Big-Data-Analysen: Europol muss illegale Daten löschen

Nach der Entscheidung des obersten EU-Datenschützers muss Europol illegale Daten nach sechs Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Polizei in Mailand, Italien.
Polizei in Mailand, Italien. (Bild: Unsplash/Andrea Ferrario/Unsplash-Lizenz)

Der oberste Datenschützer der EU, Wojciech Wiewiórowski, geht gegen die Polizeibehörde Europol vor. Am 10. Januar veröffentlichte seine Kontrollbehörde konkrete Anweisungen, illegal erhobene Daten nach sechs Monaten zu löschen. Europol hat diese Daten bisher für Big-Data-Analysen verwendet und reagiert auf die Anordnung mit Unverständnis.

Vorangegangen war eine Entscheidung des Europäischen Datenschützers aus dem Oktober 2020. Nachdem Europol um Kontrolle durch Wiewiórowski bat, entschied dieser damals, dass die Behörde einen "Aktionsplan" entwerfen solle. Da dieser ungenügend ausfiel, folgten nun die Anweisungen vom 3. Januar, die gestern veröffentlicht wurden.

Europol erklärt in einer Pressemitteilung vom 11. Januar, dass schwere Verbrechen wie "Terrorismus, Cyberkriminalität, internationaler Drogenhandel und Kindesmissbrauch" nun nur erschwert bekämpft werden könnten. Die Frist von sechs Monaten, bis Datensätze gelöscht werden müssen, die nicht eindeutig kategorisiert wurden, sei zu kurz.

Gefahr: "NSA-ähnliche Behörde"

Der Europaabgeordnete der Piratenpartei, Patrick Breyer, kritisiert die Entscheidung, weil "die illegalen Praktiken mit der neuen Europol-Verordnung einfach legalisiert werden" würden. Breyer, der zudem stellvertretendes Mitglied des Europol-Aufsichtsgremiums JPSG ist, sagt, dass "illegal massenhaft Daten über Millionen völlig unverdächtiger Personen" bei Europol gespeichert seien und die "angeordnete Speicherfrist von sechs Monaten [...] dieses Risiko" nur begrenzt.

Eric Töpfer, Mitarbeiter des Deutschen Institus für Menschenrechte, sieht gegenüber dem Guardian die Gefahr einer "NSA-ähnlichen Behörde, wenn Europol nur noch um bestimmte Informationen bitten muss, um sie auf dem Silbertablett serviert zu bekommen". In die Big-Data-Datenbank Europols speisen Polizeibehörden der Mitgliedsstaaten Informationen ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
    Tamagotchi
    Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

    Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Teure Chips: Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch
    Teure Chips
    Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch

    Wer eine Grafikkarte oder CPU kaufen möchte, muss dafür viel Geld zahlen. Doch nicht nur der freie Markt regelt die Preise, oft wird nachgeholfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /