Big Four: Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

Eine der größten Unternehmens- und Buchhaltungsfirmen weltweit ist einem Bericht zufolge gehackt worden. Ein unzureichend gesicherter Admin-Account soll Zugriff auf mehrere Millionen E-Mails mit privaten Kundendaten ermöglicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt.
Die Beratungsfirma Deloitte wurde offenbar gehackt. (Bild: Bjørn Erik Pedersen)

Die Consulting- und Buchhaltungsberatungsfirma Deloitte ist offenbar gehackt worden. Nach Angaben des britischen Guardian ist es Angreifern gelungen, auf vertrauliche Informationen von Deloitte-Kunden zuzugreifen - wohl auch, weil das Unternehmen wichtige Accounts nicht per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert habe.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
Detailsuche

Nach Angaben der britischen Zeitung wurden mindestens sechs Kunden von Deloitte bereits über den Einbruch informiert. Das Unternehmen stelle weitere Ermittlungen an. Es handele sich um Blue-Chip-Firmen, also Unternehmen von enormer Größe, deren Aktien weltweit gehandelt werden. Die betroffenen Unternehmen kämen aus dem gesamten Spektrum von Deloitte und seien im Bankenwesen, im Medienbereich und im Pharmasektor aktiv. Auch Regierungsbehörden könnten betroffen sein.

Den Angreifern soll es gelungen sein, über einen Zugang mit Administratorrechten auf den Mailserver von Deloitte zuzugreifen. Dadurch hätten sie einen unlimitierten Zugang "in alle Bereiche" bekommen. Dieser Account soll nur über ein Passwort abgesichert gewesen sein und nicht zusätzlich mit Hardwareschlüssel oder einer Authenticator-App. Deloitte verwendet nach Angaben des Guardian Microsofts Azure-Cloud-Dienst, um E-Mails zu verwalten und zu speichern. Der Angriff hat der Zeitung zufolge "vor allem" auf US-Kunden abgezielt.

Zahlreiche private Informationen könnten betroffen sein

Zu den durch den Hack einsehbaren Informationen sollen IP-Adressen, "Architektur-Diagramme" für Geschäfts- und Gesundheitsinformationen sowie Nutzernamen und Passwörter gehören. Sollten wirklich Passwörter im Klartext gespeichert worden sein, wäre dies grob fahrlässig und dürfte hohe Schadenersatzforderungen nach sich ziehen. Einige der E-Mails sollen außerdem Anhänge mit vertraulichen Informationen enthalten haben.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hack ist dem Unternehmen dem Guardian zufolge seit April bekannt, am 27. April wurde nach Informationen der Zeitung die US-Anwaltskanzlei Hogan Lovells LLC angeheuert, um "einen möglichen Cybersecurity-Vorfall" zu untersuchen. Deloitte selbst hat den Hack grundsätzlich bestätigt. Dem Guardian sagte das Unternehmen, es seien nur wenige Kunden betroffen.

Rund fünf Millionen E-Mails seien bei Cloud-Diensten gespeichert und somit potenziell von dem Angriff betroffen. Die Untersuchungen hätten demnach gezeigt, dass "keine Unterbrechung von Geschäften bei Deloitte-Kunden stattgefunden habe". Auch die Fähigkeiten von Deloitte selbst zur Ausübung des eigenen Geschäfts seien nicht beeinträchtigt gewesen. Deloitte gibt laut Guardian an, dass nur auf "einen kleinen Bruchteil" der grundsätzlich verfügbaren Informationen zugegriffen worden sei, nennt aber keine weitere Basis für diese Einschränkung. Für eine telefonische Stellungnahme war das Unternehmen kurzfristig nicht erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 27. Sep 2017

Stimmt, grad bei denen mal vorbeigeschaut. Boah tragen die aber mal Fett Dick auf. Noch 2...

mziegler 26. Sep 2017

oder vielleicht eher eine Unternehmensberatung "Eine der größten Unternehmens- und...

Anonymer Nutzer 26. Sep 2017

ende zu ende verschlüsselung zwar auch schlimm (meta daten) aber wenigstens nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /