Abo
  • Services:

Big Data: Pivotal verbindet Hadoop mit In-Memory-Datenbank

Das EMC-Spin-off Pivotal hat eine Reihe neuer Produkte rund um Hadoop und sein Konzept eines Business Data Lake vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Harald Weiss
Business Data Lake
Business Data Lake (Bild: Pivotal)

Kernstück der Neuankündigungen von Pivotal ist Pivotal HD 2.0, ein Update der kommerziellen Distribution von Apaches Hadoop, das jetzt auf Hadoop 2.2 aufsetzt. In Pivotal HD 2.0 sind Apaches Graphlab und MADlib integriert und es werden die Programmiersprachen R, Python, Java und Parquet unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Verbessert wurde auch die HAWQ-SQL-on-Hadoop-Query-Engine, die auf EMCs Greenplum-Datenbank basiert. HAWQ verfügt jetzt über 50 In-Database-Algorithmen von der Maschinen-Lern-Bibliothek MADLib. "HAWQ stützt sich auf Greenplums zehnjährige Erfahrungen auf dem Gebiet von massiv-parallelen Verarbeitungen, es ist hundertprozentig SQL-kompatibel und es bietet eine extrem hohe Performance", sagt Michael Cucchi, Pivotals Senior-Direktor für das Produktmarketing.

Neu ist ebenfalls Gemfire XD, eine In-Memory-Datenbank, die sich nahtlos mit Pivotal HD 2.0 integrieren lässt. Das ermöglicht parallele Zugriffe, Echtzeittransaktionen und In-Memory Analytics. Gemfire XD ist eine SQL-kompatible In-Memory-Datenbank, die oberhalb von Hadoops Distributed File System (HDFS) angesiedelt ist und extrem schnelle IO-Operationen ausführen kann.

Business Data Lake: die Konkurrenz zum Enterprise Data Hub

Die beiden Ankündigungen sind Teil von Pivotals umfassender Datenarchitektur Business Data Lake, die mit Clouderas Enterprise Data Hub konkurriert. Beide Architekturen bieten den Datenwissenschaftlern, Analysten und Entwicklern im Unternehmen einen flexiblen Zugriff auf alle Arten und Formen von Daten.

Pivotal unterhält hierzu eine Partnerschaft mit Cap Gemini, die darauf abzielt, neue Daten mit Legacy-Datenbeständen zu verbinden. Nach deren Vorstellungen lassen sich dann alle Arten von Daten mit demselben Satz an Analysewerkzeugen auswerten; gleichgültig ob die Daten strukturiert oder unstrukturiert, gespeichert sind oder gestreamt werden oder ob es sich um interne oder externe Daten handelt.

Wer mehr über diese neuen Pivotal-Produkte erfahren möchte, kann am 27. März an einem Webseminar teilnehmen. Die Registrierung ist hier möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /