Abo
  • IT-Karriere:

Big Data: Daten sind wie Baumwolle

Google tut es, Bisnode tut es auch und Facebook erst recht: Sie verdienen Geld mit den Informationen ihrer Nutzer. Viele andere Unternehmen wissen dagegen gar nicht, wie sie ihre Daten verwerten sollen. Sie sollten Daten wie Baumwolle betrachten.

Artikel von Alexander Löser veröffentlicht am
Computeranlagen in der Schweiz
Computeranlagen in der Schweiz (Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Baumwolle anbauen und pflücken, das Design entwerfen, weben, Shops beliefern und die Sachen verkaufen: Bekleidungshersteller wissen seit vielen Jahren, wie sie eine Wertschöpfung mit Naturprodukten erzielen können. Die Unternehmen wandeln vorhandene Güter in wertvollere um. Was viele Unternehmer noch nicht verstanden haben: Diese Wertschöpfung funktioniert nicht nur mit Naturprodukten, sondern auch digital. Daten lassen sich genauso umwandeln. Für die Datenwertschöpfung gibt es mehrere Modelle.

Seit vielen Jahren speichern Unternehmen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Rohdaten. Einerseits oft aus Gründen der Nachweispflicht wie Mobilfunkprovider, andererseits aber oft auch mit der Hoffnung, einen Informationsvorsprung gegenüber den Mitbewerbern zu erhalten, neue Geschäftsmodelle früh zu erkennen und industrielle Prozesse zu verbessern.

Dieser Trend wird verstärkt durch neue Technologien wie zum Beispiel das Apache Projekt Hadoop oder Distributions von Cloudera, IBM, Hortonworks oder MAPR. Sie ermöglichen es den Unternehmen, Massen an Transaktionsdaten vorzuhalten und zu verarbeiten - zu teilweise viel geringeren Kosten als beispielsweise mit herkömmlichen verteilten RDBMS.

Diese Technologien erleichtern es Unternehmen, die Grundlagen für ihre Geschäfte zu verbessern, beispielsweise zeitnah und genau zu verstehen, was der Kunde will. Datengetriebene Technologien helfen Unternehmen, noch mehr Kunden (idealerweise n=alle), noch genauer einen Kunden (n=1) und noch zeitnaher (jetzt) das Bedürfnis des Kunden zu verstehen. Bekannte Dienste für das Messen von Kundenverhalten im Web sind Google Analytics, Alexa.com, Nugg.ad oder Zanox.

Data Scientists und Unternehmensexperten müssen zusammenarbeiten

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Universität Passau, Passau

Noch benötigen Unternehmen die - gefühlt 100.000 zusätzlichen - Data Scientists, um die vielen in der Vergangenheit gewachsenen Datensilos aus der Digitalisierung zu integrieren und auszuwerten. Diese Data Scientists werden häufig als Mittler benötigt, um für die "Jedermanns", also die Prozesseigner, Marktforscher und Kaufleute, die Augen zu sein.

Oft haben diese Domänenexperten zwar viel Erfahrung oder ein Bauchgefühl dafür, welche betriebswirtschaftlichen Muster relevant sein können. Es fehlt ihnen aber an der Fähigkeit, diese Muster zu formalisieren, die Daten zu integrieren und systematisch Muster in einem iterativen Data-Mining-Prozess abzuleiten. Data Scientists wiederum haben zwar hohe Fähigkeiten in der Verarbeitung von (Roh-) Daten und im Mining von Mustern. Oft fehlt ihnen aber genau das über Jahre gesammelte Erfahrungswissen der etablierten Experten im Unternehmen.

Die nächsten Jahre werden zeigen, welche Unternehmen diesen Prozess des Wechsels zu interdisziplinären Teams am besten bei der Entscheidungsfindung umsetzen können. Idealerweise sind die Teams aus erfahrenen Mitarbeitern der alten Schule und aus Mitarbeitern mit einer datengetriebenen Sicht zusammengesetzt. Doch nicht in allen Unternehmen gibt es Data Scientists.

Arbeitskräfte sparen, Ressourcen besser nutzen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

caldeum 12. Dez 2014

Dieser Interpretation kann ich auch nur zustimmen.

User_x 11. Dez 2014

zu wissen, wenn man etwas zu essen bestellt auch etwas trinken möchte? es liegt daran zu...

NERO 10. Dez 2014

Ich habe schon ein paar Beiträge von Dir gelesen und ehrlich, meistens erzählst Du...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

aka kann RapidMinier bedienen, Weka starten und Hadoop in Texten erwähnen ;-)

Marc2 09. Dez 2014

"Schaffen wir diese Rahmenbedingungen nicht, werden die Menschen eventuell das Vertrauen...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /