Big Fish Games: Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter

Allein auf iTunes bietet Big Fish Games mehrere hundert Spiele an - trotzdem ist die Firma in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Nun wird sie für bis zu 885 Millionen US-Dollar von einem Anbieter von Glücksspielen übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Fish Casino
Big Fish Casino (Bild: Big Fish Games)

Der aus Seattle stammende Casualgames-Anbieter Big Fish Games wird für eine Summe, die bis zu 885 Millionen US-Dollar erreichen kann, von dem ebenfalls aus den USA stammenden Glückspielanbieter Churchill Downs übernommen. Der Käufer besitzt unter anderem eine bekannte Pferde-Rennstrecke in Kentucky und ist mit seinen Wettangeboten auch online aktiv.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter Entwicklung / Aufbau Smart City Plattform (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die Kaufsumme setzt sich zusammen aus einem fest vereinbarten Teil von 485 Millionen US-Dollar plus einem Betrag von bis zu 350 Millionen US-Dollar, dessen Höhe abhängig ist von den im Jahr 2016 erwirtschaften Ergebnissen. Big-Fish-Gründer Paul Thelen erhält je nach Stand der Resultate des Jahres 2016 bis zu 50 Millionen US-Dollar.

Big Fish Games ist in der Spielebranche wenig bekannt, gehört aber zu den erfolgreichsten Anbietern von Casualgames und vermarktet derzeit mehrere hundert Spiele vor allem für mobile Plattformen. Die Firma beschäftigt in Seattle rund 500 Mitarbeiter, weltweit kommen 600 weitere dazu. Big Fish hat in den zwölf Monaten bis Ende September 2014 einen Umsatz von rund 266 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von rund 57,3 Millionen US-Dollar erzielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Verbraucherschützer: EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden
    Verbraucherschützer
    EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden

    Eine öffentliche Debatte soll klären, wem eine Steuer auf Streaming nützt und wem sie schadet. Das fragliche Sending-Party-Pays-Modell wollen die Netzbetreiber in der EU durchsetzen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /