Abo
  • Services:
Anzeige
Computeranlagen in der Schweiz
Computeranlagen in der Schweiz (Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Big Data: Daten sind wie Baumwolle

Computeranlagen in der Schweiz
Computeranlagen in der Schweiz (Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Google tut es, Bisnode tut es auch und Facebook erst recht: Sie verdienen Geld mit den Informationen ihrer Nutzer. Viele andere Unternehmen wissen dagegen gar nicht, wie sie ihre Daten verwerten sollen. Sie sollten Daten wie Baumwolle betrachten.
Von Alexander Löser

Baumwolle anbauen und pflücken, das Design entwerfen, weben, Shops beliefern und die Sachen verkaufen: Bekleidungshersteller wissen seit vielen Jahren, wie sie eine Wertschöpfung mit Naturprodukten erzielen können. Die Unternehmen wandeln vorhandene Güter in wertvollere um. Was viele Unternehmer noch nicht verstanden haben: Diese Wertschöpfung funktioniert nicht nur mit Naturprodukten, sondern auch digital. Daten lassen sich genauso umwandeln. Für die Datenwertschöpfung gibt es mehrere Modelle.

Anzeige

Seit vielen Jahren speichern Unternehmen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Rohdaten. Einerseits oft aus Gründen der Nachweispflicht wie Mobilfunkprovider, andererseits aber oft auch mit der Hoffnung, einen Informationsvorsprung gegenüber den Mitbewerbern zu erhalten, neue Geschäftsmodelle früh zu erkennen und industrielle Prozesse zu verbessern.

Dieser Trend wird verstärkt durch neue Technologien wie zum Beispiel das Apache Projekt Hadoop oder Distributions von Cloudera, IBM, Hortonworks oder MAPR. Sie ermöglichen es den Unternehmen, Massen an Transaktionsdaten vorzuhalten und zu verarbeiten - zu teilweise viel geringeren Kosten als beispielsweise mit herkömmlichen verteilten RDBMS.

Diese Technologien erleichtern es Unternehmen, die Grundlagen für ihre Geschäfte zu verbessern, beispielsweise zeitnah und genau zu verstehen, was der Kunde will. Datengetriebene Technologien helfen Unternehmen, noch mehr Kunden (idealerweise n=alle), noch genauer einen Kunden (n=1) und noch zeitnaher (jetzt) das Bedürfnis des Kunden zu verstehen. Bekannte Dienste für das Messen von Kundenverhalten im Web sind Google Analytics, Alexa.com, Nugg.ad oder Zanox.

Data Scientists und Unternehmensexperten müssen zusammenarbeiten

Noch benötigen Unternehmen die - gefühlt 100.000 zusätzlichen - Data Scientists, um die vielen in der Vergangenheit gewachsenen Datensilos aus der Digitalisierung zu integrieren und auszuwerten. Diese Data Scientists werden häufig als Mittler benötigt, um für die "Jedermanns", also die Prozesseigner, Marktforscher und Kaufleute, die Augen zu sein.

Oft haben diese Domänenexperten zwar viel Erfahrung oder ein Bauchgefühl dafür, welche betriebswirtschaftlichen Muster relevant sein können. Es fehlt ihnen aber an der Fähigkeit, diese Muster zu formalisieren, die Daten zu integrieren und systematisch Muster in einem iterativen Data-Mining-Prozess abzuleiten. Data Scientists wiederum haben zwar hohe Fähigkeiten in der Verarbeitung von (Roh-) Daten und im Mining von Mustern. Oft fehlt ihnen aber genau das über Jahre gesammelte Erfahrungswissen der etablierten Experten im Unternehmen.

Die nächsten Jahre werden zeigen, welche Unternehmen diesen Prozess des Wechsels zu interdisziplinären Teams am besten bei der Entscheidungsfindung umsetzen können. Idealerweise sind die Teams aus erfahrenen Mitarbeitern der alten Schule und aus Mitarbeitern mit einer datengetriebenen Sicht zusammengesetzt. Doch nicht in allen Unternehmen gibt es Data Scientists.

Arbeitskräfte sparen, Ressourcen besser nutzen 

eye home zur Startseite
caldeum 12. Dez 2014

Dieser Interpretation kann ich auch nur zustimmen.

User_x 11. Dez 2014

zu wissen, wenn man etwas zu essen bestellt auch etwas trinken möchte? es liegt daran zu...

NERO 10. Dez 2014

Ich habe schon ein paar Beiträge von Dir gelesen und ehrlich, meistens erzählst Du...

attitudinized 09. Dez 2014

aka kann RapidMinier bedienen, Weka starten und Hadoop in Texten erwähnen ;-)

Marc2 09. Dez 2014

"Schaffen wir diese Rahmenbedingungen nicht, werden die Menschen eventuell das Vertrauen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Exali GmbH, Augsburg
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Daimler AG, Berlin
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting
  3. Wie man falsche Erwartungen an digitales Marketing vermeidet


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel