Abo
  • Services:
Anzeige
Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity.
Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity. (Bild: Michael Dorausch, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Big Data: Microsoft legt Graph Engine offen

Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity.
Die Graph Engine von Microsoft hieß früher Trinity. (Bild: Michael Dorausch, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das jüngste Open-Source-Projekt von Microsoft ist dessen Graph Engine. Damit sollen sehr große Datenmengen schnell und effizient in einem verteilten Speicherpool verarbeitet werden. Ein Linux-Port der Graph Engine erscheint möglich.

Microsoft hat mit der Graph Engine eines seiner langjährigen internen Forschungsprojekte als Open-Source-Software auf Github veröffentlicht. Bei der Graph Engine handelt es sich um eine Big-Data-Analyseplattform, die eine integrierte Abfragesprache enthält (Language Integrated Knowledge Query, LIKQ). Letztere nutzt Microsoft auch für seine Cloud-API der sogenannten Cognitive Services.

Anzeige

Wie zu erwarten, enthält die Graph Engine ein Modell zur Repräsentation der Graphen sowie Schnittstellen für Nutzer, um auf diese zuzugreifen. Der wohl wichtigste Teil der Graph Engine ist allerdings der Speicherpool, der den Arbeitsspeicher verschiedener Cluster von Maschinen zu einem global adressierbaren Adressraum zusammenfasst, um die eigentlichen Daten zu speichern.

Diese Speicher-Cloud genannte Verknüpfung der Server nutzt einen verteilten Key-Value-Store sowie ein eigens implementiertes Framework, um zwischen den beteiligten Servern kommunizieren zu können. Die Server selbst speichern aber nicht nur die Daten, sondern führen auch direkt Berechnungen auf diesen durch. Über Proxy- und Client-Systeme, die selbst keine Daten vorhalten, kann auf die Daten beziehungsweise Ergebnisse der Berechnungen zugegriffen werden.

Zur einfachen Verwendung der Graph Engine bietet Microsoft eine Erweiterung für Visual Studio an, die das Team als SDK zum Entwickeln von Anwendungen bezeichnet. Der Code für die Engine selbst ist in C# mit .Net geschrieben und folgerichtig als Nuget-Paket über die entsprechende Paketverwaltung zu beziehen. Da das neue .Net Core ebenfalls Open Source ist und eine Linux-Unterstützung bietet, könnte die Graph Engine künftig wohl auch auf Linux portiert werden. Noch gibt es hierzu aber keine konkreten Pläne.


eye home zur Startseite
1nformatik 10. Feb 2017

Einfacher wäre es, wenn man einfach auf .NET Standard 2.0 wartet, dadurch sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Crashtests

    ArcherV | 17:21

  2. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Phantom | 17:20

  3. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    nille02 | 17:20

  4. Re: USP: möglichst lange Updates

    Widdl | 17:20

  5. Re: streaming ist alles andere als live...

    Peter Brülls | 17:16


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel