Abo
  • Services:
Anzeige
Cassandra 2.0 veröffentlicht
Cassandra 2.0 veröffentlicht (Bild: Apache Software Foundation)

Big Data Cassandra 2.0 unterstützt Trigger und Transaktionen

Die Apache Software Foundation hat ihre verteilte NoSQL-Datenbank Cassandra in der Version 2.0 veröffentlicht. Sie speichert auch große Datenmengen sehr schnell in einem Cluster, skaliert nahezu linear und ist vollständig verteilt, besitzt also keinen sogenannten Single-Point-of-Failure.

Anzeige

Seit fünf Jahren wird Cassandra unter dem Dach der Apache Software Foundation entwickelt, ursprünglich gestartet wurde das Projekt von Facebook. Heute kommt die verteilte NoSQL-Datenbank unter anderem bei Adobe, dem Cern, eBay, HP, IBM, Instagram, Netflix und Sony zum Einsatz.

Cassandra skaliert nahezu linear mit einer wachsenden Zahl an Cluster-Nodes und kann so Tausende von Anfragen pro Sekunde abwickeln. Eine zentrale Steuerungseinheit benötigt sie nicht, was für eine hohe Ausfallsicherheit sorgen soll.

Mit Cassandra 2.0 führen dessen Entwickler zahlreiche neue Funktionen ein, darunter schlanke Transaktionen (lightweight transactions), Trigger und Erweiterungen für Cassandras an SQL angelehnte Abfragesprache CQL, dank derer Entwickler schneller zu Ergebnissen kommen sollen, da es einfacher wird, von relationalen Datenbanken auf Cassandra umzustellen.

Mit den schlanken Transaktionen lassen sich Operationen linearisieren, ähnlich der Serialisierung bei relationalen Datenbanken, was Konflikte bei gleichzeitigen Anfragen verhindern soll. Trigger erlauben es, performancekritischen Code nah an den Daten auszuführen und vereinfachen die Integration mit ereignisgetriebenen Frameworks wie Storm. CQL unterstützt in der neuen Version Cursor und bietet eine verbesserte Index-Unterstützung. Zudem wurde die sogenannte Compaction verbessert, was Performanceeinbrüche bei Leseanfragen verhindern soll. Die Compaction löscht zuvor zur Löschung markierte Daten wirklich und gibt den entsprechenden Speicherplatz wieder frei. Das ist notwendig, da Cassandra beim Schreiben von Daten einen Append-Only-Ansatz verfolgt, neue Daten also ausschließlich ans Ende einer Datei anfügt, um so eine möglichst konstant hohe Schreibrate zu gewährleisten. Die neue Single-Pass-Compaction soll dabei etwa doppelt so schnell sein wie die bisherige.

Zudem sollen Query-Timeouts verhindert werden, indem Requests an andere replizierende Nodes weitergereicht werden, wenn sie von einem Node nicht schnell genug beantwortet werden können. Ein eigener Thrift-Server auf Basis von LMAX Disruptor soll für geringere Latenzen und einen erhöhten Datendurchsatz sorgen.

Apache Cassandra 2.0 steht unter der Apache License v2.0 und kann unter cassandra.apache.org heruntergeladen werden. Unter anderem die Firma Datastax bietet eine kommerzielle Cassandra-Distribution an.


eye home zur Startseite
pholem 05. Sep 2013

Mit Apache Thrift hatte ich kürzlich zu tun. Ist wie Cassandra früher von Facebook...

ji (Golem.de) 05. Sep 2013

Ja, das ist immer etwas schwierig zu formulieren. Apache spricht von tausenden, was ich...

Destroyer2442 05. Sep 2013

... nah just kidding :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  3. HUK-COBURG, Coburg
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting
  3. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA


  1. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  2. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  3. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  4. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  5. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  6. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  7. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  8. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  9. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  10. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 12:31

  2. Re: haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    schett | 12:29

  3. Re: Keine Gedanken zur Jahreszeit?

    Bouncy | 12:29

  4. Find ich gut.

    AnDieLatte | 12:27

  5. Für AGs super, im normalen Unterricht fraglich..

    thurse | 12:27


  1. 12:47

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:51

  5. 11:41

  6. 11:26

  7. 11:12

  8. 09:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel