Abo
  • Services:

Mehr Inspektionen, aber kaum weniger Brände

Wenn das Programm zum Beispiel determiniert, dass eine Mülleimerzerstörung in der Bronx ein Indikator für einen Brand ist und ein solcher Vorfall registriert wird, hat das Gebäude am nächsten Tag ein höheres Brandrisiko. Wenn am nächsten Tag in Queens in einem Haus mit einer Serie von Vandalismusdelikten ein Feuer ausbricht, wird der Algorithmus diese Daten in sein Modell einspeisen und daraus eine statistische Signifikanz ableiten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Die New Yorker Feuerwehr zeigt sich mit Firecast zufrieden. Auf Anfrage teilt die Behörde mit: "Die Institutionalisierung des Systems hat dazu beigetragen, die Zahl der vollendeten Inspektionen zu erhöhen sowie gleichzeitig sicherzustellen, dass Gebäude mit höherem Brandrisiko inspiziert werden." In den ersten 30 Tagen der Testphase seien 19 Prozent mehr Verletzungen von Brandschutzvorschriften registriert worden als in den 30 Tagen zuvor. Kurzum: Die Inspektionen sind effektiver. Daraus folgt aber nicht, dass das Brandrisiko minimiert wurde. Die Zahl der Brände ging nach Angaben des Fire Departments nur leicht zurück. Es ist wie bei der Polizei: Nur weil mehr Straftäter ins Netz gehen, muss das nicht heißen, dass die Kriminalität zurückgeht respektive die öffentliche Sicherheit erhöht wird.

13 Variablen und 60 unterschiedliche Faktoren

Doch wie präzise ist Firecast? In die Berechnung fließen 13 Variablen und 60 unterschiedliche Faktoren ein, von der Stockwerkzahl des Gebäudes bis hin zu gemeldeten Ruhestörungen. Von den 2,6 Millionen Ruhestörungen, die jährlich registriert wurden, waren 1,4 Millionen "gebäudebezogen". Allein, was hat eine Ruhestörung mit Feuer zu tun? Die Frage ist, ob hier nur Korrelationen oder auch Kausalitäten zugrunde liegen. Auch die Steuerklassifikation spielt eine Rolle. Flowers sagt: "Ein Gebäude, dessen Besitzer jahrelang keine Steuern bezahlt hat, hat eine größere Wahrscheinlichkeit, gefährlich für die Gesundheit der Bewohner zu sein." Woher er diese Evidenz nimmt, sagt er nicht. Es sagt aber viel aus über das Menschenbild der Entwickler. Armut und Kriminalität werden mit höheren Brandrisiken assoziiert. Die Algorithmen verrühren diese Faktoren zu einem kruden Brei.

Nun ist jedes Modell so gut wie die Daten, und keine Wissenschaft ist werturteilsfrei. Flowers sagt, dass Firecast bewusst Bias-inhärent ist. "Das System ist verzerrt, aber es ist eine Verzerrung, die wir haben wollen - ein Bias, um gefährliche Bedingungen herauszufinden." Es ist ein Spiel mit dem Feuer. Die Frage ist, ob man Menschen in Risikogebieten nicht stigmatisiert. Wie geht man mit dem Wissen um, dass ein Teil der Bevölkerung in einer potenziellen Feuerhölle lebt? Der Algorithmus legt ja sozusagen nur eine To-do-Liste fest. Welche Gebäude die Behörde priorisiert und wo sie ihre Inspektoren zuerst hinschickt, bleibt ihr überlassen.

Brände verhindern kann der Algorithmus nicht

Einmal angenommen, es gibt vier Hochrisikohäuser in der Stadt, aber nur zwei verfügbare Einheiten. Wo geht man da hin? Lieber in die Bronx, ins Ghetto, oder doch lieber ins vornehme Manhattan? Das mag eine theoretische Frage sein, doch in der Praxis muss sie entschieden werden. "Wenn wir determiniert haben, dass ein Gebäude ein höheres Risiko für ein Katastrophenfeuer hat, sind wir rechtlich, moralisch und ethisch verpflichtet, die Sicherheit der Bürger in dem Gebäude zu gewährleisten, in dem viele arm sind", betont Flowers.

Die Feuerwehr kann nicht jedes Gebäude inspizieren. Je nachdem, wie gut die Prognose arbeitet, muss die Behörde damit rechnen, dass sie aufgrund begrenzter Kapazitäten sehenden Auges eine Brandkatastrophe zulässt. Der Algorithmus weiß vielleicht, wo es als Nächstes brennen wird - Brände verhindern kann er aber nicht.

 Big Data: Der Algorithmus sagt, wo's brennt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 28,99€

alexgn 19. Jan 2016

Derzeit gibt es leider noch nicht viele Firmen weltweit, die Datenanalysen speziell im...

Pickass1988 18. Dez 2015

+1

Enter the Nexus 18. Dez 2015

Ist eigentlich die einzige gute Lösung. Ansonsten gingen noch Filterlisten in der...

Bouncy 17. Dez 2015

Du liest einen Satz, stellst ihn um, läßt das Relevante einfach weg, und kritisierst...

Cok3.Zer0 17. Dez 2015

Es ist immer eine Abwägungssache: Der Entwickler muss die einzelnen Aspekte gewichten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /