Abo
  • Services:

Big Data: Der Algorithmus sagt, wo's brennt

Die New Yorker Feuerwehr will mit Big Data Brände bekämpfen. Eine Software sagt mit Hilfe von Wahrscheinlichkeitsmodellen die nächsten Brandherde vorher. Das stellt die Einsatzkräfte vor andere Herausforderungen.

Artikel von Adrian Lobe veröffentlicht am
Könnte künftig schneller am Einsatzort sein: die New Yorker Feuerwehr
Könnte künftig schneller am Einsatzort sein: die New Yorker Feuerwehr (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Algorithmen können heute sagen, welches Buch wir als Nächstes kaufen, wohin wir in den Urlaub fahren und wo sich ein Stau befindet. Die New Yorker Feuerwehr nutzt einen Algorithmus, mit dem die Wahrscheinlichkeit von Bränden vorhergesagt werden kann. Firecast heißt das System. Ein Algorithmus analysiert Daten von 17 verschiedenen Behörden, um mit Hilfe statistischer Wahrscheinlichkeiten für jedes Gebäude ein Feuerrisiko zu errechnen.

Inhalt:
  1. Big Data: Der Algorithmus sagt, wo's brennt
  2. Mehr Inspektionen, aber kaum weniger Brände

Das Modell funktioniert ähnlich wie bei Predictive Policing, wo auf Grundlage bestimmter Einbruchsmuster eine Prognose für Einbruchsdelikte in eingrenzbaren Gebieten erstellt wird. Analog dazu leitet Firecast aus Zusammenhängen in der Vergangenheit eine Wahrscheinlichkeit für Brände in der Zukunft ab. Die Software fahndet nach Faktoren, die mit Feuer korrelieren - etwa Gebäude, die keine Sprinkleranlage oder früher schon einmal gebrannt haben. Der Algorithmus erstellt eine Prioritätenliste, auf der steht, wo es brennt.

Brände verhindern

Die New Yorker Feuerwehr ist für die Inspektion von 330.000 Gebäuden verantwortlich. Alle Gebäude einzeln zu inspizieren, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Da liegt es nahe, die Risiken mit Big Data zu verringern. Als 2007 das Gebäude der Deutschen Bank in Flammen aufging, kamen bei dem Einsatz zwei Feuerwehrleute ums Leben. Später stellte sich heraus, dass das Gebäude monatelang nicht inspiziert worden war und Brandschutzauflagen nicht erfüllt wurden. Ein solches Desaster soll künftig vermieden werden.

Die berühmte Feuerwehr, die noch mit alten Seagraves durch Manhattan düst, setzt auf moderne Datenanalyse. Jede Nacht surren im Metrotech Center, wo das Fire Department seinen Hauptsitz hat, Datenrechner und ermitteln die Brandherde von morgen. 90 Minuten dauert die Berechnung, was verglichen mit anderen Prognosen etwa beim Wetter recht wenig ist. Die ersten Versionen waren etwas grobschlächtig. Mittlerweile gibt es Firecast 3.0, das nochmal feinjustiert wurde und die 49 Bataillonsdistrikte in New York separat analysiert.

Wie ein Glücksspiel mit bekannten Variablen

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Der Mastermind hinter dieser Methode ist Michael Flowers. Flowers war Anwalt in Manhattan und arbeitete für das US-Verteidigungsministerium im Irak. 2009 wurde er vom damaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg mit dem Aufbau eines Datenteams betraut. 2012 stieg er zum Chief Analytics Officer auf. Flowers, der inzwischen für die Analytics-Firma Enigma arbeitet, sagt Golem.de: "Ich denke nicht, dass man mit Firecast viel vorhersagt. Es ist vielmehr eine informierte Wette." Ein Glücksspiel mit mehreren bekannten Variablen.

"Wenn man zum Beispiel 200 Inspektoren für eine Million Gebäude hat, muss man logistisch planen, wo man sie hinschickt", erklärt Flowers. "Wenn man zufällig Gebäude zur Inspektion auswählt, ignoriert man die anderen Fakten, die indizieren, dass ein Haus 100 Jahre alt ist oder zahlreiche Beschwerden über unsichere Bedingungen eingingen."

Mehr Inspektionen, aber kaum weniger Brände 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

alexgn 19. Jan 2016

Derzeit gibt es leider noch nicht viele Firmen weltweit, die Datenanalysen speziell im...

Pickass1988 18. Dez 2015

+1

Enter the Nexus 18. Dez 2015

Ist eigentlich die einzige gute Lösung. Ansonsten gingen noch Filterlisten in der...

Bouncy 17. Dez 2015

Du liest einen Satz, stellst ihn um, läßt das Relevante einfach weg, und kritisierst...

Cok3.Zer0 17. Dez 2015

Es ist immer eine Abwägungssache: Der Entwickler muss die einzelnen Aspekte gewichten...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /