Abo
  • Services:

Big Format Gaming Displays: Nvidia stellt 65-Zoll-Bildschirmstandard für PC-Spieler vor

Unterstützung für 4K und HDR sowie für G-Sync ist schon eingebaut: Nvidia arbeitet mit Partnern an Big Format Gaming-Displays. Außerdem hat das Unternehmen eine Reihe von Echtzeitfarbfiltern für Spiele vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork eines Big Format Gaming Displays
Artwork eines Big Format Gaming Displays (Bild: Nvidia)

Im Rahmen der Technikmesse CES 2018 in Las Vegas hat Nvidia unter der Bezeichnung Big Format Gaming Displays eine Art neuen Standard für Monitore präsentiert, die besonders für PC-Spieler gedacht sind. Die Bildschirme mit einer Diagonalen von 65 Zoll (rund 165,1 cm) wirken auf den ersten Blick eher wie große TV-Geräte, sie verfügen aber nicht über einen Tuner. Stattdessen ist unter anderem Nvidia Shield eingebaut, so dass der Nutzer über Android TV etwa auf Youtube und Netflix zugreifen kann.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Big Format Gaming Displays sollen voraussichtlich ab Sommer 2018 von Firmen wie Acer, Asus und HP erhältlich sein. Alle Geräte sollen eine Bildrate von 120 Hz sowie 4K-Auflösung und HDR unterstützen. Die Monitore bieten auch Nvidia G-Sync, so dass Grafikkarte und Monitor die Darstellung der Einzelbilder abstimmen können, um Tearing zu verhindern. Inwieweit sich die Monitore der Hersteller in Details unterscheiden und welche Preise zu erwarten sind, ist derzeit unklar.

Neben Big Format Gaming Displays hat Nvidia auf seiner Pressekonferenz in Las Vegas eine Funktion namens Freestyle für die Geforce-Treiber vorgestellt, mit der man beim Spielen einen von 15 Farbfiltern über das Bild legen kann. Neben speziellen Filtern für Farbblinde gibt es auch welche, die einfach nur cool aussehen sollen, indem sie etwa für eine Schwarz-Weiß- oder Sepiatönung sorgen.

Wer viel in der Nacht spielt, kann einen Nachtmodus mit reduziertem Blauanteil wählen, um später besser zu schlafen. Freestyle ist bereits in der Betaversion der Geforce-Treiber verfügbar und unterstützt anfangs rund 100 Spiele.

Außerdem hat Nvidia in seinem Blog angekündigt, dass die Video- und Screenshot-Capture-Software Shadowplay künftig auch im Battle-Royal-Modus des Actionspiels Fortnite automatisch etwa beim Freischalten von Trophäen einen Film aufnimmt und ihn auf Wunsch auf Youtube hochlädt. In Fortnite soll das ab dem 10. Januar 2018 möglich sein, wenig später soll unter anderem das Rollenspiel Elex folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dwalinn 09. Jan 2018

Dir ist klar das es 4k 120 Hz ohnehin nur als Prototypen gibt? Volta kommt bereits im 2...

TarikVaineTree 09. Jan 2018

Soso: https://imgur.com/8GJCeGd Mal wieder vom eigenen Gustus eine Hochrechnung fürs...

Eheran 09. Jan 2018

Dan muss man den Kopf viel bewegen, wenn man die Seiten nicht nur mit dem letzten...

hellfr4g 08. Jan 2018

super endlich nich mehr auf fernsehern zocken... auch wenns auf der samsung serie 8...

renegade334 08. Jan 2018

Keine Ahnung was das bringen soll. Mein Acer ET430K hat einen Warmweiß-Modus, bei dem ich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /