliche Informationen von Deloitte-Kunden zuzugreifen - wohl auch, weil das Unternehmen wichtige Accounts nicht per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert habe.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Nach Angaben der britischen Zeitung wurden mindestens sechs Kunden von Deloitte bereits über den Einbruch informiert. Das Unternehmen stelle weitere Ermittlungen an. Es handele sich um Blue-Chip-Firmen, also Unternehmen von enormer Größe, deren Aktien weltweit gehandelt werden. Die betroffenen Unternehmen kämen aus dem gesamten Spektrum von Deloitte und seien im Bankenwesen, im Medienbereich und im Pharmasektor aktiv. Auch Regierungsbehörden könnten betroffen sein.

Den Angreifern soll es gelungen sein, über einen Zugang mit Administratorrechten auf den Mailserver von Deloitte zuzugreifen. Dadurch hätten sie einen unlimitierten Zugang "in alle Bereiche" bekommen. Dieser Account soll nur über ein Passwort abgesichert gewesen sein und nicht zusätzlich mit Hardwareschlüssel oder einer Authenticator-App. Deloitte verwendet nach Angaben des Guardian Microsofts Azure-Cloud-Dienst, um E-Mails zu verwalten und zu speichern. Der Angriff hat der Zeitung zufolge "vor allem" auf US-Kunden abgezielt.

Zahlreiche private Informationen könnten betroffen sein

Zu den durch den Hack einsehbaren Informationen sollen IP-Adressen, "Architektur-Diagramme" für Geschäfts- und Gesundheitsinformationen sowie Nutzernamen und Passwörter gehören. Sollten wirklich Passwörter im Klartext gespeichert worden sein, wäre dies grob fahrlässig und dürfte hohe Schadenersatzforderungen nach sich ziehen. Einige der E-Mails sollen außerdem Anhänge mit vertraulichen Informationen enthalten haben.

Der Hack ist dem Unternehmen dem Guardian zufolge seit April bekannt, am 27. April wurde nach Informationen der Zeitung die US-Anwaltskanzlei Hogan Lovells LLC angeheuert, um "einen möglichen Cybersecurity-Vorfall" zu untersuchen. Deloitte selbst hat den Hack grundsätzlich bestätigt. Dem Guardian sagte das Unternehmen, es seien nur wenige Kunden betroffen.

Rund fünf Millionen E-Mails seien bei Cloud-Diensten gespeichert und somit potenziell von dem Angriff betroffen. Die Untersuchungen hätten demnach gezeigt, dass "keine Unterbrechung von Geschäften bei Deloitte-Kunden stattgefunden habe". Auch die Fähigkeiten von Deloitte selbst zur Ausübung des eigenen Geschäfts seien nicht beeinträchtigt gewesen. Deloitte gibt laut Guardian an, dass nur auf "einen kleinen Bruchteil" der grundsätzlich verfügbaren Informationen zugegriffen worden sei, nennt aber keine weitere Basis für diese Einschränkung. Für eine telefonische Stellungnahme war das Unternehmen kurzfristig nicht erreichbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 19,99€
  3. 53,99€
  4. 59,99€

User_x 27. Sep 2017

Stimmt, grad bei denen mal vorbeigeschaut. Boah tragen die aber mal Fett Dick auf. Noch 2...

mziegler 26. Sep 2017

oder vielleicht eher eine Unternehmensberatung "Eine der größten Unternehmens- und...

ML82 26. Sep 2017

ende zu ende verschlüsselung zwar auch schlimm (meta daten) aber wenigstens nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /