Abo
  • Services:

Big Data: Microsoft legt Graph Engine offen

Das jüngste Open-Source-Projekt von Microsoft ist dessen Graph Engine. Damit sollen sehr große Datenmengen schnell und effizient in einem verteilten Speicherpool verarbeitet werden. Ein Linux-Port der Graph Engine erscheint möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity.
Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity. (Bild: Michael Dorausch, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft hat mit der Graph Engine eines seiner langjährigen internen Forschungsprojekte als Open-Source-Software auf Github veröffentlicht. Bei der Graph Engine handelt es sich um eine Big-Data-Analyseplattform, die eine integrierte Abfragesprache enthält (Language Integrated Knowledge Query, LIKQ). Letztere nutzt Microsoft auch für seine Cloud-API der sogenannten Cognitive Services.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wie zu erwarten, enthält die Graph Engine ein Modell zur Repräsentation der Graphen sowie Schnittstellen für Nutzer, um auf diese zuzugreifen. Der wohl wichtigste Teil der Graph Engine ist allerdings der Speicherpool, der den Arbeitsspeicher verschiedener Cluster von Maschinen zu einem global adressierbaren Adressraum zusammenfasst, um die eigentlichen Daten zu speichern.

Diese Speicher-Cloud genannte Verknüpfung der Server nutzt einen verteilten Key-Value-Store sowie ein eigens implementiertes Framework, um zwischen den beteiligten Servern kommunizieren zu können. Die Server selbst speichern aber nicht nur die Daten, sondern führen auch direkt Berechnungen auf diesen durch. Über Proxy- und Client-Systeme, die selbst keine Daten vorhalten, kann auf die Daten beziehungsweise Ergebnisse der Berechnungen zugegriffen werden.

Zur einfachen Verwendung der Graph Engine bietet Microsoft eine Erweiterung für Visual Studio an, die das Team als SDK zum Entwickeln von Anwendungen bezeichnet. Der Code für die Engine selbst ist in C# mit .Net geschrieben und folgerichtig als Nuget-Paket über die entsprechende Paketverwaltung zu beziehen. Da das neue .Net Core ebenfalls Open Source ist und eine Linux-Unterstützung bietet, könnte die Graph Engine künftig wohl auch auf Linux portiert werden. Noch gibt es hierzu aber keine konkreten Pläne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

1nformatik 10. Feb 2017

Einfacher wäre es, wenn man einfach auf .NET Standard 2.0 wartet, dadurch sollte...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /