Abo
  • Services:

Big Fish Games: Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter

Allein auf iTunes bietet Big Fish Games mehrere hundert Spiele an - trotzdem ist die Firma in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Nun wird sie für bis zu 885 Millionen US-Dollar von einem Anbieter von Glücksspielen übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Fish Casino
Big Fish Casino (Bild: Big Fish Games)

Der aus Seattle stammende Casualgames-Anbieter Big Fish Games wird für eine Summe, die bis zu 885 Millionen US-Dollar erreichen kann, von dem ebenfalls aus den USA stammenden Glückspielanbieter Churchill Downs übernommen. Der Käufer besitzt unter anderem eine bekannte Pferde-Rennstrecke in Kentucky und ist mit seinen Wettangeboten auch online aktiv.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Die Kaufsumme setzt sich zusammen aus einem fest vereinbarten Teil von 485 Millionen US-Dollar plus einem Betrag von bis zu 350 Millionen US-Dollar, dessen Höhe abhängig ist von den im Jahr 2016 erwirtschaften Ergebnissen. Big-Fish-Gründer Paul Thelen erhält je nach Stand der Resultate des Jahres 2016 bis zu 50 Millionen US-Dollar.

Big Fish Games ist in der Spielebranche wenig bekannt, gehört aber zu den erfolgreichsten Anbietern von Casualgames und vermarktet derzeit mehrere hundert Spiele vor allem für mobile Plattformen. Die Firma beschäftigt in Seattle rund 500 Mitarbeiter, weltweit kommen 600 weitere dazu. Big Fish hat in den zwölf Monaten bis Ende September 2014 einen Umsatz von rund 266 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von rund 57,3 Millionen US-Dollar erzielt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ello 13. Nov 2014

Ich habe einige Spiele dieser Firma für meine Mutter gekauft. Ich war es leid, dass Sie...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /