Abo
  • Services:
Anzeige
Könnte künftig schneller am Einsatzort sein: die New Yorker Feuerwehr
Könnte künftig schneller am Einsatzort sein: die New Yorker Feuerwehr (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Mehr Inspektionen, aber kaum weniger Brände

Wenn das Programm zum Beispiel determiniert, dass eine Mülleimerzerstörung in der Bronx ein Indikator für einen Brand ist und ein solcher Vorfall registriert wird, hat das Gebäude am nächsten Tag ein höheres Brandrisiko. Wenn am nächsten Tag in Queens in einem Haus mit einer Serie von Vandalismusdelikten ein Feuer ausbricht, wird der Algorithmus diese Daten in sein Modell einspeisen und daraus eine statistische Signifikanz ableiten.

Anzeige

Die New Yorker Feuerwehr zeigt sich mit Firecast zufrieden. Auf Anfrage teilt die Behörde mit: "Die Institutionalisierung des Systems hat dazu beigetragen, die Zahl der vollendeten Inspektionen zu erhöhen sowie gleichzeitig sicherzustellen, dass Gebäude mit höherem Brandrisiko inspiziert werden." In den ersten 30 Tagen der Testphase seien 19 Prozent mehr Verletzungen von Brandschutzvorschriften registriert worden als in den 30 Tagen zuvor. Kurzum: Die Inspektionen sind effektiver. Daraus folgt aber nicht, dass das Brandrisiko minimiert wurde. Die Zahl der Brände ging nach Angaben des Fire Departments nur leicht zurück. Es ist wie bei der Polizei: Nur weil mehr Straftäter ins Netz gehen, muss das nicht heißen, dass die Kriminalität zurückgeht respektive die öffentliche Sicherheit erhöht wird.

13 Variablen und 60 unterschiedliche Faktoren

Doch wie präzise ist Firecast? In die Berechnung fließen 13 Variablen und 60 unterschiedliche Faktoren ein, von der Stockwerkzahl des Gebäudes bis hin zu gemeldeten Ruhestörungen. Von den 2,6 Millionen Ruhestörungen, die jährlich registriert wurden, waren 1,4 Millionen "gebäudebezogen". Allein, was hat eine Ruhestörung mit Feuer zu tun? Die Frage ist, ob hier nur Korrelationen oder auch Kausalitäten zugrunde liegen. Auch die Steuerklassifikation spielt eine Rolle. Flowers sagt: "Ein Gebäude, dessen Besitzer jahrelang keine Steuern bezahlt hat, hat eine größere Wahrscheinlichkeit, gefährlich für die Gesundheit der Bewohner zu sein." Woher er diese Evidenz nimmt, sagt er nicht. Es sagt aber viel aus über das Menschenbild der Entwickler. Armut und Kriminalität werden mit höheren Brandrisiken assoziiert. Die Algorithmen verrühren diese Faktoren zu einem kruden Brei.

Nun ist jedes Modell so gut wie die Daten, und keine Wissenschaft ist werturteilsfrei. Flowers sagt, dass Firecast bewusst Bias-inhärent ist. "Das System ist verzerrt, aber es ist eine Verzerrung, die wir haben wollen - ein Bias, um gefährliche Bedingungen herauszufinden." Es ist ein Spiel mit dem Feuer. Die Frage ist, ob man Menschen in Risikogebieten nicht stigmatisiert. Wie geht man mit dem Wissen um, dass ein Teil der Bevölkerung in einer potenziellen Feuerhölle lebt? Der Algorithmus legt ja sozusagen nur eine To-do-Liste fest. Welche Gebäude die Behörde priorisiert und wo sie ihre Inspektoren zuerst hinschickt, bleibt ihr überlassen.

Brände verhindern kann der Algorithmus nicht

Einmal angenommen, es gibt vier Hochrisikohäuser in der Stadt, aber nur zwei verfügbare Einheiten. Wo geht man da hin? Lieber in die Bronx, ins Ghetto, oder doch lieber ins vornehme Manhattan? Das mag eine theoretische Frage sein, doch in der Praxis muss sie entschieden werden. "Wenn wir determiniert haben, dass ein Gebäude ein höheres Risiko für ein Katastrophenfeuer hat, sind wir rechtlich, moralisch und ethisch verpflichtet, die Sicherheit der Bürger in dem Gebäude zu gewährleisten, in dem viele arm sind", betont Flowers.

Die Feuerwehr kann nicht jedes Gebäude inspizieren. Je nachdem, wie gut die Prognose arbeitet, muss die Behörde damit rechnen, dass sie aufgrund begrenzter Kapazitäten sehenden Auges eine Brandkatastrophe zulässt. Der Algorithmus weiß vielleicht, wo es als Nächstes brennen wird - Brände verhindern kann er aber nicht.

 Big Data: Der Algorithmus sagt, wo's brennt

eye home zur Startseite
alexgn 19. Jan 2016

Derzeit gibt es leider noch nicht viele Firmen weltweit, die Datenanalysen speziell im...

Pickass1988 18. Dez 2015

+1

Enter the Nexus 18. Dez 2015

Ist eigentlich die einzige gute Lösung. Ansonsten gingen noch Filterlisten in der...

Bouncy 17. Dez 2015

Du liest einen Satz, stellst ihn um, läßt das Relevante einfach weg, und kritisierst...

Cok3.Zer0 17. Dez 2015

Es ist immer eine Abwägungssache: Der Entwickler muss die einzelnen Aspekte gewichten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  2. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  3. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  4. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  5. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  6. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  7. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  8. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  9. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  10. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

  1. Re: Die Animationen sind ja gruselig

    EynLinuxMarc | 13:24

  2. Re: Mono

    theFiend | 13:24

  3. nur Windows 10, nur Windows Store?

    Lebostein | 13:24

  4. Re: Klare Kaufempfehlung

    Astorek | 13:23

  5. Re: Es gibt mehrere Ursachen

    chewbacca0815 | 13:23


  1. 12:20

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:49

  5. 11:39

  6. 10:58

  7. 10:28

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel