Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens präsentiert auf der Cebit 2015 ein Industrie-4.0-Produkt.
Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens präsentiert auf der Cebit 2015 ein Industrie-4.0-Produkt. (Bild: Morris MacMatzen/Reuters)

Big Data: Telekom wertet Mobilfunkdaten aus

Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens präsentiert auf der Cebit 2015 ein Industrie-4.0-Produkt.
Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens präsentiert auf der Cebit 2015 ein Industrie-4.0-Produkt. (Bild: Morris MacMatzen/Reuters)

Die Telekom versucht sich an einem neuen Geschäftsfeld: der Auswertung anonymisierter Daten von Mobilfunknutzern. Der Datenschutz werde bei der Big-Data-Analyse nicht verletzt, versichert das Unternehmen.

Anzeige

Die "Big Five" der Digitalisierung hat Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef, zur Eröffnung der diesjährigen Cebit präsentiert: ein gemeinsames Konsortium mit SAP für die Standardisierung von Industrie 4.0, eine Cloud-basierte Plattform, mit der Konzerne leichter ihre Digitalisierungsstrategien voranbringen sollen, eine Handvoll kostenlose Sicherheitslösungen, neue Internetzugangspakete für Mittelständler - und den Einstieg in die Analyse von Massendaten. Genau gesagt, in die Analyse von Mobilfunkdaten.

Der Konzern hat aus seinem Forschungs- und Entwicklungsbereich, T-Labs, eine neue Tochter ausgegründet: Motionlogic. Das Unternehmen wertet die anonymisierten Daten der Telekom-Mobilfunknutzer für Kunden aus, auch die von anderen Eigenmarken wie Congstar.

Als einer der ersten Kunden tritt die Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) Nürnberg auf. Motionlogic soll für sie mit Hilfe der Telekom-Daten Verkehrs- und Bewegungsströme in Echtzeit analysieren. So werden etwa anhand der Anzahl geführter Telefonate oder verschickten SMS an einem Ort Rückschlüsse über die dort anwesende Personenzahl gezogen, wo sie gerade herkommen, wie alt sie etwa sind und wo sie wohnen.

Die VAG erhofft sich durch die Analyse eine bessere Übersicht über genutzte Verkehrsmittel und tatsächlichen Bedarf. "Im konkreten Fall lässt sich so ermitteln, auf welchen Strecken wie viele Menschen im Großraum Nürnberg unterwegs sind", sagt Clemens.

"Wir verkaufen keine Kundendaten. Punkt"

Bisher berufen sich die Verkehrsbetriebe meist auf Zählungen, sowohl manuelle als auch technische wie Lichtschranken. Die VAG betont, sie wolle auch den Bewohnern von Stadtrandgebieten regelmäßige Verbindungen anbieten. Die Bewegungsdaten sind bis auf wenige Hundert Meter genau. Die Telekom weiß, dass das Thema Datenschutz sensibel ist. Wiederholt weist sie darauf hin, dass sie Daten anonymisiert und ausschließlich an die eigene Tochter weitergibt. "Wir verkaufen keine Kundendaten. Punkt", sagte Clemens.

Ausgewertet werden Geschlecht, die Altersgruppe in Zehnjahresschritten und die Postleitzahl ohne die letzte Ziffer. Rückschlüsse auf einzelne Personen seien nicht möglich, betont der Konzern. Das zugrundeliegende Verfahren zur Anonymisierung der Mobilfunkdaten sei von der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, als datenschutzkonform und rechtlich einwandfrei bewertet worden. Kunden können der Nutzung ihrer Daten für Analysezwecke widersprechen.

Der Telekom-Vorstand bezeichnete die "neue Methode" als einen "Quantensprung" für alle Beteiligten. Es ist der erste große Vorstoß der Telekom in den Bereich Big-Data-Analyse. Das Unternehmen hat rund 39 Millionen Mobilfunkkunden. Für die Auswertung der Bewegungsströme nutzt Motionlogic neben den anonymen mobilen auch Daten des Wi-Fi-Netzes. Den Vertrieb des Angebots übernimmt T-Systems. Derzeit ist die Berliner Tochter in Deutschland, Polen, Tschechien und Kroatien aktiv auf Kundensuche.

Noch wird das System getestet. Doch die Bonner hoffen auf ein großes Potenzial: "Bei jährlich zehn Milliarden Fahrgästen im deutschen Personennahverkehr ist das eine Aufgabe mit hoher Reichweite", sagte Clemens. Es gäbe genügend sinnvolle Anwendungsfälle für Datennutzung. Es wird sich zeigen, ob die Telekom mit der Datenauswertung eine neue Cashcow großzieht.


eye home zur Startseite
neocron 24. Mär 2015

und? 60% der Deutschen glauben an Gott ... liegen sie damit jetzt richtig? wenn sie...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2015

du beziehst dich auf den Thread-Ersteller, oder? Weil du in der Desktop-Ansicht auf...

Ovaron 17. Mär 2015

Da die ************* es wohl für notwendig hält die Filtertüten vor uns zu schützen...

carnival 17. Mär 2015

naja, bisschen mehr als base64 werden sie wohl hinbekommen...

carnival 17. Mär 2015

erleuchte uns/mich bitte, wie das geht. (bitte unter nennung der anonymisierungsmethode...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel